Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 15:17 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 15:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Stronach: Nachbaur lässt sich als Klubchefin vertreten

WIEN. Stronach-Stellvertreterin Kathrin Nachbaur überlässt Waltraud Dietrich geschäftsführende Klubführung

Kathrin Nachbaur (l.) und Waltraud Dietrich Bild: (APA)

Den besten Sitzplatz der Team-Stronach-Abgeordneten überlässt die am Montag offiziell zur Klubchefin gekürte Kathrin Nachbaur dem Parteigründer: Frank Stronach wird heute bei der Angelobung des neuen Nationalrats in der zweiten Reihe Platz nehmen.

Und auch bei der Klubführung gibt die Stronach-Stellvertreterin Macht ab: Die Steirerin und langjährige FP-Politikerin Waltraud Dietrich ist gestern zur geschäftsführenden Klubobfrau bestellt worden – „zumindest für eine gewisse Zeit“, wie Nachbaur sagte.

Finanziell bedeutet das für Dietrich hohe Einkünfte: Sie bekommt ein Klubobfrau-Gehalt von 14.000 Euro brutto, Nachbaur bleibt ein normales Abgeordnetengehalt von 8300 Euro. Dass die Postenvergabe mit dem Nebeneinkünfte-Verbot zu tun habe, wies Nachbaur, die für Stronach ein Institut leitet, zurück.

Der bisherige Team-Stronach-Klubchef Robert Lugar ist nur noch einer von drei Stellvertretern.

Grüne wollen Hofer nicht wählen

Per Wahl durch alle Abgeordneten wird in der heutigen Sitzung auch das Nationalratspräsidium bestellt. Barbara Prammer (SP) dürfte bei der Wiederwahl zur Präsidentin breite Unterstützung haben, Karlheinz Kopf als Zweitem Präsidenten könnten manche die Zustimmung verweigern (siehe Bericht oben). Dem Dritten Präsidenten, Norbert Hofer von der FPÖ, versagen die Grünen aber komplett die Unterstützung. Als Begründung führen Grün-Politiker etwa Hofers Ruf nach einer Volksabstimmung über das Verbotsgesetz an.

FP-Generalsekretär Herbert Kickl richtete dennoch einen „dringenden Appell“ an die Grünen: Er hoffe, dass sie das Votum der Nationalratswahl akzeptieren und gemäß den Usancen den Kandidaten der drittstärksten Partei zum Dritten Präsidenten wählen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 29. Oktober 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Hartinger-Klein: Weniger Verstöße seit neuem Arbeitszeitgesetz

WIEN. Unter dem neuen Arbeitszeitgesetz haben Kontrollen weniger Verstöße gegen die Vorschriften ...

Neue Mindestsicherung: Wo es sich noch spießt

WIEN. Die FPÖ will keinen Vermögenszugriff bei Alleinerziehern und Pflegefällen zulassen, die ÖVP will ...

Flüchtlingsreferenten tagen in Linz - Mit Edtstadler statt Kickl

LINZ/WIEN. Am Freitag tagen in Linz die Flüchtlingsreferenten der Länder.

Tempo 140: Hofer zog positive Bilanz und sucht weitere Teststrecken

WIEN. Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) und die Asfinag haben am Donnerstag eine aus ihrer Sicht ...

Krankenkassen: Noch kein Budget für 2019

WIEN. Die Krankenkassen haben für 2019 noch kein fixes Budget.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS