Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 20. Jänner 2019, 05:57 Uhr

Linz: -5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 20. Jänner 2019, 05:57 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Türkei: Kurz fordert Konkretisierung der Vorwürfe oder Freilassung

WIEN/ANKARA. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat die Türkei am Mittwoch aufgefordert, die Vorwürfe gegen den in Ankara verhafteten Österreicher zu konkretisieren oder ihn freizulassen.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Bild: APA

Der Journalist und Aktivist war am Dienstag in Ankara festgenommen worden. Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) rechnet mit einem Haftprüfungstermin am Freitag.

Die Türkei solle darlegen, was dem Journalisten vorgeworfen werde. Wenn das nicht möglich sei, müsse eine "sofortige Freilassung" erfolgen, sagte Kurz. Ähnlich äußerte sich auch Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ), der die Türkei aufforderte, die Vorwürfe offenzulegen oder den Österreicher freizulassen.

Der Österreicher studiert in Ankara und schreibt unter anderem für das linke Magazin "re:volt". Laut Außenministerin Kneissl spricht er perfekt Türkisch und hat einen türkischen Rechtsanwalt, der jederzeit Zugang zu seinem Mandanten habe. Sobald möglich, werde auch die Botschaft einen Haftbesuch durchführen. Seine Mutter ist nach Angaben der Ministerin "gefasst" und über die Vorgänge informiert.

Aktuell ist er laut Kneissl in einer Polizeistation, in der Terrorverdächtige bis zum Verhör untergebracht werden. "Wir erwarten, dass die türkischen Behörden umgehend Gründe für die Haft vorlegen oder sofort freilassen", so die Außenministerin. Sie kündigte an, dem Österreicher im Rahmen der konsularischen Schutzpflicht "jede Unterstützung, die erforderlich ist, zukommen lassen" zu wollen.

Kneissl rechnet mit einem Termin beim Haftrichter spätestens am Freitag. Danach werde entschieden, ob Anklage erhoben wird. "Meinungs- und Pressefreiheit sind Grundrechte, Pfeiler der internationalen Ordnung", deponierte die Ministerin. Eine Belastung der Beziehungen zur Türkei sieht sie in der Causa nicht: "Konsularfälle haben wir in verschiedensten Ländern des Nahen Ostens."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. September 2018 - 12:59 Uhr
Mehr Innenpolitik

EU-Wahl: Karas tritt wieder für ÖVP an

WIEN. Die ÖVP wird Othmar Karas wieder als Spitzenkandidaten für die EU-Wahl aufstellen.

FPÖ-Neujahrstreffen im Wahlkampfmodus

WIEN. Die FPÖ ist am Samstag in Wien bei ihrem Neujahrstreffen in Richtung EU-Wahlkampf gestartet.

Moser will Fußfessel als Alternative zur Haft stärken

WIEN Das Justizministerium will die im Regierungsprogramm vorgesehene Ausweitung der elektronischen ...

"Wir sind eben ein Gericht an der Grenze zwischen Politik und Recht"

WIEN. Fall Strache/Rami: Gerichtspräsidentin Brigitte Bierlein verweist auf die Befangenheitsregeln.

Hass, Häme, Hetze

In den Sozialen Medien ist längst jede Debattenkultur verloren gegangen. Ein Blick in Abgründe.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS