Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 16. Dezember 2018, 22:32 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 16. Dezember 2018, 22:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Pflegepersonal: Einigung im Gehaltskonflikt

LINZ. Nach langen Verhandlungen haben sich Land und vier Gewerkschaften über das neue Gehaltsschema für die 20.000 Beschäftigten in den oberösterreichischen Spitälern und in den Pflegediensten geeinigt.

Nach den Ärzten fordert das Spitals-Pflegepersonal Verbesserungen. Bild: OON

Bis kurz nach 11 Uhr wurde im Braunen Saal des Landhauses  in großer Runde verhandelt, dann präsentierten  die Verhandlungsteilnehmer  die einstimmige Einigung:

Demnach werden die Monatsgehälter im Bereich der Diplom-Krankenpflege  sowie bei den  medizinisch-technischen Diensten  bis ins Jahr 2019 um 250 Euro erhöht – und zwar in folgenden Schritten:

  • Am 1. Juli 2015 um 100 Euro
  • Am 1. Jänner 2017 um 50 Euro
  • Am 1. Jänner 2018 um 50 Euro
  • Am 1. Jänner 2019 um 50 Euro

Bei der Pflegehilfe werden die Gehälter um 150 Euro erhöht (bis 2018), bei den Fach- und Diplom-Sozialbetreuern für Altenarbeit (FSBA) um 50 Euro. Dazu kommen jeweils die kollektivvertraglichen Erhöhungen. 

Zusätzlich einigten sich  Land Oberösterreich, Städte- und Gemeindebund  (als Dienstgeber) mit den die Vertreter der Gewerkschaften GPA (Andreas Stangl), Gemeindebedienstete (Norbert Haudum), Vida (Sonja Reitinger) und GÖD (Peter Csar)  auf eine sechste Urlaubswoche ab 2018 ab dem 43. Lebensjahr für alle, die 15 Jahre im Pflegeberuf tätig waren. Zudem wird  bei den Fach- und Diplom-Sozialbetreuern für Altenarbeit (FSBA) ab 2019 eine 39 Stunden Woche eingeführt.

Die unterschiedlichen Summen der Gehaltserhöhung bei den einzelnen Berufsgruppen erklärte Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) mit dem Bundesländervergleich: „Bei der Diplomkrankenpflege sind wir da eher am unteren Bereich der Tabelle, bei den FSBA im oberen Bereich.“ Insgesamt sah Pühringer  in der einstimmigen Einigung „ein starkes Zeichen“ , dass es auch drei Monate vor einer Wahl möglich sei, eine vernünftige Lösung auf den Tisch zu bringen. Der Abschluss sei auch ein Bekenntnis zur Wichtigkeit und Bedeutung der Pflege.

Auf Dienstgeber-Seite verhandelten neben Pühringer die LH-Stellvertreter Franz Hiesl (VP) und Reinhold Entholzer (SP), der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SP)   und Vizebürgermeister Christian Forsterleitner (SP) als Vertreter des Städtebundes, Gemeindebundpräsident Johann Hingsamer (VP), VP-Gemeinde-Landesrat Max Hiegelsberger.    

Kommentare anzeigen »
Artikel mst/bock 23. Juni 2015 - 10:13 Uhr
Mehr Landespolitik

Mit zwei Promille am Steuer: Weilbuchner muss Mandat zurücklegen

BRAUNAU. Nachdem er bereits im Jahr 2015 wegen einer Alkofahrt den Führerschein abzugeben hatte, wurde der ...

Kritik an Linzer Wirtschaftsprogramm

LINZ. Auf Nein im Gemeinderat will Linzer Vizebürgermeister sachlich reagieren.

Beamten-Kassen im Land sollen 30 Millionen sparen

LINZ. In den nächsten fünf Jahren – Oberösterreichs Krankenfürsorgeanstalten präsentieren heute das ...

Gesundheitsholding: 20 Bewerber für die Führungsjobs

Starker Mann in der Holding soll Franz Harnoncourt werden.

"Knebelvertrag": Grüne kritisieren 15a-Vereinbarung

LINZ. Die im Sommer hitzig diskutierte 15a-Vereinbarung zwischen Bund und Ländern wurde vergangene Woche ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS