Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 21:11 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 21:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Die "Verteidiger Europas" in den Redoutensälen?

LINZ. Entscheidung, ob rechtsgerichteter Kongress in Linz stattfinden kann, dürfte kommende Woche fallen.

Die "Verteidiger Europas" in den Redoutensälen?

Redoutensäle in Linz (Symbolbild) Bild: Weihbold

"Der erste österreichische Kongress gegen die ethnokulturelle Verdrängung der europäischen Völker. Eine Leistungsschau der patriotischen, identitären und konservativen Arbeit im publizistischen, kulturschaffenden sowie politischen Bereich."

Mit diesen Worten wird im Internet für den Kongress "Verteidiger Europas" am 29. Oktober in Linz geworben. Er soll in den ehrwürdigen Redoutensälen des Landes über die Bühne gehen. Teilnehmer an der Veranstaltung, die als "Europäisches Forum Linz" bezeichnet wird, sind Organisationen, die man zur so genannten "Neuen Rechten" in Europa zählt. Zu den Ausstellern zählen unter anderem das Magazin "Blaue Narzisse" oder Zeitschriften mit Titeln wie "Compact", "Sezession" oder "Neue Ordnung". Was alles ziemlich harmlos klingt. Das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW) nennt die geplante Versammlung hingegen ein "internationales Treffen rechtsextremer Abendlandretter". Angekündigt ist auch die "Identitäre Bewegung", deren Vertreter heuer bereits Theatervorführungen gestürmt haben.

SPÖ und Grüne machen daher gegen den Kongress mobil und fordern, dass das Land die Mietverträge mit den Veranstaltern kündigen muss. "Es ist undenkbar, dass Oberösterreich seine Repräsentationsräume für solch eine Veranstaltung zur Verfügung stellt", sagt Grünen-Landesrat Rudi Anschober. Landeshauptmann Josef Pühringer (VP) lässt die Sache durch den Verfassungsschutz prüfen. Kommende Woche wird dessen Einschätzung erwartet. In Innsbruck und zuletzt in Köln mussten die Veranstalter absagen, weil die Mietverträge gekündigt worden waren.

Zu Partnern des Kongresses, bei dem auch FP-Generalsekretär Herbert Kickl als Referent angekündigt ist, zählen das in Linz erscheinende Blatt "Info Direkt" und die vom früheren Dritten Nationalratspräsidenten Martin Graf ins Leben gerufene FP-nahe Webplattform unzensuriert.at. "Info Direkt"-Obmann ist Karl Winkler, Vorsitzender der laut DÖW rechtsextremen Österreichischen Landsmannschaft – Landesgruppe Oberösterreich.

Journalisten sind beim Kongress übrigens nicht erwünscht. Den Teilnehmern wird versichert, dass sie von "Vertretern der Lügenpresse unbehelligt bleiben werden".

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Gemeinden sollen bis zu 20 Prozent ihrer Verwaltungs-Mitarbeiter abbauen

LINZ. Pläne des Landes stoßen auf Widerstand – Umstrittene Vorschläge auch bei Gehaltsschema

"Ich bin in Europa in keiner Koalition mit der FPÖ"

LINZ. EU-Abgeordneter Othmar Karas (ÖVP) über Brexit, die EU-Wahl und seine Kandidatur.

Eine Feier des Besinnens und des Blickes in die Zukunft

LINZ. Mit einem Festakt vor dem Linzer Landhaus und im Steinernen Saal feierte das Bundesland ...

Verschärfte Richtlinien für Integrationsförderungen

LINZ. Arbeit von geförderten Vereinen muss Leitbild entsprechen.

"Oberösterreich ist ein schönes, herrliches Land"

Wie aus dem Landtag der Monarchie schrittweise ein demokratisch gewähltes Gremium wurde.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS