Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 15:58 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 15:58 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Pflegeregress: Stelzer verlangt vom Bund Kostenersatz

Die Länder dürften mittlerweile ziemlich sauer auf den Bund sein, weil sie noch immer keinen Kostenersatz für die Abschaffung des Pflegeregresses bekommen haben.

Thomas Stelzer Bild: (Volker Weihbold)

"Da brodelt es gewaltig", sagte Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) bei einem Hintergrundgespräch in Wien. Er verstehe nicht, warum diese Frage noch immer nicht gelöst sei.

Bei der Abschaffung des Pflegeregresses im Sommer habe der Bund den für die Pflege zuständigen Ländern versprochen, den Einnahmenentfall zu kompensieren. Nun sei es Dezember und passiert sei noch immer nichts. Dabei greife die Abschaffung schon ab Jänner, so Stelzer. Nun stehen die Länder vor einem riesigen Finanzierungsloch. Sie verlangen vom Bund 200 Millionen Euro.

Die Bundesregierung habe im Zuge der Abschaffung behauptet, dass die Kosten rund 100 Millionen Euro ausmachen würden. Nun habe sich herausgestellt, dass alleine in Oberösterreich mehr als 70 Millionen Euro fehlen, rechnete der Landeshauptmann vor.

Video: Stelzer im Interview

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 01. Dezember 2017 - 13:54 Uhr
Mehr Landespolitik

Land verkauft Wohnbaudarlehen um 190 Millionen Euro an fünf Banken

LINZ. Die Landesregierung beschließt heute diese umstrittene Maßnahme.

Mit zwei Promille am Steuer: Weilbuchner muss Mandat zurücklegen

BRAUNAU. Nachdem er bereits im Jahr 2015 wegen einer Alkofahrt den Führerschein abzugeben hatte, wurde der ...

Kritik an Linzer Wirtschaftsprogramm

LINZ. Auf Nein im Gemeinderat will Linzer Vizebürgermeister sachlich reagieren.

Beamten-Kassen im Land sollen 30 Millionen sparen

LINZ. In den nächsten fünf Jahren – Oberösterreichs Krankenfürsorgeanstalten präsentieren heute das ...

Gesundheitsholding: 20 Bewerber für die Führungsjobs

Starker Mann in der Holding soll Franz Harnoncourt werden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS