Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:52 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Wiener FPÖ-Parteitag: Strache mit 99,23 Prozent wiedergewählt

WIEN. Vor der Wien-Wahl 2015 haben die Wiener Freiheitlichen ihrem designierten Spitzenkandidaten Heinz-Christian Strache erneut mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen: 99,23 Prozent der Delegierten bestätigten ihn am Sonntag beim Parteitag der Wiener FPÖ als Landesparteiobmann.

FPÖ Landesparteitag Wien

Bundesobmann Heinz-Christian Strache während einer Rede im Rahmen des "Landesparteitag FPÖ Wien" am Sonntag. Bild: APA

Strache zeigte sich "stolz" und bedankte sich. 388 von 391 abgegebenen gültigen Stimmen entfielen auf Strache. Das ist praktisch die gleich hohe Zustimmung wie beim vergangenen Wahlgang: 2012 wurde Strache mit 99,21 Prozent der Delegiertenstimmen bestätigt. Strache bedankte sich für das "große Vertrauen, das mir Kraft gibt für die kommende Gemeinderatswahl".

Er sei stolz, Obmann dieser Landesgruppe zu sein. Denn nur der Rückhalt der Partei gebe ihm die nötige Kraft. Sein bisher bestes Obmann-Ergebnis erreichte Strache allerdings 2008 mit 99,32 Prozent. Strache steht den Rathaus-Blauen seit 2004 vor.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. November 2014 - 12:30 Uhr
Mehr Innenpolitik

Hass im Netz: Stelzer für bundesweites Gesetz

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) schlägt zum Thema "Hass im Netz" ein gemeinsames ...

Vilimsky traf sich mit Le Pen

Im Brüssel traf sich gestern Harald Vilimsky, FP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, ...

Wien: Hebein löst Vassilakou im Juni ab

Grüne legen Zeitpunkt für Wechsel in der Stadtregierung fest

Freundlicher Empfang für den "jungen Kerl" aus Österreich

WASHINGTON. Kanzler Kurz als erster Regierungschef seit 13 Jahren im Weißen Haus zu Gast.

"Weltpolitik – oder nur ein PR-Gag?"

WASHINGTON / WIEN. Kurz’ Reise in die USA wurde auch international beobachtet und kommentiert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS