Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 18:30 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 18:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Steuersenkung für Spitzenverdiener? Zwist zwischen Löger und Fuchs

WIEN. FP-Staatssekretär möchte den Höchstsatz 55 Prozent auslaufen lassen, Löger widerspricht

230 Kommentare OÖN 12. Februar 2019 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
gutmensch (9507) 12.02.2019 17:29 Uhr

Schon seltsam. Der Chef der ÖVP-Arbeitnehmer setzt sich mehr für Arbeitgeber als für sein Klientel ein und die selbsternannte Partei des kleinen Mannes macht das gleiche für Millionäre.

Senkung des Spitzensteuersatzes für sage und schreibe 358 Personen in Österreich, anstatt sich für die Senkung der kalten Progression einzusetzen.

Mit der Senkung des Spitzensteuersatzes würde sich ein Großverdiener ( wieviele FPÖ-Sponoren da wohl dabei sind? )im Jahr 50.000 € ersparen. Mehr als der Großteil der FPÖ-Wähler brutto im Jahr verdient.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 17:31 Uhr

Die nächste Steuerreform ist auf Schiene und auch schon terminisiert.

Da bin ich sicher. grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
gutmensch (9507) 12.02.2019 19:16 Uhr
europa04 (7548) 12.02.2019 19:32 Uhr

@Gutmensch: Den Spitzensteuersatz traut sich die ÖVPFPÖ-Regierung jetzt vor den Arbeiterkammerwahlen und EU-Wahlen mit Sicherheit nicht anzugreifen.
Diese Steuergeschenke für Spitzenverdiener kommen erst nach den Wahlen.
Das ist eben der Neue Stil von ÖVPFPÖ!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Elser (212) 12.02.2019 14:44 Uhr

Ist schon eine wundersame Zeit.
Die ÖVP will die FPÖ rechts überholen.
Im Gegenzug will die FPÖ beim ganz großen Finanzadel (Parteispendern) punkten.
Jetzt sollte man halt ein rechter Monitärkaiser sein.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fortunatus (9795) 12.02.2019 13:53 Uhr

Was das Hauptproblem in Österreich ist, betrifft nicht so sehr die Einkommenssteuer (Lohnsteuer). Hier ist eine Umschichtung von hohem Einkommen auf niederes Einkommen bei natürlichen Personen, bestimmt für alle verständlich. Hier wird sich sicher keine Veränderung in den Investitionen in Österreichische Betriebe ergeben, wenn daran gerüttelt wird.

Entscheidend für Investitionen in Österreich sind eher die Besteuerung juristischer Personen. Die Körperschaftssteuer im EU-Vergleich beträgt >28%, während sie in Österreich noch bei relativ günstigen 25% liegt. Natürlich haben Länder wie Irlang (12,5%), Bulgarien (10%) und einige ander einen günstigeren Steuersatz, doch bei Investitionen in ausländische Unternehmen wird nicht nur die Körperschaftssteuer berücksichtigt.

Die Einkommenssteuer hat sicher kein Bedeutung für Investitionsentscheidung oder gar Forschung und Entwicklung, wie manche glauben hier behaupten zu müssen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 15:58 Uhr

Die durchschnittliche Körperschaftssteuer in der EU liegt bei ca. 26%, was ziemlich nahe bei den österreichischen 25% liegt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
europa04 (7548) 12.02.2019 18:43 Uhr

@spoe: Es ist aber ein Unterschied zwischen nominell und effektiven Steuersatz.

Effektiver Körperschaftssteuersatz in Österreich 23,1 Prozent.
https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5557584/Steuerreform_Oesterreich-bei-KOeSt-im-Schnitt-der-EU15

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 19:59 Uhr

Auch da liegt Österreich in der goldenen Mitte, nicht wahr?

Und zur Definition: Der Effektivsteuersatz ist bei juristischen Personen definiert als Quotient aus der tatsächlichen Steuerlast und dem Unternehmensertrag vor Steuern.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:53 Uhr

Fehlende Vermögenssteuern haben höchstwahrscheinlich auch wenig Einfluss auf die Investitionsbereitschaft. Oder hat die Abschaffung zu sehr hohen Investitionen in Österreich geführt? Darüber müsste es doch längst Zahlen geben.
Wie dumm müssen Politiker sein, die ein Land durch Geschenke an Superreiche attraktiv gestalten wollen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Malefiz (12852) 12.02.2019 22:09 Uhr

Wie dumm erst müss(t)en Politiker sein, die ein Land durch Geschenke an Nichtleister attraktiv gestalten wollten!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 13.02.2019 05:03 Uhr

Als Nichtleister wird man in diesem Staat schnell beschimpft. Darunter sind auch potentielle Fachkräfte, die man lieber demotiviert als motiviert.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 17:29 Uhr

Ist schon klar, dass die G-Roten mehr Steuern wollen, egal von wem. Das steckt dich hinter ihrer Beteuerung über fehlende Vermögenssteuern?

Am Ende kommen's dann wieder mit der SPÖ-Idee von Maschinensteuer daher, dann glaub ich's aber - sparen ist ein Fremdwort bei Gewissen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
europa04 (7548) 12.02.2019 19:36 Uhr
MitDenk (17679) 12.02.2019 18:36 Uhr

Es gäbe ein offenes Geheimnis, wie man wirklich sparen könnte.
Die Regierung bei sich selbst und der Verwaltung!
Wenn da viel Geld eingespart werden würde, dann könnten sie das auf die Steuerzahler verteilen, die relativ viel Steuern und Abgaben zahlen und mit dem verbleibenden Einkommen auch noch eine Familie erhalten. Z. B. durch Abschaffung der kalten Progression bis zur 3. Steuerstufe. Viel käme durch höhere Konsumausgaben retour.
Eine wichtige Aufgabe des Staates muss der Inflationsausgleich, der wirklich ehrliche, für alle Einkommen unter der Steuergrenze bleiben. Es geht nicht, dass die Ärmeren jedes Jahr weniger zur Verfügung haben, während man oben sehr großzügig agiert!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Malefiz (12852) 12.02.2019 22:22 Uhr

"Es gäbe ein offenes Geheimnis, wie man wirklich sparen könnte.
Die Regierung bei sich selbst und der Verwaltung!"

Warum haben Sie diese Ihre Weisheit nicht schon vor 35 Jahren der Regierung mitgegeben?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 13.02.2019 05:10 Uhr

Ist länger aus. Schon bei der Senkung des Sreuersatzes von 62 auf 50 %... Stiegen oder fielen die Kosten der Politiker? Wäre interessant, wie es sich in den letzten zwei Jahren entwickelt hat. Die Flugkosten allein für Kurz?? Sind die aus dem Sonderbudgetposten gedeckt?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 16:03 Uhr

Bei Immobilien und Grundbesitz blecht man immer noch. Andere Vermögensformen sind halt schwer zu bemessen und zu erfassen, tut man es nicht, widerspricht es dem Gleichheitsgrundsatz.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KentBrockman (659) 12.02.2019 14:48 Uhr

Es ist für mich auch komplett unverständlich wieso die EU, welche dem früheren EU-Armenhaus Irland damals so sehr auf die Füße geholfen hat, sich nun dermaßen pflanzen lässt.

OK, das Argument Bulgarien oder Rumänien kann man nicht gelten lassen. Wer für seine Logistik Eselkarren als ausreichend befindet kann aber sicher auch dorthin abwandern.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 13:01 Uhr

Es kapieren einige wahrscheinlich nicht, aber: es geht um den Steuersatz für das jährliche Einkommen über 1 Mio. EUR. grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:49 Uhr

Ich glaube eher schon, dass du da etwas nicht ganz kapierst. Z. B. auch Zusammenhänge und Relationen....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
haspe1 (21548) 12.02.2019 12:49 Uhr

Bei diesem Thema sind genau 463 Personen betroffen, die so viel verdienen.

Also wirklich ein ganz wesentliches Thema, weshalb diese Stellvertreter-Kriegs-Show abgezogen wird. Aber vielleicht zahlen ein paar von diesen Mio.-Einkommensbeziehern dem werten FPÖ-Staatssekretär eine kleine Erfolgs-Prämie, falls er sich durchsetzen kann. Oder der Partei.

Eine Hand wäscht die andere, heisst es...

Der "kleine Mann" lässt sich trotzdem von der FPÖ erfolgreich an der Nase herumführen...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
strandhuepfer (2350) 12.02.2019 13:38 Uhr

Es ist nicht ganz richtig, was Sie hier schreiben. Durch die Anbindung der KEST für Wertpapiere an den Höchssteuersatz sind sehr wohl hunderttausende, nicht unbedingt sehr vermögende Leute davon betroffen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:46 Uhr

Das wäre wieder so ein irrsinniger Rückschluss, dass man den reichsten Leuten viel Geld schenken soll, damit die Dividendenempfänger auch ein bisserl weniger zahlen.

Das arme Muaterl, das von der Mindestpension leben können soll, bleibt trotzdem auf der Steuer für Miete oder der 20%igen Mehrwertsteuer sitzen. Haben denn diese Rechtsparteien überhaupt kein Gewissen mehr? Wollen immer nur nach oben verteilen, ohne auch nur im mindesten zu begreifen, was das für die ganz Armen in unserem Land bedeutet, für die dann nichts übrig bleibt, nicht einmal eine ehrliche Inflationsabdeckung bei kleinsten Pensionen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
haspe1 (21548) 12.02.2019 13:56 Uhr

@strandhuepfer: Ja, das stimmt allerdings. Wobei es aber ziemlich unsinnig ist, den Dividenden-KEST-Wert an den Spitzensteuersatz zu koppeln.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:40 Uhr

Haspe, können Sie mir verraten, wo man diese Anbindung nachlesen kann? Ich höre zum ersten Mal davon. Wann wurde das beschlossen, wo ist das festgeschrieben. Ist ja ein vollkommener Nonsens, meiner Meinung nach.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 13:12 Uhr

So ist es, das Thema betrifft kaum jemanden.

Bei der kalten Progression ist es anders, aber diese verstehen viele nicht einmal nach mehrfachen Erklärungsversuchen von @haspe1. grinsen
(Wobei es einige Journalisten möglicherweise in der Zwischenzeit verstanden haben.)

Also lenkt man die Aufmerksamkeit besser auf ein Thema, das viele verstehen, auch wenn es kaum Geld bringt und nur wenige Personen betrifft.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:37 Uhr

Vielleicht könntest du ja der breiten Masse erklären, dass die Abschaffung der kalten Progression über eine Ausweitung der Solidarsteuer auch auf Einkommensbezieher, z. B. ab 750.000 Euro jährlich, und eine Anhebung bei einer Million auf 60 % finanzierbar wäre.
Denn nicht finanzierbar wird die Abschaffung der kalten Progression sein, wenn hier nach dem Schema gearbeitet wird:
Wer keine Einkommensteuer mehr zahlt, sondern dafür im Verhältnis lediglich viel zu viel Verbrauchssteuern, bekommt nichts.
Aber desto mehr Steuer man bezahlt, desto mehr bekommt derjenige, auch dann, wenn er ohnehin schon mehr als genug hat und sich sehr viel spart, weil er auch keine Vermögenssteuern bezahlt und für den überflüssigen Teil des Einkommens auch keine Verbrauchssteuern, ebenso nur von einem Bruchteil des Einkommens Sozialversicherungsabgaben usw.
So wird es nicht funktionieren!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 16:06 Uhr

Wie ungerecht, dass Nichtsteuerzahler nicht von einer Abschaffung der kalten Progression profitieren. Oder profitieren einige doch davon, wenn die Steuerfreigrenze angehoben wird?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7405) 12.02.2019 20:03 Uhr

Nein aber es würden alle davon profitieren wenn die KurzKicklRegierung ihre großartigen Wahlversprechung von 14 Milliarden einhalten würden. Bisher reden wir von einer Milliarde und die wackelt.
Dass Lögner klammheimlich 2018 ca 5 Milliarden Mehrabgaben abkassierte hat er "leider" vergessen zu erwähnen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
derkommentator (1558) 12.02.2019 17:03 Uhr

Wer in Österreich ist denn Nichtsteuerzahler?
Das ist schon wieder das blaue Bierzeltgeschwätz.

Nichtsteuerzahler.... Wie muss ich mir den vorstellen? Selbstversorger ohne Anbindung ans Wirtschaftsleben?

Keine USt, keine Möst, keine Kest, keine Grundsteuer, keine Verssteuer, der Vermieter ist so gutmütig und schlägt die Est der Mieteinnahmen nicht auf die Miete auf,....
Und dann haben wir ja noch eine ganze Menge Staatseinnahmen, die trauen Sie sich schon gar nicht mehr Steuer nennen. Vignette, Mietvertragsgebühr, Kreditgebühr, ...

Die Est + Köst macht gesamt ca. 25 % der Staatseinnahmen aus. Also eigentlich an Klacks im Vergleich zum Rest.

Abgezockt wird die große Maße wo anders - und denen sagt man dann auch noch sie würden ja keine Steuer bezahlen, können daher natürlich keinen Kinderbonus erhalten, keine Werbungskosten geltend machen, keine Krankenvers....

Und wie man sieht - es funktioniert grinsen der Durchschnittsösterreicher fällt darauf rein.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KentBrockman (659) 12.02.2019 14:55 Uhr

Das stimmt zu 100%, es handelt sich hier um eine Diskussion um des Kaisers Bart.

ABER: auch bei solchen Diskussionen kann einer Person bzw. eine Partei Zeichen setzen. Und das Zeichen in diesen Fall ist ein ganz klares:

Wir sind nicht die Partei des kleinen Mannes sondern die der paar 100 die über 1 Million verdienen. Noch deutlicher hätte Fuchs das nicht sagen können.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Infoplus (62) 12.02.2019 12:39 Uhr

Hurra wir wolle BRD werden Harz4 Niedriglohn

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 12:45 Uhr

Eingeführt unter SPD-Kanzler Schröder, und bis heute gelebte Praxis.

Aber unter gewissen Linken habe ich die Meinung gehört: "Hartz4 und der Tag gehört dir",...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 13:19 Uhr

harzt4 hat deutlich bessere Rückführungen in den Arbeitsmarkt als unsere Modelle von Hundstorfer & Co. Wenn das nicht sozial ist?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
2good4U (9137) 12.02.2019 12:39 Uhr

Man sollte nicht vergessen dass man in diesem Einkommensbereich schon lange keine Sozialversicherung mehr bezahlt. Während also bei den niedrigeren Steuersätzen zusätzlich SV abzuführen ist betrifft das diese Lohnsteuerstufe nicht mehr.

Zudem kann man natürlich bei allen Abschreibposten die 55% hernehmen.

Was ich persönlich absolut falsch finde ist, dass es einen Lohnsteuerfreibetrag von 11.000€ im Jahr gibt.
Die Lohnsteuer zahlt am Ende immer der Arbeitgeber. Durch den Freibetrag fördert der Staat also die Unternehmen, insbesonders den Niedriglohnsektor. Gleichzeitig schaut für diese Arbeitnehmer beim Lohnsteuerausgleich, der Pendlerpauschale, etc. nichts raus.

Auch niedrige Einkommen sollten zumindest die 25% Einkommenssteuer bezahlen. Dann müssen die niedrigen Einkommen halt steigen. Es kann ja nicht sein dass schlecht bezahlende Unternehmen belohnt werden durch ein ausgezeichnetes Lohn-Brutto/Netto Verhältnis.

Es würde keiner mehr für 1200€ brutto arbeiten, wenn er 25% abführen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 13:20 Uhr

"Zudem kann man natürlich bei allen Abschreibposten die 55% hernehmen."

Was für ein tolles Argument für möglichst hohe Steuersätze. grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
2good4U (9137) 12.02.2019 12:43 Uhr

müsste + SV.

Es wird ja nicht den Arbeitnehmern das Geld durch die Freigrenze geschenkt. Es ermöglicht lediglich den Unternehmen noch schlechter zu zahlen.

Da es bis heute nicht in jeder Branche einen Kollektivlohn gibt bzw. dieser teilweise auch lächerlich niedrig ist würde der Niedriglohnsektor ein echtes Problem bekommen. Und das wäre auch gut so. Denn die Abgaben zahlt wie gesagt der Arbeitgeber, auch wenn diese symbolisch auf dem Lohnzettel angeführt sind und offiziell vom Arbeitnehmer bezahlt werden. Den interessiert aber nur der Netto-Lohn, denn von dem muss er ja leben. Und die Unternehmen interessiert der Brutto-Brutto Lohn, denn den müssen sie bezahlen.

Dann braucht sich auch jemand der trotz Arbeit wenig verdient nachsagen lassen er zahle keine Lohnsteuern.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
derkommentator (1558) 12.02.2019 17:38 Uhr

Sie meinen doch nicht ernsthaft Unternehmer bezahlen die Est der Mitarbeiter?

Zumindest nicht in der Privatwirtschaft. Wie stellen Sie sich das vor? Ich bezahle die Est meiner 30 Mitarbeiter aus meiner privaten Geldbörse? Das würde ich nicht lange schaffen grinsen

Die Est wird natürlich wie alle anderen Steuern und Gebühren auch, auf den Verkaufspreis aufgeschlagen. Andernfalls würde es schnell den Konkurs des Unternehmens bedeuten.

Somit hat der Staat natürlich Interesse an niedrigen Einkommenssteuersätzen. Die österreichischen Produkte wären andernfalls nicht mehr konkurrenzfähig im Vergleich zum ausländischen Mitbewerb. Ergo Arbeitslosigkeit steigt, Umsatzsteuereinnahmen sinken, Gebühreneinnahmen sinken ,....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:26 Uhr

Verabschiede dich bitte schnellsten von so Vorstellungen, dass es keine Freigrenze von 11.000 Euro geben sollte. Da hast du wenig Ahnung vom Steuersystem. Die gibt es, weil es unsittlich wäre, auch das, was die Grundbedürfnisse des Menschen abdecken soll, vorher schon zu besteuern. Außerdem ist es ein Irrtum, dass der Arbeitgeber die Lohnsteuer zahlt, auch wenn sie beim Lohnzettel schon abgezogen wird. Steuerschuldner ist immer der Arbeitnehmer. Im Gegensatz zur Sozialversicherung. Für die haftet der Dienstgeber. Bei der Lohnsteuerprüfung im Betrieb könnte dein Dienstgeber eine zu niedrig berechnete Lohnsteuer von dir einfordern. Macht kein Dienstgeber, weil er den AN nicht mehr lange hätte. Aber gesetzlich wäre es möglich.
Auch Ist Lohnsteuer gleich Einkommensteuer und alle Pensionisten oder sonstigen kleinen Einkommensbezieher, Kleinunternehmer etc. wären betroffen.
Löhne müssen über KVs und Mindestlöhne angepasst werden!
Und jeder zahlt Steuer! Verbrauchssteuern!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
guramm (204) 12.02.2019 12:24 Uhr

Es meldet sich die VERSICHERUNGSLOBBY (woher kommt Löger ?9

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 11:22 Uhr

Wie viele bzw. wenige 55%-Zahler gibt es denn? In Summe geht es um Kleingeld im Vergleich zur gesamten Lohnsteuer.

Nur wenige können es sich nicht richten, den Hauptverdienst in einer Kapitalgesellschaft oder Stiftung zu parken.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 11:32 Uhr

Es ist schon beeindruckend, wie ihr euch die Realität wieder zurecht biegt. Jede einzelne Verfehlung der SPÖ wird von euch über Jahre wieder aufgerollt und breit getreten.

Wenn dann aber die FPÖ gezielt gegen die Interessen der eigenen Wähler vorgeht und Versprechen mit Füßen tritt, dann ist das OK. Sind ja eh nur Einzelfälle. Net so tragisch. Geht ja net um viel.

Das nennt man "blinder Gehorsam".
Oder auch kognitive Dissonanz.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 12:26 Uhr

Mein Kommentar soll nur aufzeigen, dass es sich beim Spitzensteuersatz letztendlich nur um eine emotionale und optische Angelegenheit handelt. Wer Geld hat, kann sein Einkommen in der Regel steuerschonend parken. Wer verdient tatsächlich privat eine Million oder mehr?

Im Budget merkt man das alles nicht, bei der kalten Progression, die fast alle betrifft, ist das anders.
Worüber reden wir jetzt besser?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:17 Uhr

Hier reden wir von einigen wenigen, die zu Recht vom Einkommen über einer Million 55 % an den Staat an Steuer zahlen.

Wenn du aber unbedingt willst, können wir ja über alle anderen Steuerschlupflöcher reden und darüber, ob es nicht sehr sinnvoll wäre, diese zu stopfen. Nachdenken über Stiftungen etc., inwieweit sinnvoll oder doch nur ein Privileg der Reichen, geschaffen vom Finanzminister, der jetzt vor Gericht steht, wäre wahrscheinlich auch sehr angebracht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 11:58 Uhr
spoe (9070) 12.02.2019 12:29 Uhr

Ganz falsch, ich habe ganz neutral geschrieben. Der Spitzensteuersatz ist ein reines emotionales Thema und betrifft nur wenige direkt. Aber es ist ein Thema, das viele emotionalisiert.

Bei der kalten Progression sieht das anders aus, aber diese kapieren die wenigsten und daher wird es auch nicht vorrangig angegangen. Obwohl es fast alle betrifft!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:00 Uhr

Wenn es viele emotionalisiert, warum spricht der blaue Fuchs darüber und noch dazu im Zusammenhang mit Fairness? Um zu provozieren?
Wenn es auch nur wenige sind, so ist denen diese Steuerleistung durchaus zuzumuten. Ich denke, die Betroffenen haben selbst sehr wenig dagegeben, zumindest der Großteil der Betroffenen.
So dumm sind die nicht, dass sie wegen so wenig Geld für sie den sozialen Frieden aufs Spiel setzen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 12:46 Uhr

Neutral? Sie? Sie gerieren sich IMMER als raffgieriger Super-Kapitalist. Mit jedem Ihrer unzähligen Nicks. Den Fall Technosert ganz verdrängt? Da standen Sie sogar hier im Forum ganz allein auf weiter Flur und haben bis zuletzt der menschenverachtenden - und illegalen! - Ausbeutung der Arbeitnehmer dort das Wort geredet. Haben Sie keine Eier, um zu Ihrer neoliberalen Ideologie zu stehen?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (9070) 12.02.2019 13:14 Uhr

Die abgelutschte Technosert-Hetze können sie behalten. Fällt Ihnen außer Hetzen und Beleidigungen nichts anderes mehr ein, zur Sache zum Beispiel?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
SRV (12915) 12.02.2019 21:30 Uhr

DerSuppenheld, das kleine neoliberale A... lacht ja alle aus, die keine Firma vom Papa vererbt bekommen haben und dann das Kapital durch Zocken vervielfacht haben - sonst gingen sich nicht mit nur 3 der Hauptnichks >> 12 kposts/a aus...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Malefiz (12852) 12.02.2019 21:56 Uhr

Ich wundere mich immer wieder, warum ich Ihnen noch nie auf einer Wiese begegnet bin. Dürfte am Grad der Versickerung liegen...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 13:45 Uhr

Es ist eine Beleidigung, wenn ich danach frage, ob Sie zu Ihren eigenen immer wieder geäußerten neoliberalen Aussagen stehen? Tun Sie also nicht? Inwieweit kann man Sie dann noch ernst nehmen?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 12:40 Uhr

Gewisse können nicht, und viele wollen nicht kapieren.

Es geht ihnen vielmehr nur um die FPÖ und Regierungsbashing, wie es scheint.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 13:16 Uhr

Die FPÖ muss man nicht bashen. Die basht sich mit derartigen Vorhaben ganz allein.

Aber ich gebe dir eine Chance:
Ich bin jederzeit für eine sinnvolle Erklärung zur geplanten Einkommenssteuersenkung über 1 Mio Euro offen. Kannst du mir stichhaltig erklären, wie das Österreich voranbringen soll? Was daran ist nicht rückschrittlich? Was hat das mit der von der FPÖ viel propagierten Fairness zu tun?

Ich kann keine Fairness der FPÖ erkennen, wenn 463 Personen je mind. 50.000 Euro geschenkt werden sollen.
Aber bitte erhelle mich.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 13:27 Uhr

Dich zu erhellen wird schwer, wenn du nicht erkennst, dass Österreichische Spitzensteuersätze innerhalb der EU ein Nonsens und wenig wirksam sind.

Solange es selbst in der EU Niedrigsteuersätze und Steuervorteile für Gewisse gibt.

Da jeder der Betroffenen (meist auch große Arbeitgeber) steuerlich bestens beraten ist und nicht mehr Steuern zahlen wird als unbedingt notwendig. Das ist Aufgabe und Pflicht jedes Steuerberaters. Also viel Lärm um, sehr wenig.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 15:09 Uhr

Spitzensteuersätze beim Vermögen? Schreib doch darüber etwas Erhellendes!
Du hast wenig Durchblick im Steuersystem. Nur so kommt man auf solche Ideen, da etwas gut zu heißen.
Jemand hat dir halt gesagt, dass die Einkommenssteuer bei uns relativ hoch sind, im Verhältnis zu ärmeren Ländern. Richtig, aber das hat auch gute Begründungen.
Überleg mal ganz einfach: Ist es richtig, dass wir am besten dastünden, wenn wir gar keine Einkommensteuern mehr kassieren?
Hoffentlich kommst du da auch auf ein klares Nein. Und das sollte dir dann auch zeigen, wieviel Blödsinn hinter deiner vorangegangenen Post steckt, wo du den Leistungsstärksten Erleichterungen verschaffen willst, die diese höchstwahrscheinlich gar nicht selber wollen. Falls doch, bitte Namen nennen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 13:49 Uhr

Und er versagt. Wie zu erwarten.

Weil das Steuersystem in der EU nicht ausgeglichen ist, ist das Steuergeschenk der FPÖ an Millionäre OK? Na das ist wieder eine Rechtfertigung a la Blauer Troll!

Steuersenken kann ich als Vermögender auch außerhalb der EU (z.B. in der Karibik, oder in Monaco, oder in der Schweiz, etc.). Dennoch rechtfertigt das nicht, dass die Freiheitlichen den Vermögenden den Allerwertesten Busseln!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 17:25 Uhr
Dieses Posting entspricht nicht unseren AGB und Forums-Richtlinien und wurde daher gesperrt.
MitDenk (17679) 13.02.2019 05:28 Uhr
MitDenk (17679) 13.02.2019 05:21 Uhr

Ach, es soll ökonomisch sein, nach oben zu verteilen?
Dann ja, wenn sich Politiker ihre Arbeit und Denken sparen wollen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
llort (345) 12.02.2019 11:21 Uhr
Fortunatus (9795) 12.02.2019 10:45 Uhr

197 Österreicher zahlen Spitzensteuersatz von 55 Prozent
www.diepresse.at/Dez-2017

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
GodsdoG (11) 12.02.2019 11:12 Uhr

Ja, und genau darum geht es in dieser Diskussion NICHT. Am Spitzensteuersatz hängt die KESt, die maximal die Hälfte davon betragen darf (KESt II derzeit 27,5% - die würde dann sinken) - und das betrifft sehr viele Österreicher (nämlich alle, die Vorsorge betreiben, sei es über Fonds, sei es über Versicherungen).
Dieses Körberlgeld für den Staat will (in diesem Fall) die ÖVP nicht auslassen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 14:53 Uhr

Wo bitte kann man nachlesen, dass die KEST nicht mehr als die Hälfte.... betragen darf? Das ist mir vollkommen neu und ich bezweifle, dass das stimmt. Wenn doch, muss so eine Bestimmung umgehend aufgehoben werden.
Seinerzeit betrug die Steuer für Kapitaleinkünfte bis zu 62%, je nachdem wie hoch das Einkommen war. Dann hat man sich zur Endbesteuerung entschieden und seither darf jedes Kind und jeder Notgroscheninhaber für Sparbuchzinsen Steuer in Höhe von 25 % der ohnehin mickrigsten Zinserträge zahlen.
Übrigens zahlen auch kleine Pensionisten von der Bruttoerhöhung gleich mal 25 % retour an den Staat, sodass netto bei weitem nicht einmal die Inflation abgedeckt ist.
Stellen sie das in ein Verhältnis zu den Bedürfnissen der Menschen und dem, was die politisch Verantwortlichen leisten.
Extreme Minderleistung kann ich da nur feststellen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fortunatus (9795) 12.02.2019 13:14 Uhr

GodsdoG,
was fantasierst denn du da mit KESt; Vorsorgeversicherung; Körberlgerl für die ÖVÖ und soweiter zusammen.
Es geht bei den 55% um die Einkommenssteuerhöchstgrenze und sonst gar nichts. Lies das hier, dann kannst a bisserl was dazu sagen.
https://www.help.gv.at/

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 12:49 Uhr

völlig korrekt

und das wiederum hat direkte Auswirkung auf die Attraktivität als Wirtschaftsstandort Österreichs, für Kapital und Investitionen, Forschung und Entwicklung usw. usw.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fortunatus (9795) 12.02.2019 13:19 Uhr

NedDeppat,
stimmt, aber im Besonderen wirkt sich das auf das Klima, die Temperatur im Friedhof und auf die Mondphasen aus.
Kennst dich aus, was ich damit meine?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 13:33 Uhr

ja, sie wollen zeigen, dass sie keine Ahnung haben, aber davon sehr viel.

Stimmt's?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
2good4U (9137) 12.02.2019 12:21 Uhr

Wenn die KeSt max. die Hälfte betragen darf, so kann sie auch ohne Senkung des Höchststeuersatzes gesenkt werden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 10:51 Uhr
linz1982 (543) 12.02.2019 10:11 Uhr

Das Regierungsprogramm Partei des kleinen Mannes?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 10:27 Uhr

Wenn die FPÖ jemals die Partei des kleinen Mannes war - mit dem Eintritt in eine Regierung mit der ÖVP ist das endgültig Geschichte!
(War sie aber eh nie, also auch wurscht.)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ElimGarak (8468) 12.02.2019 10:22 Uhr

Ja es ist das Programm auch des kleinen Mannes. Aber immer auf Kickls Körpergrösse hinzuweisen ist nicht nett, er kann ja nichts dafür!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
llort (345) 12.02.2019 12:25 Uhr

Leider ist Kickl's Größe tatsächlich ideologisch und nicht im Bereich des Intellekts. Sozusagen ein körperlich und geistiger Zwerg. Aber ich glaub dies darf man nicht so nicht schreiben, oder?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
strandhuepfer (2350) 12.02.2019 10:10 Uhr

Laßt den Fuchs doch den Steuersatz auf 50% ändern. Die wirklich Reichen wickeln ihren Lohn über ein Ges.m.b.H. Modell ab und bezahlen weniger. Herr Pierer wird sicher über diesen Disput lächeln.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:21 Uhr
llort (345) 12.02.2019 09:50 Uhr

Super, jetzt haben sie neben einer eigenen Reichenkasse noch ein paar hundertausender als Körberlgeld. Rechts so!

Appel an das braune Fleckvieh, wählt so weiter, dann wird noch heiter!!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
BrunnenPeterle (204) 12.02.2019 09:22 Uhr

Damit macht sich die fpö keinen Gefallen... Wohl eher eine privatmeinung vom fuchs

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:16 Uhr

Der ist Staatssekretär! Es nun als Privatmeinung abzutun ist feige! Wenn der mit so etwas eine Fairnesstour bestreitet, muss er ausgetauscht werden! Daran führt kein Weg vorbei, wenn die FP überleben will!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Selten (5162) 12.02.2019 10:01 Uhr
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:19 Uhr

Ausrutscher? Ein Staatssekretär im Finanzministerium kann bei so einem Thema nicht ausrutschen, außer er ist eine krasse Fehlbesetzung und hat in einer österreichischen Innenpolitik gar nichts verloren!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 09:53 Uhr

Ja klar. Wenn mal was nicht so gut ausschaut, wirds zur "Privatmeinung" degradiert. Der Mann sitzt für die FPÖ in der Regierung. Wenn er sich öffentlich mit dem Finanzminister matcht, hat das mit privat überhaupt nichts zu tun. Die Alternative wäre, dass Strache (als Parteichef) und Hofer (als blauer Regierungskoordinator) ihren Laden nicht im Griff haben und jeder FPÖler macht was er will. Wäre das für Sie plausibler bzw. lieber?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 10:05 Uhr

Die Roten sind da schneller, wir wissen was mit dem Gewerkschafter kürzlich passiert ist, der wagte eine eigene Meinung zu vertreten.

Freundschaft Genossen und Grüsse nach Nordkorea.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7405) 12.02.2019 19:55 Uhr

Auf einen SP-Parteiauschluß kommen 10 Blaue !( ich kann sie Ihnen gerne wieder reinkopieren)

Das sind ja Zustände wie in Putins Russland !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 10:29 Uhr

Hast du irgendwas nicht mitgekriegt? Die Roten sind schon seit über einem Jahr nicht mehr an/in der Regierung!

Bitte wieder zurück zum blauen Finanzstaatssekretär und zum schwarzen Finanzminister. Danke.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:17 Uhr

Was haben Menschen mit so einer eigenen Meinung wie der Fuchs in der Politik verloren? Sie sollten Buttler bei diesen Reichen sein!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 10:08 Uhr

Schon klar. Die FPÖ begeht Verrat am eigenen Wähler und die SPÖ ist schuld. Schnell mal von den eigenen Schweinereien ablenken, das tägliche Motto der Blauen!

Wird euch das net langsam lästig: Täglich die FPÖ zu verteidigen, indem man auf den politischen Gegner losgeht? Ich finde das peinlich und unwürdig.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fortunatus (9795) 12.02.2019 09:20 Uhr

Ein Viertel der Legislaturperiode haben's "regiert" die Türkisblauen. 25% Ihrer Regierungszeit haben's nicht gestritten, dafür haben's viel gearbeitet in dieser Zeit. Schauen wir uns einmal an, wie viel sie tatsächlich gearbeitet haben in dieser doch schon ganz schön langen Zeit. 853 zu lösende Punkte haben sie sich im Koalitionsprogramm vorgenommen. 80 Punkte wurden bisher abgearbeitet. Das sind dann nur 8% erledigt in 25% der Regierungszeit. Ich dachte, sie sind angetreten, um nicht zu streiten, sondern zu Arbeiten. Gestritten haben sie bisher nicht viel. Am geplanten Pensum haben's aber auch nicht viel abgearbeitet.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fortunatus (9795) 12.02.2019 10:43 Uhr
Fortunatus (9795) 12.02.2019 10:24 Uhr

Die Koalition redet auch immer davon,
- wie fleißig sie sind
- dass sie nicht streiten
wen man hinschaut, schaut's aber nicht so aus!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Bonamassa (237) 12.02.2019 10:08 Uhr
NedDeppat (9520) 12.02.2019 09:18 Uhr

Je höher die Steuern, umso mehr wird im Ausland versteuert oder in Stiftungen mit geringen Steueuersätzen geparkt.
...

Schon mal darüber nachgedacht wieviel der Spitzensteuersatz von 55% bringt, und wieviele österreichische Sportler, Spitzenverdiener,... ihre Wohnsitze in der Schweiz, Monaco, Mallorca oder sonst wo haben?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
derkommentator (1558) 12.02.2019 17:12 Uhr

Schon mal darüber nachgedacht, dass es völlig wurscht ist wo er seinen offiziellen Wohnsitz hat?

Hält er sich mehr als 180 Tage in Österreich auf, muss er hier Steuern zahlen ansonsten sowieso nicht. Völlig wurscht wo er seinen Wohnsitz hat.

Sollte halt unser Regierung konsequenter einfordern.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ElimGarak (8468) 12.02.2019 10:28 Uhr

Schon mal darüber nachgedacht dass eine Senkung auf 50 % da gar nix bewegen würde? Immerhin hatten die genannten Personenhgruppen schon vor der Anhebung des Spitzensteuersatzes im Ausland ihren Wohnsitz angenommen. Weil denen auch 50 % zuviel ist.
Also ist es doch nur eine Anbiederung der F an Finanzstarke potentielle Wahlkampfspender...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 10:10 Uhr

Dann mach ma am besten gar keine Steuern, dann bleibt alles in Österreich und der Staat nimmt am meisten ein. Nach deiner Logik.

Funktioniert net? Deppat!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 10:15 Uhr

Gleich viel Steuern und Abgaben wie zumindest im Europäischen Vergleich wäre sinnvoll.

Aber Spitzensteuer- und Abgabenland und dann auch noch EU-Nettozahler, ist irgendwie schon eigenartig.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 14:30 Uhr

Jetzt vergießt du schon wieder allzu gerne den Vermögenssteuerbereich. Da sind wir ganz weit hinten!
Die EU wird sich denken, wenn die so reich sind und das nicht brauchen, können sie auch an uns leisten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 14:44 Uhr
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:07 Uhr

Wer logisch denken kann, geht nicht zu den Reichen betteln, dass sie doch in Österreich bleiben mögen und bringt teure Geschenke mit. Die Reichen entscheiden sowieso selbst mithilfe ihres Charakters, was sie für gut und richtig halten.
Wer Verständnis für Steuerflüchtlinge aufbringt, hat nichts in einer Regierung verloren!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
santabag (1260) 12.02.2019 10:26 Uhr
powerslave (200) 12.02.2019 09:54 Uhr

Ein wenig Information vor reflexhaften Postings wäre manchmal ganz gut.. Den Sportlern zumindest ist der Spitzensteuersatz egal, die sind großzügig mit 33% pauschaliert. Sie verlegen ihren Wohnsitz nur dann, wenn ihnen sogar das zu viel wird..

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
xerMandi (840) 12.02.2019 10:55 Uhr

Nein. Die Sportler zahlen nicht 33% Steuersatz, sie versteuern überhaupt nur 33% der Einnahmen.
https://www.deloittetax.at/2016/06/29/die-osterreichische-sportlerpauschalierung-ein-vorteilhaftigkeitsvergleich/

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 10:10 Uhr

Stimmt, es gibt mehrer Beispiele.

Genau so verhält es sich bei allen anderen "Reichen" nur, dass die halt mit 55% in den Spitzensteuersatz fallen bei uns. Versetzen sie sich mal in deren Situation.

Sie glauben, doch nicht im ernst, dass irgendwer dauerhaft mehr zahlt als er unbedingt muß?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 12:20 Uhr

Dann ist es aber auch wurscht, ob wir den Steuersatz senken - deswegen haben sie Österreich bestimmt nicht umso mehr lieb!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Alcea (7370) 12.02.2019 09:33 Uhr

So eine Antwort war auch hier zu erwarten.
Die können wirklich mit euch machen, was sie wollen. Ihr läuft denen sowieso nach. Mich erinnert das an die Lemminge, die sogar blindlings ins Wasser springen, nur weil es der Anführer in seinem Instinkt "angeschafft" hat. Wozu allem können solche Menschen denn fähig sein, nur weil es ihnen ihr Idol so sagt, dass es richtig sei. Vor so einer Zukunft habe ich wirklich angst. Angst für mich und meine Kinder.

Die Ausländer sind für mich bei Weitem keine solche Gefahr, wie es solche, einfach nur blind ihrem Führer über alles hin folgende sind.

↑↑↑↑↑↑↑

Wem dieser obige Beitrag nicht in seine Gesinnung passt, der darf diesen wie gewohnt durch das Meldeknopferl zum Löschen veranlassen. An der traurigen Tatsache ändert es nichts.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 09:24 Uhr

Schon mal darüber nachgedacht, dass gerade die selbsternannte "Partei des kleinen Mannes" ("Holt euch was euch zusteht!") die Steuern für die Reichen senken will?

Der "kleine Mann bzw. die kleine Frau" hat mehrheitlich die FPÖ gewählt. Die von dir erwähnten Spitzensportler und Großverdiener wohl eher weniger.

Wenn du diesen Verrat am eigenen Wähler nicht erkennen willst, ...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
SRV (12915) 12.02.2019 09:30 Uhr

Glauben Sie wirklich, dass es Sinn macht, Mitgliedern der gehirngewaschenen Dr.Cochran-Sonderleistungsgruppe mit Argumenten zu antworten?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 10:14 Uhr

Du hast recht. Mit Argumenten ist den parteihörigen blauen Lemmingen nicht beizukommen. Und auf das emotionsgeladene und charakterlose Untergrund-Niveau der blauen Trolle begebe ich mich ohnehin nicht.

Mein Ziel ist nicht, die FPÖ-Anhänger um zu stimmen. Das ist zwecklos.

Ich will ihnen nur nicht ohne Gegenwehr die Arena für ihre haltlose und bewusst falsche Propaganda überlassen. Es ist gar nicht so lange her, da wurde zu viel weggeschaut. Da mache ich nicht mit!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 09:48 Uhr

Noch dazu wenn sie in sich wiedersprüchlich und falsch sind. Denn der Spruch "Holt euch was euch zusteht", ist eindeutig von exKanzler Kern.

Sie könnten aber ganz leicht googeln, wieviel die zeitlich begrenzte Erhöhung des Spitzensteuersatzes gebracht hat oder prozentuell bringt am Gesamtsteueraufkommen.

Und nein, ich verdiene nicht mehr als 1 Mio Euro im Jahr.... und ich bin kein Freiheitliches Parteimitglied.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:10 Uhr

Prozentuell bringt am Gesamtsteueraufkommen interessiert dich, nicht aber, wieviel es einem einzelnen Menschen, der ohnehin mehr als genug hat, in realer Zahl bringt!
Gut dass des Prozentrechnungen gibt, noch besser Prozentpunkte.
So kann man alles in Relation zu etwas stellen, auch wenn es keine Berechtigung hat, relativiert zu werden!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 10:17 Uhr
santabag (1260) 12.02.2019 10:28 Uhr

Darum gibt's ja auch Gesetze. Daran sollten sich halt die Reichen auch halten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:22 Uhr

Und manchen soll zusätzlich der Weg geebnet werden, dass sie nicht müssen! Wozu?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KentBrockman (659) 12.02.2019 09:22 Uhr

Dann hat die Österreichische Regierung = Stiftungen bzw. die EU = Steuerparadiese eben dafür Sorge zu tragen das des nimmer geht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
NedDeppat (9520) 12.02.2019 09:52 Uhr

Steuerparadies??? Die EU soll für was Sorge tragen? Steuersätze der Schweiz?

Ich hau mich ob. Wissen sie wieviel Steuern die Großkonzerne laut Medien in z.B. Luxembourg, Irland etc. gezahlt haben und immer noch zahlen?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KentBrockman (659) 12.02.2019 10:55 Uhr

Natürlich, eine starke, selbstbewußte EU ohne akuten Eiermangel könnte das. Sogar der Schweiz könnte eine geschlossen auftretende EU ganz genau erklären was von deren steuervermeidungspolitik zu halten ist.

Dazu bräuchte es nur 2 Dinge:

* eine EU ohne Leute wie Villi die diese von innen raus zerstören wollen.

* Eine EU die nicht von Lobbyisten zerfressen wird

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
santabag (1260) 12.02.2019 09:14 Uhr

Wieder mal ein lauter Rülpser der Bierzeltpartei. Und deren Wähler klatschen vor Freude auch noch laut Beifall dazu.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
foxxx (245) 12.02.2019 09:08 Uhr

Die FPÖ soll das Migrations- und Sicherheitsthema besetzen und bitte sonst nicht viel sagen, dann geht auch nicht viel schief......

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 10:05 Uhr

Ich meine eher, dass sie auch das Migrations- und Sicherheitsthema genauso dilettantisch behandeln, wie das Thema Steuern. Strafen erhöhen z.B.. Das setzt ja voraus, dass man Straftäter braucht oder will... Probleme an den Wurzeln anpacken, unten beginnen und schauen, dass es in richtige Richtungen laufen kann, Unterscheidungen treffen und sicherstellen, dass der Mensch wichtig bleibt und nicht andere Unterscheidungsmerkmale Vorrang haben, wie Kapital oder Rasse usw. Wer traut das diesen Machtgierigen zu?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Frechheit (260) 12.02.2019 08:53 Uhr

Die BLAUEN sind die Bonzenpartei, die TÜRKISEN die Partei der Armen... wenn ich den Fuchs 🦊 Chin sehe, dann wird mir sch.... er dürfte mehr als 1/2 Million verdienen... Koalition beenden!!!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Perry22 (383) 12.02.2019 08:45 Uhr

Find ich spannenend:
die "Soziale Heimatpartei" will Spitzenverdienern helfen Steuern zu sparen und die Unternehmerpartei ÖVP will das nicht.

Alle F-Wähler seinen gegrüßt

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
il-capone (5438) 12.02.2019 08:44 Uhr

Die nächste Faust ins blinde Auge der F-Wähler.
Wahrscheinlich freuen sie sich sogar noch - bussi bussi an Fuchs 😙😙

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fortunatus (9795) 12.02.2019 08:30 Uhr

Ist die FPÖ wirklich die Partei für den 'Kleinen Mann' auf der Straße?
Macht nichts; dem 'Kleine Mann' auf der Straße wird man schon wieder das Ausländerproblem aufschwatzen und dann ist er wieder daheim in "seiner FPÖ-Partei!" Der Geblendete 'Kleine Mann' kennt doch ohnedies nur das Ausländerproblem. Zu viel mehr langt es ja eh nicht beim Scheuklappen Denken.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
BananaJoe (132) 12.02.2019 09:01 Uhr

Die FPÖ IST die Partei des kleinen Mannes.
Vonseiten der FPÖ heißt es ja immer, dass man ihre Aussagen falsch verstehen würde, daher:

Herbert Kickl ist ein kleiner Mann -> er ist Innenminister und Mitglied der FPÖ -> die FPÖ ist daher "seine" Partei -> ergo ist die FPÖ die Partei des kleinen Mannes

Man muss nur zwischen den Zeilen lesen können ^^

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Bonamassa (237) 12.02.2019 09:59 Uhr
thukydides (299) 12.02.2019 08:30 Uhr

AHAHAHAHAHAHAHAHA

Eh klar, die dekadente FPÖ-Schickeria will es sich richten.
Menschenfeindliche Politik. FPÖVP halt.

Grauslich, der Fuchs. Neoliberales A*******h

Da weiß man gar nicht wer schlimmer ist.
Der rechtsrechte Fuchs will die Reichen beschenken und die Armen bestehlen. Von unten nach oben umverteilen.

Und der Versicherungsvertreter Löger möchte die staatliche Pension schlechter behandeln und die Zahlungsströme so umleiten, sodass seine Freunderl sich davon geile Provisionen gönnen können.

Weil, bei Finanzprodukten gibt es eine Regel: Die sind gut für den der sie verkauft, nie für den, der sie kauft/abschließt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 08:18 Uhr

Ziemlicher Komiker, dieser Herr Fuchs! Noch schlimmer nur der rote Jan Krainer, der schon wieder mitsudert, obwohl er mit Zahlen ja so gar nicht umgehen kann. Man erinnere sich an die Peinlichkeit, als er im Wahlkampf Herrn Pierer angriff, und komplett falsche Zahlen über dessen Einkommen kolportierte.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7405) 12.02.2019 19:46 Uhr

Ich zerpeck mich der strammblaue "kleinEmil" kennt micht einmal seine eigenen Fartei-Staatsekretär.

Das ist der Strache der Woche

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 12:26 Uhr

Geht es jetzt um Fuchs und Löger? Oder nur darum, dass du deinen Angriff auf die bösen Roten (in diesem Fall Krainer) irgendwo platzieren kannst?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7405) 12.02.2019 09:13 Uhr

Dass der Versicherungsvertreer Löger die Verkürzung der Pensionsleistungen des Staates zugunsten der Versicherungswirtschaft durchziehen will ist Ihnen wohl entgangen.
Klartext : jettzt werden die Östereicher sogar schon um ihre eingezahlten Pensionen beschis,en.

Das sollen die 14 Milliarden der erlogenen Steuerersparnis des Bundesgauklers ?
Das ist Politik von Gaukler und Taschenspieler würde ich meinen !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 09:16 Uhr

Gehts jetzt um Fuchs, den ich in meinem Beitrag ansprach? Oder gehts bloß darum, dass du deinen Angriff auf Minister Löger irgenwo platzieren musstest?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
santabag (1260) 12.02.2019 09:21 Uhr

... auch um Löger geht's ... Sie haben ja auch den Krainer gefunden ...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 09:40 Uhr
netmitmir (7405) 12.02.2019 13:44 Uhr

Ich würde sagen, dass es um jenen ehemaligen Versicherungsvertreter geht, der gerade dabei ist unsere sauer verdienten, bereits x-mal gekürzten Pensionen, seinen ehemaligen Versicherungskollegen zuzuschieben, damit wir von denen dann so richtig abgecasht werden können !

Spätestens seit gestern sollte den Österreichern klar sein, dass ihre staatlich garantierten Pensionen in Gefahr sind.

Blöd ist halt nur, dass die an die Konjunktur gebundenen Versprechungen von der größten Steuerreform ( 14 Milliarden ) sich Woche für woche mdhr in Luft auflösen.
Pech gehabt lieber Österreicher ihr seid beim Wählen auf hübsche Gsichterl hereingefallen. Kostet jetzt richtig Geld

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Selten (5162) 12.02.2019 10:08 Uhr

Also um einen Versicherungsmanager, nicht um einen Minister in Dienste des Bürgers, meinen Sie wohl.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 08:29 Uhr

Bleiben wir doch anlassbezogen beim Herrn Fuchs. Wieviel Unfug darf der in Amt und Würden noch aufbereiten, im Dienste der FPÖ.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 08:37 Uhr

Bleiben wir nicht, auch um Jan Krainer gehts im Artikel! Du bist es nicht, die hier die Themen vorgibt - finde dich damit ab!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 08:55 Uhr

Eines würde mich noch interessieren:
Was hältst du persönlich davon, dass "deine FPÖ" den Steuersatz für Einkommen über 1 Mio. Euro unbedingt reduzieren will?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 09:14 Uhr

Lieber Kleingeist, ich hab keine FPÖ grinsen Auch machte ich oben im Eingangssatz klar, was ich von der Idee halte. Und ich werde nicht müde werden, z.B. immer wieder auf die Dummheit des roten Finanzsprechers hinzuweisen - schließlich ist es doch so bezeichnend für die SPÖ, dass sie eine Person zum Finanzsprecher macht, welche nicht mal Steuererklärungen lesen kann. Soviel ganz sachlich erklärt, wennst weitere Fragen hast, erbitte ich mir einen sachlichen Ton!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 13:54 Uhr

Allein schon aufgrund deiner dümmlichen Anrede verdienst du eigentlich keinen sachlichen Ton. Du kannst ja bekanntlich auch mit sachlichen Argumenten nix anfangen.

Ich hoffe auch, dass die Redaktion deinen Aufruf zur "Vernichtung der Linken" stehen lässt. Das sagt alles über deinen Geisteszustand aus!

Es erübrigt sich jeder weitere Kommentar. Bemühe dich nicht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KritischerGeist01 (374) 12.02.2019 08:53 Uhr

Du möchtest wohl die Themen vorgeben. Das wird so aber nix. Dein permanentes Ablenken von den Idiotien deiner blauen Parteifreunde ist 1) leicht durchschaubar und 2) ein bisserl peinlich.

Hast du keine Argumente vorzubringen, außer das Vernadern des politischen Gegners?

Das ist also, was die "Partei des kleinen Mannes" von seinen Wählern hält?

Kommen jetzt wieder die üblichen Gegenfragen, Untergriffe, das Hintreten auf die SPÖ, etc.?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 09:18 Uhr

Mit Verlaub, aber das einzig Peinliche hier bist schon du! Und auf die komplette Unfähigkeit eines Jan Krainer hinzuweisen ist legitim, und keinesfalls untergriffig!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jetztreichtsameise (1071) 12.02.2019 08:03 Uhr

Die FLAT Tax hat doch der Jörgl schon beschworen!
Die kleinen Leute dachten auch damals, dass das "für sie" sei....
Aber dumm darf man nicht schreiben, das könnte jemanden beleidigen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
observer (14612) 12.02.2019 08:00 Uhr

Bei den extrem hohen Einkommen, wo der Spitzensteuersatz greift, da ist der auch durchaus angebracht. Diese Regierung braucht nicht was für derartige Spitzeneinkommen tun, sondern sollte lieber mal was für die Einkommenwas tun, die nicht ganz niederig sind, a ber durchaus auch noch nicht hoch und die nmittleren Einkommen Vor allem gehört die kalte Progression beseitigt und zwar bald und nicht am St. Nimmerleinstag.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 08:27 Uhr

Für die ganz niedrigen Einkommensbezieher der Untergang? Oder wie lautet da ihr Vorschlag?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
observer (14612) 12.02.2019 08:52 Uhr

Da hat man ja ohnehin schon was getan und wird es auch weiterhin
tun, da bin ich auch durchaus dafür. Aber bitte nicht nur für die ganz kleinen Einkommen und für die ganz grossen. Weil die Menschen, die rd. Euro 2000 brutto und bis vielleicht Euro 3000 brutto pro Monat verdienen, die werden regelmässig vergessen. Und die kalte Progression gehört einfach weg. Wenn eine Frau übrigens rd. 500 Euro brutto Pension hat und der Mann rd. Euro 2000, dann sind diese ganz besonders die Geschnapsten. Da gibt es keinen Alleinverdienfreibetrag und keine Absetzbeträge für die Frau, die ja vom Mann miterhalten werden muss. Und wenn die Frau etwa einen Hörapparat braucht, den klarerweise auch der Mann mitfinnazieren muss, dann kann er das bei ihm auch nicht abschreiben. Aber die Frau kriegt auch keine Mindestpension bzw. Ausgleichszulage. Zusammen haben die zwei dann Euro 2500 brutto Pension, hätte jede(r) 1250 Euro - gleiches Einkommen zusammen - dann würden sie steuerlich viel besser dastehen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 09:51 Uhr

Ich habe immer schon für Teilung der Einkommen, insbesondere auf die Pension hin gesehen, geschrieben! Es gibt hier eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, die abgeschafft werden sollte.

Ich muss meine jährlichen Zahnarztrechnungen auch gänzlich aus eigener Tasche zahlen, während etwas Reichere die Möglichkeit der Absetzbarkeit als außergewöhnliche Belastung haben und zumindest einen Teil über die Einkommensteuer-Rückerstattung vom Staat zugeschossen bekommen.

Es gäbe vor allem im unteren Bereich sehr viel, was ausgebügelt werden muss, um den Menschen dort die Menschenwürde zurückzugeben. Anstatt das engagiert anzugehen, wird phantasiert, wie man noch mehr nach oben verteilen kann oder Arme zu Versicherungsleistungen zwingen kann.... Es ist sehr beschämend, was da alles möglich ist.

Abschaffung der kalten Progression ja, aber nur bis zu einer erträglichen Höhe. Dort wo es hilft und nicht dort, wo es nicht nötig ist zu helfen. Gegenfinanzierung?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
vorsicht (2218) 12.02.2019 09:13 Uhr
santabag (1260) 12.02.2019 07:51 Uhr

Der Spiegel, der Spiegel, .... wo ist der Spiegel???

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
santabag (1260) 12.02.2019 07:51 Uhr
tradiwaberl (8482) 12.02.2019 07:51 Uhr

[IMG]https://pics.me.me/medieval-conservatives-the-lord-s-orked-hard-to-get-where-they-34163661.png[/IMG]

Unterhalten sich ein paar F-Wähler...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ElimGarak (8468) 12.02.2019 07:44 Uhr

Es ist ein offenes Geheimnis dass die finanzielle Situation der F nicht so rosig ist. Deshalb greift man zu verschiedenen Maßnahmen: Verklagen des Staates wegen Wahlkampfkosten und nun eben auch die Idee den Spitzensteuersatz zu senken um so sehr Wohlhabende als potentielle Parteispender zu gewinnen.Ziemlich einfältig und durchsichtig....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
SchuldirektorChristophLudwig (779) 12.02.2019 07:40 Uhr

Steuersenkung für Spitzenverdiener! UNBEDINGT!
Und mehr Menschen wie ich im Notstand dafür NULL EURO geben - gute Idee!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 12:31 Uhr

Ein Schuldirektor im Notstand?
Wie geht denn das?

(Notstand gibt es übrigens nicht mehr. Wurde von der lieben V-F-Regierung abgeschafft. Mindestsicherung kannst noch haben - wenn auch immer weniger!)

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Duc (393) 12.02.2019 07:20 Uhr

Ein Ablenkungsmanöver und im Hinterzimmer wird der kleine Mann verarsch....und alle schreien Hurraaaaa.....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FuerGerechtigkeit (972) 12.02.2019 07:18 Uhr

Da schreien Sie wieder die Linken obwohl es unter SPÖ Herrschaft viel schlimmer war.
Wegen ein paar hundert Menschen die diesen Steuersatz zahlen bricht wegen diesen Peanuts der Neid der Linken aus.
Ich hoffe für die über 300 Menschen das sie das Land verlassen damit überhaupt keine Steuern mehr in die Staatskasse kommen.
Dann würde bald das Chaos ausbrechen bei den Linken wenn die Reichen keine Steuern mehr zahlen würden dann wäre Schluss mit der Mindestsicherung für die Rot-Grün Wähler.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7405) 12.02.2019 09:07 Uhr

wie dämlich sins sie nick name "für Gerechtigkeit" und im Text fordern Sie "steuerungerechtigkeit"

Gegen Schizophrenie gibt es Medikamente oder einfach Farteiaustritt hilft schon um wieder klar zu sehen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 08:18 Uhr

Schreibt ausgerechnet FürGerechtigkeit und möchte diese Reichen aus dem Land treiben, bzw. Zur Steuerflucht animieren. Ich glaube, die hören sie gar nicht, leben wahrscheinlich ohnehin auf der ganzen Welt und könnten sich über sie nur wundern.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
max1 (4740) 12.02.2019 08:02 Uhr

Genau so soll es sein, die (a)soziale Heimatpartei gewinnt dadurch noch mehr Wähler.
Die Deppen sterben nicht aus sondern werden mehr. Das Geheimnis der (a)sozialen Heimatpartei ist kein Sozialsystem sondern Charity, die freiwilligen Spenden der Reichen an das darbende Volk. Da das nicht reicht wure schon vor vielen Jahren ein Spendenabzug für gewisse Spenden von der Einkommensteuer eingeführt. Jetzt kommt die Fortsetzung davon. All das sollte in einem Gesamtkontext gesehen werden denn der Prozess Europa umzukrempeln und den USA gleich zu machen läuft.
Das ist jedoch nicht DIE FPÖVP sondern auch alle anderen Parteien sind dabei und führen Scheingefechte.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jetztreichtsameise (1071) 12.02.2019 08:00 Uhr
KentBrockman (659) 12.02.2019 07:56 Uhr

ein kompletter sch... den sie da schreiben!

zu ihren 1ten satz: letzter spö finanz R. Edlinger in den 90ern

zu ihren 2ten Satz: Mag sein das es hier in Sinn und Summe um Peantus geht, aber wer in Ö reichlich Kohle verdient soll auch reichlich einzahlen System Ökosoziale Marktwirtschaft, dafür steht Ö "noch"

zu ihren 3ten Satz: UM dann ähnlich wie Hr. Hupfabi Felix aus dem Ausland raus über die ach so bösen Flüchtlinge zu plärren. Ja wer Ars.... genug ist kann das machen, Ö wird daran nicht zugrunde gehen.

zu Ihren letzten Satz: Ich kenn leider keie Satisitk die Wahlverhalten und Einkommen in Relation stellt, aber sehrwohl eine die Ausbildung und Wahlverhalten in Zusammenhang bringt. Und laut dieser sind es genau nicht die Rot-Grünen die Mindestsicherung bekommen weils die Hauptschule net gschafft haben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 08:45 Uhr

Mich würde interessieren was deine Muttersprache ist, und wie lange du bereits in Österreich lebst. Echt ausbaufähiges Deutsch!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
KentBrockman (659) 12.02.2019 08:53 Uhr

Und was hast sunst nu beizutragen?

NIX, wieder mal. Wieso wundert es niemanden mehr?

PS: Meine Rechtschreibung mag zwar vielleicht nicht die beste sein, sie ist aber deinem Benehmen noch immer deutlich überlegen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Bonamassa (237) 12.02.2019 10:28 Uhr

Nur nicht über diese unqualifizierte Kritik aufregen. Ich bin überzeugt, dass sehr, sehr viele Blauwähler hier gar nicht mitposten können, weil lesen und schreiben sollte man ja zumindest in den Grundzügen doch können.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
wassaduda (4707) 12.02.2019 07:24 Uhr

"damit überhaupt keine Steuern mehr in die Staatskasse kommen" - sehr erstrebenswert. sind sie ein auslaufanhänger einer freemen bewegung?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tatwaffe (779) 12.02.2019 07:23 Uhr

Es würde reichen, wenn sie gehen.
Dann würde sich sogar ganz Österreich freuen und nicht nur die Linken😁.

Viel Spaß beim Packen !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tocomp (131) 12.02.2019 07:14 Uhr

Gut das die FPÖ Politik so konsequent für den kleinen Mann/Frau macht. Man muss sich selbst und seinen Stammwählern treu bleiben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Sapperlot (49) 12.02.2019 07:00 Uhr

Vorsicht ist geboten. Diese Reichensteuer ist doch ein Mickey-Mouse-Thema. Immer wenn solche Nebelgranaten gezündet werden ist eine ganz andere Schweinerei im Busch.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
max1 (4740) 12.02.2019 09:41 Uhr

Stimmt, machen Sie sich mal klug, wie und wann die Stuerreform 2016 finaziert wird.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tocomp (131) 12.02.2019 07:16 Uhr

Ich glaube die richtigen Schweinerein bekommen wir gar nicht mit.
Wird erst später wieder aufkommen und dann gibt es U-Ausschüße die lange dauern und kein Ergebnis liefern.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
futzi (689) 12.02.2019 06:39 Uhr
loewenfan (1260) 12.02.2019 06:32 Uhr

das Volk hat so entschieden. mal sehen wann die Stimmung umschwenkt das es so kommt war zu erwarten,
das vorher alles richtig war würde ich aber auch nicht sagen.
ich verlasse mich lieber auf mich selbst

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
lester (7812) 12.02.2019 06:07 Uhr

Diese Koalition hat jetzt als Mühe den Millionären ihre Wahlkampf Spenden zurückzuzahlen. Das kann natürlich nur auf Kosten der Gering Erfinder funktionieren. Strache und Kurz Lügen und agieren nur mehr Arbeitnehmerfeindliche.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Selten (5162) 12.02.2019 05:06 Uhr

Wer monatliche Einkünfte von deutlich mehr als 80.000 € hat, kann ohne Schaden für jenen Teil seines jährlichen Einkommens, der über einer Mio liegt, 55 Prozent Steuer zahlen. Auch langfristig. In solchen Fällen finde ich die angepeilte Senkung auf 40 Prozent absolut unangebracht.

Der Staat kanns brauchen, zB zur Bezahlung der Miete jener Unterkünfte, deren Verträge die OSR ausverhandeln durfte und für diie noch ein Jahrzehnt der Steuerzahler herhalten müsste.

Wenn noch was übrig bleibt, könnte man statt die Bürger zur Privatversicherung zu drängen, damit die Pensionen und das Pflegeld, vor allem endlich in den unteren Stufen erhöhen und ordentliche Krankenversicherungsleistungen, und zwar für alle Österreicher gleich gute, erbringen, gell Herr Löger.

Unterm türkisen und blauen Anstrich scheinen die beiden Regierungsparteien monochrom schwarz zu sein und zwar bis in den letzten Winkel der Seele.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 06:29 Uhr

Senkung auf 50%!
Trotzdem vollkommen unnötig. Stimme ihrer Post voll zu.
Da nur einige wenige hundert da zusätzlich etwas in den Steuertopf einzahlen, wäre die Ausweitung der Solidarabgabe anzudenken. Denn jeder von Ihnen angeführte Punkt ist dazu berechtigt, so finanziert zu werden.
Es müsste auch für die, die das auf solche Weise finanzieren können, ein schönes Gefühl sein, so sinnvolle Beiträge für den sozialen Frieden leisten zu können.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 05:00 Uhr

Mit diesen Leuten in der Regierung ist kein Staat zu machen. Warum verabschiedet sich Kurz nicht aus dieser Koalition?

Sind sie sich darin einig, dass die Linken vernichtet werden müssen?
Ist dieser Regierung der Verlust des sozialen Friedens den Preis wert?

Wenn in Zukunft auch noch bei GKK-Versicherten Selbstbehalte für Arztbesuche kommen sollten, läuft das Fass über!
Mit dem Wissen, dass Armut krank macht, Arme eine kürzere Lebenserwartung haben, ist es blanker Hohn, wenn FPler sowohl von Einführung von Selbstbehalten sprechen, als auch eine Steuersenkung für Superreiche wollen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
vorsicht (2218) 12.02.2019 09:00 Uhr

sie entwickeln sich zur tiefroten Suderhexe!
Ihnen ist nicht klar das 2/3 der gesamten Steuerleistung von den "Reichen" kommt und nicht von den "Negeranten"!
Kapital lässt sich unbegrenzt erpressen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
derkommentator (1558) 12.02.2019 17:07 Uhr

"das 2/3 der gesamten Steuerleistung von den "Reichen" kommt "

Wo haben Sie denn das her???

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3989) 12.02.2019 10:24 Uhr

Ist dir nicht klar, dass immer mehr von unten nach oben umverteilt wird?
Die Reichen werden reicher auf Kosten der Mittelschicht, die es schon fast nicht mehr gibt, während unten auch nicht mehr ankommt. Fazit - die Schere zwischen Arm und Reich geht immer mehr auseinander.

Die größte Steuerlast tragen übrigens nicht die "Reichen", sondern der Mittelstand. So lange es ihn noch gibt, heißt das.
Und da man eher arm wird als reich, wird es in Zukunft einige wenige Reiche und viele Arme geben. DAS wird dann interessant, wie sich das ausgehen soll!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 09:39 Uhr

Kapital ist nicht erpressbar und an Erpressung denkt auch keiner. Einzig mit Einsicht einer intelligenteren Schicht darf gerechnet werden, dass es nicht zu dulden ist, wenn die mit den höchsten Einkommen dann beim Steuerzahlen auf arm machen möchten.
Glauben Sie wirklich für mich ist es eine Überraschung, wer wieviel Steuer zahlt? Ich hab doch selbst viele Steuererklärungen erstellt, z. B. auch die eines längst verstorbenen Linzer Laborarztes, der sich bei der Steuersenkung von 62% auf 50 % und Halbierung der Einkommensteuerpflicht für die meisten Kapitalerträge, schon in einem Jahr ein Vermögen erspart hat.
In diesem Zusammenhang sehe ich tiefrote Suderhexe als Auszeichnung an, obwohl ich weder rot, schon gar nicht tiefrot bin und auch keine Hexe und sudern nur der Aufklärung der Mitbürger dienen soll, bzw. ein Anstoß zum Nachdenken sein soll.
Umso besser, wenn ich wahrgenommen werde!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kleinEmil (8123) 12.02.2019 08:21 Uhr
Dieses Posting entspricht nicht unseren AGB und Forums-Richtlinien und wurde daher gesperrt.
Bonamassa (237) 12.02.2019 10:20 Uhr
MitDenk (17679) 12.02.2019 09:27 Uhr

Die Kopie ist erstellt und ich werde sie so manchem liberalen Unternehmer unter die Nase halten. Nur, damit diese erkennen, von welcher Seite die Gefährdung des sozialen Friedens kommt, wer daran arbeitet, dass kein Frieden möglich scheint!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 08:38 Uhr
kleinEmil (8123) 12.02.2019 08:46 Uhr
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 09:07 Uhr
netmitmir (7405) 12.02.2019 09:02 Uhr

jetzt werden´s feig ?

Nur heraus mit Ihren Vernichtungsphanatasien , damit sich die Anzeige auch auszahlt !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
SRV (12915) 12.02.2019 08:24 Uhr

"Die Vernichtung der Linken ist fast jeden Preis wert!"

Na?

"Wollt Ihr den totalen...?"

Krieg Dich wieder ein, Kleiner....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
santabag (1260) 12.02.2019 09:08 Uhr

Vielleicht besser erst denken und dann erst schreiben. Oh, sorry! Das haben Sie bislang ja noch nie gemacht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7405) 12.02.2019 08:59 Uhr

Die Vernichtung der Linken ist fast jeden Preis wert!"

Ist ein klarer Fall von Verhetzung die OÖN hat Anzeige erstatten wennsie sich nicht lächerlich machen will

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 04:45 Uhr

Ausgerechnet bei einer Fairnesstour diese Forderung.
Wie unsinnig sie ist, werden hoffentlich auch die KSH-Fans doch erkennen können.
Fuchs meint also wirklich, Politik für die Superreichen machen zu müssen. Für die hat wohl diese FP einen Staatssekretär im Finanzministerium sitzen. Von Steuergerechtigkeit keine Ahnung, von Neid gegen Schwächere dagegen sehr viel, denn die Senkung der Einkommensteuerstufen (=Lohnsteuerstufen) sieht er nicht für notwendig.
Genau so viele, wie derzeit 55% als Spitzensteuersatz zahlen, sollten nächstes Mal FP wählen. Ich glaube, nicht einmal die paar Hundert stehen hinter dieser Forderung. Gibt ja nicht nur Geizige.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 00:36 Uhr

Der eine will die Pensionen zugunsten der Versicherungsbrache "reformieren", der andere will Stuergeschenke für die Reichen. Wer von denen soll da noch mal "für den kleinen Mann" sein? Und gestritten wird auch auf offener Bühne. Wo ist die Messagecontrol? Im Orkus der Lügen? Na geh!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
direkt (2065) 12.02.2019 08:34 Uhr

Wer ist der kleine Mann? ist das jener der keine Steuern zahlt,der kann auch nicht entlastet werden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
europa04 (7548) 12.02.2019 18:46 Uhr

@direkt: Du fragst: Wer ist der kleine Mann?
Hier ist die kurze Antwort: Kickl sein Name!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
direkt (2065) 12.02.2019 19:34 Uhr

04 der Kleine macht seine Sache gut, er liegt dir aber im Magen und das ist gut so, die gescheiterten möchtegern Arbeiter werden es in Zukunft etwas schwerer haben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (7405) 12.02.2019 19:58 Uhr

"gescheiterten möchtegern Arbeiter"
Wie krank ist Hirn dem dieser Ausdruck entsprang

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 13.02.2019 05:43 Uhr
MitDenk (17679) 12.02.2019 09:02 Uhr

Selbst der sogenannte kleine Mann zahlt Steuern, selbst wenn sich eine Einkommensteuer einfach nicht mehr ausgeht. An der Umsatzsteuer sind alle reichlich beteiligt. Dass also nicht entlastet werden kann, ist nicht wahr. Soll Hoffnungslosigkeit bei allen kleinen Pensionsbeziehern, vorwiegend Frauen eintreten, und ihr Leben verkürzen?
Rechnen sie mit zähen streitbaren Frauen!
Und schlagen sie Lösungen vor für diese himmelschreiende Ungerechtigkeit, geschaffen während der letzten blauschwarzen Periode oder aus traditionellem Denken, dass die Frauen nur wert sind, was ihnen Männer zugestehen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
xerMandi (840) 12.02.2019 10:58 Uhr

Immer nur Hausfrau sein, sich vom Mann finanzieren lassen, wirkt sich halt auch bei der Pension aus.
Vorbeugende Antwort auf Einwände:
Nein, keine Frau hat von 18 bis 60 eine Handvoll minderjähriger Kinder zu betreuen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 12:03 Uhr

Stimmt, nicht von 18 bis 60. 20 Jahre und noch ein bisserl mehr, wo erwartet wird, für die Familie da zu sein, können es allemal sein. Durchgerechnet werden alle Berufsjahre. Und warum glauben Sie sind Frauen oft nur Teilzeitbeschägtigtein? Weil die Arbeitsteilung nicht passt oder zumindest in der Vergangenheit nicht gepasst hat. Das rechtfertigt keine mindere Alterssicherung!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Malefiz (12852) 12.02.2019 21:36 Uhr

Ihr Gesudere rechtfertigt auch nicht Ihre zwischenzeitlich unzähligen Postings á la "Mami @ home", die Sie zu jedem möglichen und unmöglichen Artikel "beisteuern".

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 13.02.2019 05:46 Uhr

Sollte eines der wichtigsten Themen der Regierung sein!
Regelt das doch unsere Zukunft.... Alles ungelöste Aufgaben der Regierungen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
xerMandi (840) 12.02.2019 13:36 Uhr

Frauen arbeiten bisweilen auch deshalb Teilzeit, weil sie bei der work-life-balance einen anderen Schwerpunkt setzen...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 12.02.2019 14:03 Uhr

In überwiegender Mehrheit waren die Männer die Nutznießer und die Dirigenten. Der gesellschaftliche Zwang, bzw. die Usancen schafften viel Ungleichheit. Das jetzt als Recht geltend zu machen, Frauen, die nach solchen Mustern gelebt haben, durchfallen zu lassen, zeugt nur von schlechtem Charakter und Rücksichtslosigkeit. Und das kann zu keinem politischen Erfolgsrezept beitragen!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
FreundlicherHinweis (11534) 12.02.2019 08:39 Uhr

Ach. Sie und die FPÖ war also nie für den kleinen Mann? Wer hätte das gedacht ...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
direkt (2065) 12.02.2019 21:11 Uhr

Bitte ihr zwei allzeit gegenwärtigen Protektionskinder MitDenk und Hinweis, ihr habt soviel Zeit zum Schreiben und verspürt den meisten Widerstand im Forum, immer wieder geht es um den oben erwähnten kleinen Mann. Mit dem Kurzzeitkanzler Kern und seinem Slogan "nehmt Euch was Euch zusteht" hättet Ihr wieder eine für Euch passendere aber verschuldete Zukunft gesehen. Gott sei Dank ist es anders gekommen und Ihr müsst Euch jetzt danach richten: jeder bekommt das was ihm zusteht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
MitDenk (17679) 13.02.2019 06:00 Uhr

Meine Unabhängigkeit von Parteien, hab ich immer hochgehalten. Du bist sicher viel eher Protektionskind der unnötigsten Partei im Land. Der Glückliche braucht sich nicht zu nehmen, was ihm zusteht, dem fällt es zu!
Ich zähle mich zu den Glücklichen, die viel Zeit haben.
Einige Zeit widme ich dem Widerstand gegen den zerstörenden Rechtsruck, dem hier im Forum organisiert Vorschub geleistet werden soll. Kein Wunder also, dass...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
direkt (2065) 13.02.2019 15:06 Uhr

Liebe Frau deine zusammen gedachten Sachen interessiert doch keinen mehr.
Widerstand gegen Rechtsruck, der ist doch in ganz Europa nicht mehr aufzuhalten,und ist am eigenen Leib zu Spüren.
Da ich keiner Partei zugehöhre kannst du nicht wissen, aber ich ünterstütze die Identitären die jung dynamisch und Rechtskräftig am 17.Jänner 2019 in Graz frei gesprochen wurden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tradiwaberl (8482) 12.02.2019 07:34 Uhr
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.