Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Juli 2018, 06:00 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Juli 2018, 06:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Keine Mehrheit für die Alkoholsteuer

Tagelang war die Entrüstung über die von der Linzer SP ins Spiel gebrachte Alkoholgemeindesteuer groß. Gestern Abend musste die Linzer SP eine für sie sehr seltene Erfahrung im Linzer Gemeinderat machen: Sie bekam keine Mehrheit.

Keine Mehrheit für die Alkoholsteuer

Keine neue Steuer für Bier Bild: Wodicka

VP, FP, Grüne, BZÖ und KPÖ waren einer Meinung: Diese zusätzliche Massensteuer wolle man nicht. „Die Halbe Bier im Wirtshaus wäre zum Luxusgut geworden“, schimpfte FP-Mandatarin Ute Klitsch. Eine derartige Steuer hätte zu einem Wirtshaussterben geführt, mahnte die VP.

Finanzstadtrat Johann Mayr (SP) verteidigte trotz der absehbaren Niederlage den Vorstoß. Die SP sei für die Steuer, denn sie sei Ersatz für die entfallene Getränkesteuer. Vorwürfen, dass die Stadt Linz eine neue Steuer brauche, weil sie nicht spare, entgegnete Mayr: „Wir haben den Personalstand im Magistrat seit 2002 um 24 Prozent gesenkt.“ (gsto)

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖNachrichten 11. März 2011 - 00:04 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
Mehr Landespolitik

Milliarden-Poker hat begonnen: Linzer Uni braucht mehr Geld für Wachstum

LINZ/WIEN. JKU will 60 bis 80 Millionen Euro zusätzlich – Zahl der Technik-Studenten soll klar steigen.

"Verzögerungstaktik gehört abgestellt"

FP-Verkehrslandesrat Günther Steinkellner plädiert für schnellere Verfahren bei Bauprojekten.

Dicke Luft zwischen Sozialministerin und Oberösterreichs Ärzte-Chef

"Sie werden keine Gesprächstermine mehr bei mir bekommen", schrieb Beate Hartinger-Klein an Peter Niedermoser.

Konflikt um Landeslehrer: Mehr zahlen oder weniger Dienstposten

LINZ. In Oberösterreich müssten 50 Lehrer für Kinder mit hohem Förderbedarf eingespart werden.

Haimbuchner: "VP soll interne Machtspiele lösen"

LINZ. Der FP-Landeschef ist verärgert über die wachsende Kritik der Landeshauptleute an der Regierung.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS