Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 27. März 2019, 04:01 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 27. März 2019, 04:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Job-Abbau? Land und Gemeindebund verhandeln

Wirbel um mögliche Reduktion der Zahl der Gemeinde-Mitarbeiter, Gespräche starten am Montag.

 Job-Abbau? Land und Gemeindebund verhandeln

Max Hiegelsberger Bild: Alexander Schwarzl

Die Aufregung war groß, als im November mögliche Pläne des Landes über eine Reduktion der Zahl der Verwaltungsmitarbeiter in den oberösterreichischen Gemeinden öffentlich wurden. Wie von den OÖNachrichten exklusiv berichtet, gibt es ein Papier, wonach die Kommunen in den nächsten sechs Jahren bis zu 20 Prozent der Jobs abbauen sollten.

Vor allem der Gemeindebund und die SP protestierten. Die meisten Kommunen seien derzeit schon an ihrer Belastungsgrenze.

Kommenden Montag gibt es ein Gespräch zwischen dem Leiter der Direktion Inneres und Kommunales des Landes, Alois Hochedlinger, sowie den Spitzen des Gemeindebunds, Präsident Johann Hingsamer und Direktor Franz Flotzinger. Es wird wohl nicht die einzige Verhandlungsrunde bleiben. Die Novelle liege vorerst auf Eis, nun müsse man diskutieren, sagt Hingsamer. Wichtig sei vor allem, zwischen den Gemeinden, beispielsweise jenen im Zentralraum und Tourismus-Kommunen, zu unterscheiden.

Job-Abbau? Land und Gemeindebund verhandeln

Johann Hingsamer

 

Das Dokument zur Dienstpostenplan-Verordnung diene nur als Diskussionsgrundlage, sagt Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger. Darum gebe es auch keinen Grund, dieses zurückzuziehen, wie das manche Kritiker nun interpretieren. Hiegelsberger spricht von "Abstimmungstreffen zwischen den maßgeblichen Stakeholdern ab Montag". Nur ein Teil der Gemeinden wäre übrigens von einer 20-prozentigen Reduktion betroffen, denn einige sind schon unter der derzeit laut Dienstpostenplan erlaubten Mitarbeiterzahl.

Bei der Novelle geht es auch um eine Flexibilisierung des Gehaltsschemas für Gemeindebedienstete, damit Kommunen attraktiv für Fachkräfte sind. In weiten Teilen ist der Gemeindebund für diese Pläne, Details sind aber umstritten.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zens 12. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Kalliauer kündigt Rechtsschutz für Maringer an

LINZ/WIEN. Die Arbeiterkammer unterstützt die Verfassungsklage der OÖGKK gegen die Sozialversicherungsreform.

Dicke Luft zwischen Ärztekammer und Spitalsträgern

In der an Konflikten nicht gerade armen Spitalsszene des Landes braut sich ein Streit zwischen der ...

"Manche Bürgermeister werden laut, um mehr Geld zu bekommen"

LINZ. Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger über die Kritik am Land und an Finanzströmen.

Studieren mit 64: Alfred Frauscher will es wissen

Er ist VP-Landtagsabgeordneter, Präsident der Messe Ried und nun auch Student: Alfred Frauscher.

"Anspruch auf Teil des Pflegegeldes für Pflegende"

LINZ. OÖVP Frauen fordern mehr Personal, mehr Geld und bessere Absicherung für pflegende Angehörige
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS