Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 03:02 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 03:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Kosten für Flüchtlinge in der Grundversorgung deutlich gesunken

LINZ. Die Kosten für Flüchtlinge in der Grundversorgung sind in Oberösterreich zuletzt stark gesunken, wie Integrations-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) am Mittwoch mitteilte.

Asylwerber

(Symbolbild) Bild: (Volker Weihbold)

Gründe seien schnellere Asylverfahren und weniger Neu-Anträge. Bei den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMF) sei der Rückgang der vom Land zu tragenden Kosten besonders deutlich.

Derzeit würden sich in Oberösterreich 11.074 Asylwerbende in der Grundversorgung von Bund und Land befinden, rechnete Anschober in einer Aussendung vor, davon 2.557 im Privatverzug. Bei den UMF sank die Zahl von 667 im Vorjahr auf nunmehr 362, bis Anfang 2018 sollen es nur mehr rund 160 sein. Daher würden in den kommenden Monaten weitere Quartiere geschlossen, so der Landesrat.

Die Kosten für die UMF, die sich aus Tagsatz, Krankenversicherung, Schulgeld, Bekleidung und Deutschkursen zusammensetzen, betrugen laut Anschober vor einem Jahr noch 58.073, aktuell 32.395 Euro pro Tag. Davon müsse das Land aber derzeit nur 2.138 Euro täglich bezahlen. Denn für 83,5 Prozent dieser Jugendlichen - jene, die schon mindestens ein Jahr in der Grundversorgung sind - komme der Bund zur Gänze auf, für die restlichen habe das Land 40 Prozent der Kosten zu tragen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 27. September 2017 - 16:34 Uhr
Mehr Landespolitik

Gesundheitsholding: Sechs Kandidaten für das Hearing ausgewählt

Am 21. Dezember werden sich sechs Kandidaten dem Hearing für einen der drei Vorstandsposten in der neuen ...

Rechnungshofbericht: Interne Kontrolle war bei S10 "nicht ausreichend"

Mühlviertler Schnellstraße: Rohbericht listet 49 Empfehlungen an Asfinag auf.

Gemeinnützige: Roter Schneider bleibt Obmann im schwarz-blauen Land

Scharmützel und Giftpfeile vor der Wahl im Verband der Wohnbauträger.

"Fake News": Ärztekammer rechnet mit Kassenreform ab

LINZ. Niedermoser befürchtet für Oberösterreich "Nivellierung nach unten", österreichweiter Gesamtvertrag ...

Land verkauft Wohnbaudarlehen um 190 Millionen Euro an fünf Banken

LINZ. Die Landesregierung beschließt heute diese umstrittene Maßnahme.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS