Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. März 2019, 17:45 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. März 2019, 17:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Stronach hat gute Chancen – die alle seine Konkurrenten nicht sehen wollen

WIEN. Meinungsforscher halten den Einzug des Neulings in den Nationalrat für so gut wie sicher.

Stronach hat gute Chancen – die alle seine Konkurrenten nicht sehen wollen

Stronach mit Team und Torte beim Startfest im Magna Racino, Ebreichsdorf, Donnerstag Nacht. Bild: APA

Gerd Bacher, langjähriger ORF-General, sieht die herrschenden Verhältnisse kritisch. Frischer Wind sei notwendig, auch wenn ihn ein 80-Jähriger macht, sagte der 86-Jährige gestern bei einer Veranstaltung zur Demokratiereform (siehe nebenstehenden Bericht). Bacher auf eine Frage der OÖNachrichten: „Ich wäre dankbar, wenn es mehrere Stronachs gäbe.“

Die Parteigründung des Magna-Milliardärs Frank Stronach schlägt hohe Wellen. Das lässt sich an den vielen Publikumsreaktionen ablesen; auch die Meinungsforscher billigen ihm viel Potenzial zu.

Wären am nächsten Sonntag Nationalratswahlen, könnte der Newcomer fix mit dem Einzug in den Nationalrat rechnen. Vor allem unter bisherigen FP-Wählern hat Stronach Anhänger. Der typische Unterstützer ist (laut „market“-Daten) männlich, mittleren Alters, kommt aus unteren und mittleren Bildungsschichten und wohnt am Land.

Locker über die Hürde

Die Vier-Prozent-Hürde, die über den Einzug ins Parlament entscheidet, würde der Pferdenarr Stronach laut Peter Hajek von ATV-Trend locker nehmen. Der Meinungsforscher sieht die neue Partei aktuell bei elf Prozent. Abwandern würden ehemalige FP-Wähler: 17 Prozent jener, die bei der letzten Nationalratswahl für Blau gestimmt haben, würden jetzt den Magna-Mann wählen.

Aus der ÖVP- oder BZÖ-Klientel von 2008 würden jeweils acht Prozent Stronach ankreuzen.

Wenig Bedeutung haben derzeit die Piraten. Punkten sie bei den Grazer Gemeinderatswahlen im November, kann sich diese Einschätzung schnell ändern.

Was Stronach betrifft, sind alle Funktionäre in den Zentralen der jetzigen Parlamentsparteien demonstrativ gelassen. Bei ihnen sei nichts zu holen, sagen Rote wie Schwarze. Die Blauen meinen, am ehesten würden die Sozialdemokraten unter der Kandidatur des Ex-Werkzeugmachers Stronach leiden. Die Grünen sehen sich nicht betroffen. Das BZÖ erwartet „ein baldiges Ende des Hypes“.

Dabei ist klar, dass eine zusätzliche Partei irgend jemandem Stimmen wegnehmen wird. Am Donnerstagabend, bei der „Geburtstagsfeier“ der Stronach-Bewegung in Ebreichsdorf (NÖ), waren unter den 2000 Sympathisanten viele Ex-Haider-Anhänger.

„Der Strache kann reden, was er will, zum Schluss macht er sich eh alles mit den Roten und Schwarzen aus“, schimpfte ein Besucher. „Österreich ist krank“, sagte ein anderer. Stronach selbst wiederholte unbeirrbar, dass seine Parteigründung „in die Geschichte Österreichs eingehen wird“.

 

Das Parteiprogramm zum download:

 


Team Stronach Grundsatzprogramm
PDF Datei (327.69 KBytes.)

Kommentare anzeigen »
Artikel Christoph Kotanko 29. September 2012 - 00:04 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
Mehr Innenpolitik

Startschuss für das "Digitale Amt"

WIEN. Amtswege via PC oder Handy erledigen - das ermöglicht die neue Plattform www.oesterreich.gv.at, die ...

FP-Ministerin Hartinger-Klein will Arbeitspflicht für Flüchtlinge

WIEN. Beate Hartinger-Klein (FP) denkt über eine Arbeitspflicht für anerkannte Flüchtlinge nach.

ORF-Gebühren abschaffen: FPÖ reizt die Bundesländer

WIEN. Landeshauptleute fordern von Kurz Absage an blaue Forderung.

Strache musste seinen „Think Tank“ umbenennen

WIEN. Am 12. Februar präsentierte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) seinen „Think ...

BVT-Ausschuss: Keine Einigung auf Amon-Ladung

WIEN. Der BVT-Untersuchungsausschuss befragt am Dienstag einen weiteren Tierrechtsaktivisten und seinen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS