Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Juli 2018, 03:13 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Juli 2018, 03:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Medizinstudium: 932 Bewerber für 120 freie Plätze

LINZ. Heuer sind es bereits 932 Interessenten, die versuchen, einen der 120 Linzer Studienplätze für das Wintersemester 2017 zu ergattern.

Medizinstudium: 932 Bewerber für 120 freie Plätze

Kandidaten werden registriert (vowe) Bild: VOLKER WEIHBOLD

Er hat die alten Schulbücher wieder ausgepackt und sich drei Monate intensiv vorbereitet: Wenn heute ab 9 Uhr im Linzer Design Center 932 Bewerber beim Medizinaufnahmetest ("MedAT") schwitzen, kann Martin Etzelsdorfer sich gut in ihre Lage versetzen: 2014 war er einer von 342 Studienbewerbern, die an der ersten Auflage an der Uni Linz teilnahmen.

Heuer sind es bereits 932 Interessenten, die versuchen, einen der 120 begehrten Studienplätze für das Wintersemester 2017 zu ergattern. Die Zahl der Interessenten steigt von Jahr zu Jahr, der Test wird seit 2016 nicht mehr in den Hörsälen der JKU, sondern im Design Center durchgeführt. Es bewerben sich jeweils deutlich mehr Frauen als Männer.

Frauen dominieren

Heuer sind 565 der 932 Angemeldeten Frauen. Das weibliche Geschlecht hat auch bei den Studierenden die Nase vorne: 2016 waren mit 73 Medizinstudentinnen fast zwei Drittel der Studienanfänger im Fach Medizin weiblich.

Die 120 "Auserwählten", die den Test positiv abschließen, werden die ersten vier Semester ihrer Ausbildung an der Uni Graz absolvieren. Für das fünfte und sechste Semester kehren sie nach Linz zurück. Genau diesen Weg ist auch Medizinstudent Martin Etzelsdorfer gegangen. Aktuell steht er kurz vor dem Abschluss seines Bachelorstudiums. Den heutigen Prüfungskandidaten rät er, keinesfalls nervös zu sein: "Einfach alles geben. Und, ganz wichtig: bloß keine Frage auslassen!" (prel)

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Kinderbetreuung: Landeshauptleute der ÖVP gegen die Bundesregierung

WIEN/LINZ. Scharfe Kritik von Stelzer an Wiener Plänen: "Politik auf Augenhöhe sieht anders aus".

Stelzer kritisiert Kinderbetreuungspläne scharf

WIEN/LINZ. Die Bundesregierung ist bei ihren Kinderbetreuungsplänen mit scharfem Gegenwind aus den Ländern ...

Nachfolger gesucht: In Oberösterreich mangelt es an Kassenärzten

LINZ. Bei den Hausärzten steht eine Pensionierungswelle bevor – Schon jetzt sind 16 Stellen unbesetzt.

Förderbericht: Weniger Ausgaben, aber üppiges Zubrot für die Parteien

LINZ. 1,46 Milliarden Euro gab die Landesregierung im Jahr 2017 an Fördermitteln aus

Mehr Arbeit und mehr Konflikte im Landtag

LINZ. Anteil einstimmiger Beschlüsse gesunken – Rüffel für Regierungsmitglieder wegen zu kurzer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS