Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 06:43 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 19. Dezember 2018, 06:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Tabaksteuer wird nicht mehr erhöht

WIEN. Die schwarz-blaue Regierung will ab 2019 die Tabaksteuer nicht mehr erhöhen, um damit die Abgabenquote zu senken.

Ab 2019 wird die Tabaksteuer nicht mehr erhöht. Bild: HERBERT NEUBAUER (APA/HERBERT NEUBAUER)

Das Finanzministerium bestätigte auf APA-Anfrage einen entsprechenden "Die Presse"-Bericht (Samstag-Ausgabe). Am 1. April wird die Tabaksteuer damit zum letzten Mal erhöht.

Die Vorgängerregierungen hatten auf Tabaksteuermodelle mit einem Erhöhungsautomatismus gesetzt. Das Finanzministerium beziffert die Tabaksteuer-Einnahmen des Vorjahres mit knapp 1,9 Mrd. Euro, um gut 30 Mio. Euro mehr als 2016. Die Tabaksteuer bringt dem Staat nach der Mineralölsteuer die zweithöchsten Verbrauchersteuer-Einnahmen. 78 Prozent des Zigarettenverkaufspreises entfallen auf die Tabak- und Mehrwertsteuer.

Preise kontinuierlich erhöht

Der durchschnittliche Preis pro Packung lag 2017 bei 4,76 Euro.

Die Trafikanten haben sich eine Beibehaltung des bisherigen Systems gewünscht - inklusive einer regelmäßigen Steuererhöhung, womit auch die Verkaufspreise angehoben werden können. Das alte, von der SPÖ-ÖVP-Koalition beschlossene Modell sei gut, "weil es uns Trafikanten leben lässt", sagte der Obmann des Bundesgremiums der Trafikanten, Josef Prirschl, zur "Presse".

Umfrage: Drei Viertel für Volksbefragung.

 

Ein Volksbegehren gegen die Regierungspläne läuft noch bis 4. April, bisher haben rund 467.000 Menschen unterzeichnet.

 
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 04. März 2018 - 16:19 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Kein Asyl für Flüchtlinge, die geschleppt wurden"

WIEN. Wem nachgewiesen wird, dass er sich der Hilfe von Schleppern bedient hat, sollte künftig einen ...

Kärntner Diözese erhebt schwere Vorwürfe gegen Bischof Schwarz

WIEN. Alois Schwarz soll jahrelang die Misswirtschaft seiner Vertrauten unterstützt haben.

"Man kommt in eine gewisse Schublade"

LINZ. ÖVP-Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß über das Frauen-Volksbegehren, Lohngerechtigkeit und ihre ...

Mindestsicherung im Burgenland ist verfassungswidrig

EISENSTADT. Die burgenländische Regelung zur Mindestsicherung hat der Verfassungsgerichtshof (VfGH) ...

Kurioses FPÖ-Video: Vizekanzler Strache spielt das Christkind

Die FPÖ reaktiviert kurz vor Weihnachten die aus dem Nationalratswahlkampf 2017 bekannten Video-Spots der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS