Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 11:42 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 11:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Stronach fordert 520 Millionen Dollar - von seiner Tochter

ONTARIO. Der Grund dafür soll in angeblicher Misswirtschaft im milliardenschweren Familienunternehmen liegen. 

Frank Stronach hat Klage gegen seine Tochter, zwei Enkel und den Präsidenten von "The Stronach Group" eingebracht. Bild: APA

Magna-Gründer Frank Stronach, der sich mit dem Antreten des Team Stronach bei der Nationalratswahl 2013 auch als Politiker versucht hat, hat laut nordamerikanischen Medienberichten gehörigen Ärger mit der eigenen Familie: Stronach und seine Ehefrau Elfriede  haben vor dem Obersten Gerichtshof der kanadischen Provinz Ontario eine Klage gegen die eigene Tochter, Belinda Stronach, sowie zwei Enkelkinder eingebracht.  Der Streitwert beläuft sich auf 520 Millionen Dollar (452,17 Mio. Euro). Die Klage richtet sich zudem gegen Alon Ossip, den Präsidenten von „The Stronach Group“.  Stronach bezeichnet die Klage in einer schriftlichen Stellungnahme als „letzten Ausweg“. 

Der Vorwurf: Die Tochter und die Enkelkinder sollen mit den Vermögenswerten und dem Treuhandvermögen „Misswirtschaft“ betrieben haben. In der Klageschrift ist unter anderem von einem „extravaganten Lebensstil“ die Rede. Dadurch sei die Gruppe um 70 Millionen Dollar geschädigt worden. Zehn Millionen Dollar sollen etwa in die Eröffnung eines neuen Bürogebäudes geflossen sein. 

Laut Medienberichten wehrt sich Belinda Stronach gegen die Vorwürfe und wird folgendermaßen zitiert: „Familienbeziehungen in einem Unternehmen können eine Herausforderung sein. Meine Kinder und ich lieben meinen Vater. Seine Behauptungen sind jedoch unwahr." Man werde "im Verlauf des Gerichtsverfahrens formell auf die Klageschrift reagieren". 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 11. Oktober 2018 - 13:48 Uhr
Mehr Innenpolitik

Promis statt Profis: Warum viele Quereinsteiger Probleme haben

WIEN. Neue Gesichter für die Politik: Die Parteien haben gute Gründe für die Anwerbung namhafter Kandidaten.

"Trump und Kurz haben mit ihrem Treffen das erreicht, was sie wollten"

WIEN/WASHINGTON. US-Experte Heinisch über die Signalwirkung der Kanzler-Visite im Weißen Haus.

Kurz und Kushner auf einer Wellenlänge

WASHINGTON. Der Trump-Schwiegersohn und Kanzler Kurz verstanden sich prächtig.

Hass im Netz: Stelzer für bundesweites Gesetz

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) schlägt zum Thema "Hass im Netz" ein gemeinsames ...

Vilimsky traf sich mit Le Pen

Im Brüssel traf sich gestern Harald Vilimsky, FP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS