Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 15:56 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 15:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Ehemaliger Linzer Bürgermeister Schanovsky gestorben

LINZ. Der oberösterreichische Autor und Politiker Hugo Schanovsky ist am Mittwochabend im Alter von 86 Jahren gestorben. Die Stadt Linz verliert mit ihm einen herausragenden Repräsentanten des sozialen, politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Lebens.

Hugo Schanovsky

Hugo Schanovsky Bild: privat

Schanovsky wäre in wenigen Wochen 87 Jahre alt geworden. Von 1984 bis 1988 war der Oberösterreicher Bürgermeister der Stadt Linz und Bezirksvorsitzender der Linzer SPÖ . "Die von ihm eingeleiteten Umweltschutzmaßnahmen haben Linz zur saubersten Industriestadt Österreichs gemacht. Auf seine Initiative wurde Linz zur Friedensstadt erhoben. Aber auch als anerkannter Dichter und Schriftsteller wird uns Prof. Hugo Schanovsky stets in Erinnerung bleiben", schrieb der Linzer Bürgermeister Klaus Luger Donnerstagfrüh auf seiner Facebookseite.

 

 

 

"Mit Hugo Schanovsky verlieren wir einen wahren Sozialdemokraten und guten Freund. Hugo Schanovsky hat sich in seiner Amtszeit als Bürgermeister von Linz vor allem dadurch ausgezeichnet, dass er die Werte Gerechtigkeit und Solidarität hoch gehalten und vieles für die Menschen bewegt hat. Die Lebensqualität der Linzerinnen und Linzer zu verbessern war ihm ein großes Anliegen“, würdigte Landeshauptmannstellvertreter Reinhold Entholzer Schanovskys politisches Wirken.

Der ursprünglich aus Steyr stammende und in Linz aufgewachsene Politiker und Autor veröffentlichte insgesamt 69 Bücher, Manuskripte für 50 weitere vermachte er der Stadt für die „Sammlung Schanovsky“ im Wissensturm.

Ab 1967 war er für die SPÖ im Linzer Gemeinderat vertreten, danach Mitglied des Stadtsenats. Von 1969 bis 1979 war Schanovsky Kulturstadtrat, daraufhin Vizebürgermeister. 1984 übernahm er das Amt des Linzer Bürgermeisters, das er am 21. Jänner 1988 an Franz Dobusch übergab.
In Schanovskys Ära als Bürgermeister fielen der Ausbau der Linzer Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung (der heutigen Kunstuniversität) und  der Aufstieg des Veranstaltungszentrums Posthof zu einem Treffpunkt der Zeitkultur.

Außerdem erfolgten viel beachtete Inszenierungen im Rahmen des Internationalen Brucknerfests und des Ars Electronica Festivals. 

Unter Bürgermeister Prof. Hugo Schanovsky hat sich Linz schließlich 1986 zur Internationalen Friedensstadt deklariert.

Auch ein großes Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Luftqualität wurde in dieser Zeit ausgearbeitet und in Angriff genommen. Damit wurde ein Meilenstein auf dem Weg zur sauberen Industriestadt gesetzt.

Für seine Verdienste wurde Prof. Hugo Schanovsky vielfach ausgezeichnet. 1988 wurde er zum Ehrenbürger der  Stadt Linz ernannt. 

Schanovsky war verheiratet und hatte zwei Kinder, Hendrik und Petra.
 
 
 

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 06. November 2014 - 09:45 Uhr
Mehr Landespolitik

Aus für Linzer Theatervertrag: SP-Kritik an Landeshauptmann Stelzer

LINZ. Nach dem mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ am Donnerstag erfolgten Beschluss im Linzer Gemeinderat, ...

Ausstieg aus Theatervertrag: Land OÖ übernimmt Ausfall

LINZ. Nachdem am Donnerstag im Linzer Gemeinderat mit den Stimmen von SPÖ und FPÖ der Ausstieg aus dem ...

Blasmusik, gute Laune und einstimmige Wahlen

LINZ. Landeshauptmann-Stellvertreterin Haberlander und Landesrat Achleitner wurden am Donnerstag im ...

Achleitner: "Ich habe das Feuer für die Politik"

LINZ. Ein halbes Jahr lang hat er sich auf seine neue Aufgabe in der Politik vorbereiten können – ...

Personalrochade: Das sind Achleitners Ziele

LINZ. Bildungs-, Gesundheits- und Frauenlandesrätin Christine Haberlander rückte als erste Frau zur ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS