Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 21:26 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 21:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Befürworter: „Jetzt zahle ich meinen Kirchenbeitrag wieder“

Friedrich Engelmann gilt in Kirchenkreisen als konservativ. Als Zeitschriften-Herausgeber hat er stets die seiner Meinung nach zu liberalen Zustände in der Diözese Linz kritisiert. Das hat er zur Bestellung von Gerhard Wagner zum Weihbischof zu sagen.

„Jetzt zahle ich meinen Kirchenbeitrag wieder“

Friedrich Engelmann Bild: fell

OÖN: Herr Engelmann, war die Ernennung Wagners zum Weihbischof für Sie ein richtiger Schritt?

Engelmann: Ich nehme eine Entscheidung des Papstes zur Kenntnis. Der Mann ist Pfarrer in Windischgarsten und hat offensichtlich eine gute Pfarre aufgebaut. Man soll sich in der nächsten Zeit einmal anschauen, was der Wagner sagt, was er tut, wie er sich bewegt. Dann erst soll man ein wirkliches Urteil fällen.

OÖN: Jedenfalls gibt es eine breite Diskussion über seine Bestellung. Hilft die Entscheidung Roms der Diözese oder schadet sie eher?

Engelmann: Es gibt europaweit Kritik an dieser Entscheidung des Papstes. Das gibt mir zu denken.

OÖN: Und?

Engelmann: Ich weiß nicht, warum das so ist.

OÖN: Weihbischof Wagner gilt als konservativ. Sie auch. Wie konservativ sind Sie?

Engelmann: Ich bin ein erzkonservativer Haberer. Es kann sein, dass ich der liberalste Haberer der Welt bin, aber es gibt viele Menschen, die sagen, der alte Engelmann ist der erzkonservativste Mann der Welt.

OÖN: Testen wir Sie doch mit diesen drei Fragen ab: 1. Frauen in der Kirche? 2. Soll der Zölibat abgeschafft werden. 3. Sollen Laien predigen und taufen dürfen?

Engelmann: Zu den Frauen: Maria, die Mutter Gottes ist die wohl hervorragendste Frau in der Kirche. Und sie ist nicht Priesterin gewesen. Zur Ehelosigkeit der Priester: Der Zölibat ist kein Dogma, aber ich finde den Zölibat für das Priesteramt hervorragend. Die Schwierigkeiten einer Ehe würden doch sein Amt erschweren. Zum Dritten: Auch kein Dogma. Faktum ist, dass es leider Laien gibt, die die Kirche als Melkkuh benutzen. Das lehne ich zutiefst ab. Die Laien haben alle ihre Motive und zumeist sind es leider finanzielle.

OÖN: Ist Gerhard Maria Wagner der richtige Mann dafür, enttäuschte Katholiken wieder in ihre Kirche zurückzuführen?

Engelmann: Ich bin kein Prophet, aber ich schätze diese Aussage von Bischof Ludwig Schwarz sehr: Er hat gesagt, dass sich so eine negative Aufnahme nicht gehört. Deshalb werde ich meinen jahrelangen Kirchensteuerboykott aus Dankbarkeit gegenüber Bischof Schwarz aufgeben und wieder meinen Kirchenbeitrag zahlen.

OÖN: Manche haben den Eindruck, Weihbischof Wagner sei eine stärkere Persönlichkeit als Bischof Schwarz und würde deshalb bald der „eigentliche“ Bischof sein.

Engelmann: Ich glaube nicht, dass die Bischöfe dazu da sind, sich gegenseitig Konkurrenz zu machen. Wenn es nach dem lieben Gott geht, werden beide für das Heil der ihnen anvertrauten Menschen Sorge tragen.

OÖN: Glauben Sie an die Strafe Gottes?

Engelmann: (lacht) Mich hat der liebe Gott ein ganzes Leben lang nicht durch Strafen sondern durch eine liebevolle Behandlung geführt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Helmut Atteneder 04. Februar 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Gemeinden sollen bis zu 20 Prozent ihrer Verwaltungs-Mitarbeiter abbauen

LINZ. Pläne des Landes stoßen auf Widerstand – Umstrittene Vorschläge auch bei Gehaltsschema

"Ich bin in Europa in keiner Koalition mit der FPÖ"

LINZ. EU-Abgeordneter Othmar Karas (ÖVP) über Brexit, die EU-Wahl und seine Kandidatur.

Eine Feier des Besinnens und des Blickes in die Zukunft

LINZ. Mit einem Festakt vor dem Linzer Landhaus und im Steinernen Saal feierte das Bundesland ...

Verschärfte Richtlinien für Integrationsförderungen

LINZ. Arbeit von geförderten Vereinen muss Leitbild entsprechen.

"Oberösterreich ist ein schönes, herrliches Land"

Wie aus dem Landtag der Monarchie schrittweise ein demokratisch gewähltes Gremium wurde.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS