Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 01:54 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 01:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Landespolitik

Anschober plant vierteljährlichen "Integrationsgipfel"

LINZ. Reaktion auf zahlreiche Anfragen zum Thema Asyl – aktuell 8055 Personen in Grundversorgung.

Anschober plant vierteljährlichen "Integrationsgipfel"

Anschober will "Dialog" Bild: VOLKER WEIHBOLD

Zwei umfangreiche Anfragen zu den Themen Asyl, Grundversorgung und Abschiebungen richtete zuletzt FP-Klubobmann Herwig Mahr an Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne); in dieser Legislaturperiode gab es seit 2015 schon "zahlreiche" solche Anfragen: Anschober will deshalb seine Informationspolitik ändern.

Beginnend mit Oktober werde er die Landtagsfraktionen ÖVP, FPÖ, SPÖ und Grüne viermal jährlich zum "Dialog Integration" einladen, kündigt Anschober an. "Es besteht offenbar ein ausgeprägtes Informationsbedürfnis", schließt Anschober aus den Anfrageserien. Vorbild sei die Anti-Atom-Politik mit "regelmäßiger direkter Information der Parteien".

In seiner aktuellen Beantwortung liefert der Grünen-Landesrat detaillierte Zahlen für Oberösterreich (Stichtag 14. August). Demnach befinden sich 8055 Personen im Land in Grundversorgung, davon 6455 Asylwerber, 564 Asylberechtigte, 806 subsidiär Schutzberechtigte sowie 230 "Sonstige". Die Mehrzahl, 5789, wohnt in organisierten Quartieren, 2071 sind individuell untergebracht. Andere Quartierformen – Wohngruppen, betreutes Wohnen – haben nur untergeordnete Bedeutung.

Am Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren rund 13.000 Personen in Oberösterreich in Grundversorgung. Seither wurden, wie in der Beantwortung aufgeschlüsselt, in allen Bezirken Flüchtlingsquartiere wieder geschlossen: In Summe in Oberösterreich 223 Quartiere mit einer Kapazität von 3700 Wohnplätzen.

1250 Grundversorgungs-Plätze sind "Leerstand". Diese werden auch derzeit nicht aufgelassen. Denn in der Bund-Länder-Vereinbarung sei auch geregelt, dass die Länder zehn bis 20 Prozent "Notfallkapazitäten" vorhalten müssen, begründet Anschober.

Mit negativem Asylbescheid gebe es derzeit 139 Personen in Grundversorgungs-Quartieren, 55 in Privatunterkünften, schreibt Anschober an Mahr. Für den Vollzug der Fremdengesetze (z. B. Rückführungen, Abschiebungen) sei allerdings das Innenministerium zuständig. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (bock) 17. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Landespolitik

Gesundheitsholding: Sechs Kandidaten für das Hearing ausgewählt

Am 21. Dezember werden sich sechs Kandidaten dem Hearing für einen der drei Vorstandsposten in der neuen ...

Rechnungshofbericht: Interne Kontrolle war bei S10 "nicht ausreichend"

Mühlviertler Schnellstraße: Rohbericht listet 49 Empfehlungen an Asfinag auf.

Gemeinnützige: Roter Schneider bleibt Obmann im schwarz-blauen Land

Scharmützel und Giftpfeile vor der Wahl im Verband der Wohnbauträger.

"Fake News": Ärztekammer rechnet mit Kassenreform ab

LINZ. Niedermoser befürchtet für Oberösterreich "Nivellierung nach unten", österreichweiter Gesamtvertrag ...

Land verkauft Wohnbaudarlehen um 190 Millionen Euro an fünf Banken

LINZ. Die Landesregierung beschließt heute diese umstrittene Maßnahme.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS