Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 10:51 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 10:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Swap-Debakel bedroht die finanziell angeschlagene Stadt Linz

LINZ/WIEN. Der Rechtsstreit zwischen Stadt Linz und Bawag über den "Swap" muss vor Gericht entschieden werden.

Der SPÖ-Bezirksparteichef Klaus Luger ist seit 2013 Bürgermeister der Stadt Linz. Der US-Amerikaner Anas Abuzaakouk ist seit 2017 Vorstandschef der Bawag. Bild: Weihbold/Reuters

Bei der verhängnisvollen Franken-Zinswette geht es um rund eine halbe Milliarde Euro. Die Mediationsgespräche der vergangenen Wochen sind gescheitert, wie Bürgermeister Klaus Luger (SP) am Donnerstag bestätigte: "Das ist schade. Aber es gehören immer zwei dazu."

In der Mediation unter der Leitung eines Schweizer Juristen sollte ausgelotet werden, ob man in Vergleichsgespräche eintritt.

Angebote weit auseinander

Die Vorstellungen liegen aber weit auseinander. Dass die Gräben tief sind, zeigt schon der Konflikt darüber, wie hoch der Streitwert tatsächlich ist. Die Bawag klagt 417 Millionen Euro ein. Inklusive Zinsen sei das schon deutlich mehr.

Die Stadt ist der Meinung, das Geschäft sei nicht rechtsgültig zustande gekommen, und geht von höchstens 200 Millionen Euro Schaden aus. Im Prozess müsse die Bawag beweisen, dass ihr ein Schaden entstanden sei.

An der Mediation teilgenommen haben Luger und Finanzdirektor Christian Schmid sowie Manager der Bawag, an deren Spitze Vorstandschef Anas Abuzaakouk steht. Luger hatte schon mit Ex-Bawag-Chef Byron Haynes erfolglos Vergleichsgespräche geführt. Am Donnerstag teilte die Bawag nur mit: "Das Mediationsverfahren konnte leider nicht erfolgreich beendet werden."

Für den Prozess am Handelsgericht Wien ist derzeit Richterin Katharina Lienbacher zuständig. Sie hat im April von Richter Andreas Pablik übernommen, der in Väterkarenz ist. Pablik kehrt am 17. Dezember zurück. Der Personalsenat entscheidet, wer den Prozess weiterführt. Es ist davon auszugehen, dass es Pablik sein wird, bestätigt Gerichtssprecher Jürgen Exner. So würden weitere Verzögerungen verhindert. Den nächsten Verhandlungstermin dürfte es im ersten Halbjahr 2019 geben.

Swap großes Risiko fürs Budget

Für Linz, das insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro Schulden hat und ab 2022 wieder mit Millionendefiziten rechnet, ist der Swap eine existenzielle Frage. Bei einem Gesamtbudget von rund einer Milliarde Euro wiegt das Risiko schwer. Luger sagt, das Verfahren sei eine Belastung, man setze sich derzeit aber nicht mit einem Extrem-Szenario auseinander.

Richter Pablik hat die Position der Stadt im Dezember 2016 gestärkt, indem er Zweifel an der Gültigkeit des Swaps äußerte. Der Ausgang des Prozesses ist dennoch völlig unklar.

Chronologie:

2007: Im Februar schließt der damalige Linzer Finanzdirektor Werner Penn mit der Bawag den Swap 4175 ab, eine Franken-Zinswette.

2008 entwickelt sich der Swap, der anfangs Gewinne für die Stadt brachte, immer schlechter.

2009 dreht er stark ins Minus.

2011: Im März muss Penn seinen Posten räumen. Im Herbst stoppt Linz die Zahlungen und klagt die Bawag, diese antwortet mit einer Gegenklage. Der Streitwert ist umstritten. Die Bawag geht mittlerweile inklusive Zinsen von bis zu 600 Millionen Euro Schaden aus, die Stadt von höchstens 200 Millionen.

2013: Im Mai startet der Zivilprozess vor dem Handelsgericht Wien. Im Juli klagt die Staatsanwaltschaft Linz Penn und den damaligen Finanzstadtrat Johann Mayr (SP) wegen Untreueverdachts an. Im Dezember werden sie freigesprochen.

2016: Im August liegt das Gutachten der deutschen Experten Thorsten Schmidt und Uwe Wystup vor. Fragen dazu von beiden Streitparteien sind noch offen.

2018: Am 1. April geht Richter Andreas Pablik (Bild) in Väterkarenz. Inzwischen folgt ein weiterer Mediationsversuch, der nun aber gescheitert ist. Pablik wird am 17. Dezember zurückkehren. 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexander Zens 15. November 2018 - 14:00 Uhr
Mehr Innenpolitik

Gemeindebund hat kein Problem mit 1,50-Stundenlohn

WIEN. Der Gemeindebund dürfte kein Problem mit der Kürzung des Anerkennungsbeitrags für Asylwerber für ...

Die SPÖ schöpft leise Hoffnung

Zugewinne der Sozialdemokraten bei der Arbeiterkammer-Wahl stärken Parteichefin Rendi-Wagner intern.

Wien, Wien, nur du allein – aber nicht mehr lang?

Entgegen der Ankündigung von Kanzler Kurz werden weiter Bundesstellen in der Hauptstadt angesiedelt.

Kurz reist für fünf Tage nach China: Heikles Thema Neue Seidenstraße

WIEN/PEKING. Der Bundeskanzler besucht ab Donnerstag mit einer Wirtschaftsdelegation die Volksrepublik und ...

Startauflage von Mitterlehners "Haltung" bereits ausverkauft

WIEN. Reinhold Mitterlehners Abrechnung mit seiner Demontage als ÖVP-Chef und der jetzigen türkis-blauen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS