Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 00:16 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 00:16 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Strache übt Kritik an geplanter Soros-Universität

WIEN. FP-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache kritisierte am Dienstag die Übersiedelung der Central European University (CEU) nach Wien.

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) Bild: GEPA pictures/ Walter Luger (GEPA pictures)

Diese vom aus Ungarn gebürtigen US-Milliardär George Soros gegründete Einrichtung sei eine "Wanderuniversität" ohne entsprechenden Referenzcampus, sagte Strache.

Schon zuvor hatte der geschäftsführende Wiener FP-Chef Johann Gudenus erklärt, dass er die Uni mit einem kritischen Auge sehe.

Die CEU übersiedelt ab dem kommenden Studienjahr nach Wien. Soros und die CEU waren von der ungarischen Regierung massiv angefeindet worden. Es dürfen keine US-Diploma mehr in Ungarn ausgestellt werden, weshalb ein Teil der Uni nun nach Wien übersiedelt.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) sprach im Gegensatz zu Strache von einer "positiven Bereicherung" für Wien. Ab dem kommenden Studienjahr werden 700 Studierende der CEU in der Bundeshauptstadt erwartet.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Faßmann vermisst "intellektuelle Tiefe" im Diskurs

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (VP) zieht Bilanz über sein erstes Jahr als Politiker.

Gudenus (FPÖ) will Gesetz gegen politischen Islam bis Mitte 2019

WIEN. FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus stellt die baldige Umsetzung des im Regierungsprogramm ...

Bundeskanzler Kurz lehnt Ausgehverbot für Asylwerber ab

WIEN. Ein solches Vorgehen wäre nicht rechtskonform, erklärte der Kanzler in der Ö1-Reihe "Im Journal zu ...

Ein Jahr Regierung Kurz: Der türkise Superstar und das blaue Trio

WIEN. Sebastian Kurz regiert strikt nach seinem Starprinzip, Strache setzt auf ein Gegenmodell.

Anordnung für Bewachung in Drasenhofen kam direkt von Waldhäusl

ST. PÖLTEN. Die umstrittenen Maßnahmen zur Bewachung im Flüchtlingsquartier Drasenhofen kamen direkt von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS