Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 02:16 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 02:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Heer bald nicht mehr handlungsfähig

WIEN. Was inoffiziell längst kein Geheimnis mehr ist, macht der oberste Soldat, General Robert Brieger, jetzt öffentlich. Jedenfalls in einer Broschüre des Generalstabes über den Zustand der Armee, die aber kurz vor Veröffentlichung vom Kabinett des Verteidigungsministers auf "Eis gelegt" worden ist.

11 Kommentare 14. März 2019 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
Flachmann (2765) 16.03.2019 21:49 Uhr

Eine weitere Paradeleistung von Rot-Grün,und heute lässt sich der Kaunertaler samt Gattin vor der Oper ein Ständchen spielen!
Nebenher betont der Gute den katastrophalen Zustand des Heers!
Zum Schämen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
primavera13 (2662) 14.03.2019 11:42 Uhr

Eine effiziente österreichweite Katastrophenschutzeinheit auf der Höhe der Zeit, die aber außerhalb des trägen Bundesheeres anzusiedeln wäre, wäre nicht nur wesentlich besser und schneller, sondern auch viel billiger.

Die Feuerwehren z. B. sind auf jeden Fall wesentlich besser drauf als das beamtete Bundesheer. Und auch wesentlich näher am Bürger als die Militaristen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
guentherbw32 (74) 14.03.2019 12:00 Uhr

Gebt den Feuerwehren gute Waffen und schafft das Heer ab ist die bessere Lösung......

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
tradiwaberl (8045) 14.03.2019 09:26 Uhr

Handlungsfähig wofür ??

Es gibt in der EU EINE Außengrenze, EINEN Luftraum,.. also wäre es wohl wesentlich effizienter, wenn es dafür auch EIN Heer gibt, das die Überwachung dieser Teile sicherstellen kann.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Allegra (39) 14.03.2019 22:00 Uhr

Fragen Sie einmal in Paris, ob Sie unter dem Nuklearschirm unterschlüpfen dürfen!

Die USA haben das bisher aus langfristigem Eigennutz für Trittbrettfahrer sehr kostengünstig miterledigt, müssen sich aber in Zukunft mehr für den Pazifik interessieren und machen dann Europa so eine Art Taiwan, von dem man nicht weiß ob es noch zu Russland gehört oder schon zu China...

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54143) 17.03.2019 02:38 Uhr

Die Staatsgrenzen sind ja nur ein juristisches Thema.

Weil ihr Recht nur innerhalb ihrer Grenzen gilt.

Sonst wären sie gar nicht notwendig, die Grenzen. Und dann müsste sie auch kein Militär verteidigen.

Stimmts?

Die Religionen sind hingegen grenzenlos. Da werden sie neidig, die Juristen grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
silumon (2046) 14.03.2019 10:44 Uhr

Klingt logisch. wird aber in einer schrebergartenkolonie-EU nicht funktionieren. da gibt's ja nicht einmal einen gemeinsamen einkauf. let alone gemeinsame befehlsstrukturen: in D entscheidet der bundestag über heereseinsätze, in F der präsident, in Ö?
Wir werden uns so lange in unseren schrebergärten aalen, bis sie von einem chinesischen "ausbildungszentrum" ersetzt werden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54143) 17.03.2019 02:41 Uhr
tramway (171) 14.03.2019 08:56 Uhr

Zum Schneeschaufeln reichts, und zu mehr brauchen wirs glücklicherweise nicht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auskenner (3772) 14.03.2019 09:16 Uhr

Ja, das hat man vor 1991 auch gedacht.
Oder den Sturmschäden in praktisch jedem Jahr seit 2000, den Hochwasserjahren 2002 und 2013 ...

Träum weiter!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 31 - 1? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS