Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 12:17 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 12:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Gewerkschaft trauert um Erich Gumplmaier

LINZ. Der langjährige Landessekretär des ÖGB Oberösterreich starb in der Nacht auf den 29. Dezember.

Gewerkschaft trauert um Erich Gumplmaier

Erich Gumplmaier Bild: ÖGB OÖ

"Wir verlieren mit Erich Gumplmaier einen Visionär, der sich große Verdienste um die Modernisierung des ÖGB Oberösterreich erworben hat. Vieles, worauf wir heute aufbauen, haben wir seiner Initiative und Beharrlichkeit zu verdanken", sagte gestern ÖGB-Landeschef und AK-Präsident Johann Kalliauer zum unerwarteten Tod von Erich Gumplmaier. Gumplmaier, Landessekretär des ÖGB Oberösterreich von 1991 bis 2009, ist in der Nacht auf Dienstag im 69. Lebensjahr verstorben.

Der gebürtige Welser engagierte sich schon in seiner Lehrzeit als Elektromechaniker in der Gewerkschaftsjugend. Ab 1980 baute er das Bildungsreferat im ÖGB Oberösterreich auf, parallel absolvierte er ein Studium der Sozialwirtschaft, das er 1987 mit dem Doktorat abschloss. Ab 1991 führte er bis zu seiner Pensionierung 2009 die Geschäfte des ÖGB Oberösterreich, ab 2003 saß er für die SPÖ auch im Bundesrat.

An vielen Projekten – vom Netzwerk an Jugendzentren in Oberösterreich bis zum Museum Arbeitswelt in Steyr – hatte er entscheidenden Anteil. Ein Meilenstein in seiner Laufbahn war die von ihm koordinierte Menschenkette gegen die Privatisierung der voestalpine im Jahr 2003. Schwer gelitten hat er hingegen drei Jahre später, als der ÖGB im Zuge der Bawag-Krise in Turbulenzen geriet. Umso hartnäckiger verschrieb er sich danach im Rahmen der ÖGB-Reform der Wiedererlangung der Glaubwürdigkeit der Gewerkschaftsbewegung.

Auch im Ruhestand blieb Gumplmaier aktiv. Noch wenige Tage vor seinem Tod engagierte er sich in einem Flüchtlingsnotquartier in Linz. "Wir verlieren einen Freund und Gewerkschafter mit Leib und Seele", würdigte ihn ÖGB-Präsident Erich Foglar. Oberösterreich verliere einen Vordenker, so die Reaktion von Sozialminister Rudolf Hundstorfer – lange Jahre in der Gewerkschaft eng mit Gumplmaier verbunden.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Aus für Linzer Theatervertrag: SP-Kritik an Landeshauptmann Stelzer

LINZ. Nach dem mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ am Donnerstag erfolgten Beschluss im Linzer Gemeinderat, ...

Ausstieg aus Theatervertrag: Land OÖ übernimmt Ausfall

LINZ. Nachdem am Donnerstag im Linzer Gemeinderat mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ der Ausstieg aus dem ...

Blasmusik, gute Laune und einstimmige Wahlen

LINZ. Landeshauptmann-Stellvertreterin Haberlander und Landesrat Achleitner wurden am Donnerstag im ...

Achleitner: "Ich habe das Feuer für die Politik"

LINZ. Ein halbes Jahr lang hat er sich auf seine neue Aufgabe in der Politik vorbereiten können – ...

Personalrochade: Das sind Achleitners Ziele

LINZ. Bildungs-, Gesundheits- und Frauenlandesrätin Christine Haberlander rückte als erste Frau zur ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS