Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 14:09 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 14:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Pflege: Bis 2050 steigt Bedarf auf ein Mehrfaches

LINZ. In Oberösterreich werden im Jahr 2050 rund dreimal so viele hochbetagte Menschen leben.

Pflegeregress: Die Gemeinden fordern vom Finanzminister Geld zurück

Bild: Colourbox

Österreichs Bevölkerung wird älter: Die Lebenserwartung steigt, von der Generation der "Baby-Boomer" werden zumindest die Hälfte der Männer und zwei Drittel der Frauen älter als 85 werden, prognostiziert das WIFO. In Österreich wird die Zahl der über 85-Jährigen bis 2050 auf rund 600.000 ansteigen, eine Verzwölffachung gegenüber 1970.

In Oberösterreich ist diese Entwicklung noch stärker als im Bundesschnitt. Auch sind ländliche Bezirke stärker betroffen als die großen Städte (siehe Grafik): So wird im Bezirk Urfahr-Umgebung die Zahl der Personen über 85 bis 2050 um 357 Prozent steigen. "Das ist auch eine Folge der Wanderungsbewegung Jüngerer in die Städte. Auch Zuwanderung findet vor allem in den Ballungsräumen statt", erklärt Ulrike Famira-Mühlberger vom WIFO. Insgesamt wird in Oberösterreich die Zahl der über 85-Jährigen auf das Dreifache steigen.

Das bedeutet: Die Pflege wird zur großen Herausforderung für die öffentliche Hand. Auch dafür liefert das WIFO Berechnungen.

"Die Zahl der Pflegegeldbezieher in Österreich wird 2050 knapp 750.000 betragen", sagt Famira-Mühlberger. Die Ausgaben für Pflegegeld werden in den nächsten zehn Jahren inflationsbereinigt um 12,4 Prozent ansteigen, bis 2050 um 67 Prozent: von 2,52 auf rund 4,2 Milliarden Euro. Noch viel stärker steigen laut Prognose die Ausgaben der Länder und Gemeinden. In Oberösterreich sei dabei mit einem Anstieg um bis zu 407 Prozent zu rechnen. Derzeit werde noch ein Großteil der Pflegeleistungen in den Familien erbracht.

"Eine Revolution"

"Das ist keine Entwicklung, das ist eine Revolution", sagt Josef Pühringer, Obmann des oö. Seniorenbunds (SB), zu den Zahlen, die beim gestrigen SB-"Seniorendialog" präsentiert wurden.

Statt des Pflegefonds, der 2021 ausläuft, müsse es eine "umfassende Neuaufstellung" der Pflege geben, sagt Pühringer. Der Pflegeberuf müsse aufgewertet, im Gesundheitsbereich in Prävention investiert werden. 

 



PDF Datei (820.48 KBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel (bock) 08. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Personalrochaden in der Landes-VP beschlossen

LINZ. In der Landtagssitzung heute, Donnerstag, wurde Peter Oberlehner zum neuen Abgeordneten gewählt.

"Das hat viele vor den Kopf gestoßen"

LINZ. Der SPÖ-Bürgermeister Klaus Luger ist enttäuscht vom Stil des Kern-Absprungs.

Glücksspiel, Bienen, Klima und Pflege im Landtag

LINZ. Mehr als 1000 illegale Spielgeräte wurden 2017 bei 370 Razzien beschlagnahmt.

AK-Vize Feilmair darf nicht mehr antreten

Im März 2019 wird in der oberösterreichischen Arbeiterkammer neu gewählt.

"Enteignung": Kassen drohen mit Klage

LINZ. Gebietskrankenkassen schäumen wegen Sozialversicherungsreform.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS