Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 14:55 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 14:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Die neuen Räte der Kepler-Uni und der Linzer Kunst-Uni

LINZ/WIEN. Die Aufsichtsgremien der österreichischen Universitäten wurden im Ministerrat neu bestellt. Die Funktionsperiode läuft bis 2018.

Die neuen Räte der Kepler-Uni und der Linzer Kunst-Uni

Bild: APA

Die Bundesregierung beschloss am Dienstag im Ministerrat jene vier Vertreter, die sie in den Universitätsrat der Linzer Johannes Kepler-Uni entsendet. Die Wahl fiel, wie von den OÖNachrichten vorab exklusiv berichtet, auf Humangenetiker Markus Hengstschläger, Gabriele Sachs, (Leiterin der Landesnervenklinik Wagner Jauregg), Andrea Wesenauer (Direktorin der oö. Gebietskrankenkasse) und Ex-Botschaftsrätin Eva Belabed.

Gemeinsam mit den bereits von der Kepler-Uni selbst bzw. von Land Oberösterreich und Stadt Linz nominierten Uni-Räten Josef Falkinger, Katharina Lehmayer, Julius Stieber und Günther Rübig wählen sie bei ihrer ersten Sitzung noch ein neuntes Mitglied für das Aufsichtsgremium der Kepler-Uni.

Ebenfalls neu bestellt wurde gestern der Uni-Rat der Linzer Kunst-Universität. Die Regierung entsendet Künstlerin Eva Schlegel, Rechtsanwalt Eduard Saxinger und Michaela Keplinger-Mittlerlehner, Vorstandsmitglied der Raiffeisen Landesbank. Die Uni selbst hat die Medien- und Kulturwissenschafterin Marie-Luise Angerer, Romana Staufer-Hutter, die Geschäftsführerin des Linzer Theaters Phoenix, sowie Meinhard Lukas, Jus-Dekan an der Kepler-Uni, bestellt.

Die Funktionsperiode der neuen Universitäts-Räte beginnt am 1. März (Kepler-Uni) bzw. 1. Juni (Kunst-Uni) und dauert fünf Jahre - also bis 2018.

Bis dahin könnte es Änderungen im Bestellmodus geben, deutete Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (VP) am Dienstag an. Er halte es „für vorstellbar, dass in Zukunft die Universitätsräte nicht von der Regierung bestellt werden, sondern sich zumindest teilweise aus sich selbst heraus erneuern können“, sagte Töchterle. Denn es sei ihm ein Anliegen, die universitäre Eigenverantwortung und Autonomie weiter auszubauen.

Der Universitätsrat ist in etwa mit dem Aufsichtsrat eines Unternehmens vergleichbar. Zu seinen wichtigsten Aufgaben zählen die Wahl des Rektors aus einem Dreiervorschlag des Senats, die Genehmigung von Entwicklungsplan, Organisationsplan und Leistungsvereinbarungs-Entwurf der Uni sowie die Zustimmung zum Budgetvoranschlag des Rektorats.

Neu bestellt wurden am Dienstag auch die Universitätsräte aller anderen öffentlichen Unis in Österreich.

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Land verkauft Wohnbaudarlehen um 190 Millionen Euro an fünf Banken

LINZ. Die Landesregierung beschließt heute diese umstrittene Maßnahme.

Mit zwei Promille am Steuer: Weilbuchner muss Mandat zurücklegen

BRAUNAU. Nachdem er bereits im Jahr 2015 wegen einer Alkofahrt den Führerschein abzugeben hatte, wurde der ...

Kritik an Linzer Wirtschaftsprogramm

LINZ. Auf Nein im Gemeinderat will Linzer Vizebürgermeister sachlich reagieren.

Beamten-Kassen im Land sollen 30 Millionen sparen

LINZ. In den nächsten fünf Jahren – Oberösterreichs Krankenfürsorgeanstalten präsentieren heute das ...

Gesundheitsholding: 20 Bewerber für die Führungsjobs

Starker Mann in der Holding soll Franz Harnoncourt werden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS