Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. August 2018, 20:07 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Montag, 20. August 2018, 20:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Sorge um AUVA: Proteste am Montag

WIEN. Am Sonntag gibt es ein "Demontagekonzert" in der Linzer Tabakfabrik.

Sorge um AUVA: Proteste am Montag

Mobilisierung für AUVA Bild: Juen

Gegen die befürchtete Zerschlagung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) wird am kommenden Montag ein Protesttag organisiert – obwohl der jüngste Regierungsplan vorsieht, die AUVA zu erhalten.

Doch die Regierungsgegner lassen sich die Gelegenheit zur Mobilisierung nicht entgehen.

Der Zentralbetriebsrat, die Gewerkschaften GPA-djp und vida sowie die Initiative #aufstehn rufen zu verschiedenen Aktionen in ganz Österreich auf. Gefordert wird eine "Zurücknahme aller Zerschlagungspläne seitens der Regierung". Den kolportierten Plänen, wonach vor allem in der Verwaltung gespart werden soll und eine Eingliederung der AUVA in andere Träger vom Tisch sei, vertrauen Betriebsrat und Gewerkschaft nicht, solange kein verbindliches Konzept auf dem Tisch liegt.

Der AUVA-Vorstand wird das Spar-Konzept am 21. August beschließen und den politisch Verantwortlichen übermitteln.

"Kreisky" und "Fuzzman"

Starten werden die Proteste bereits morgen, Sonntag, mit einem "Demontagekonzert" in der Linzer Tabakfabrik. Dabei werden unter anderem die Rock-Band "Kreisky" und "Fuzzman" aufspielen. Für Montag sind Protest-Veranstaltungen an allen Standorten der AUVA angekündigt.

So sind Betriebsversammlungen sowohl in den Unfallkrankenhäusern und Rehabilitationszentren als auch in der AUVA-Hauptstelle, zum Teil auch im Freien, geplant.

In den UKHs Graz und Kalwang sind Medienaktionen unter dem Titel "Warteschlange", im UKH Klagenfurt und am Reha-Zentrum Weißer Hof ist eine symbolische "Sperrstunde" vorgesehen.

Von Seiten der AUVA hieß es zuletzt, die Einsparungen würden "sanft" erfolgen. Von derzeit rund 1500 Stellen in der Verwaltung sollen binnen sechs Jahren 300 nicht nachbesetzt werden. Es sollen keine Krankenhäuser geschlossen werden, auch Leistungskürzungen seien nicht geplant. Ärzte oder Pfleger sollen ihre Jobs behalten.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Liste Pilz: Maria Stern ist neue Parteichefin

WIEN. Die Liste Pilz hat schon ein Jahr nach ihrer Gründung einen Wechsel an der Parteispitze vollzogen: ...

Haftaufschub für Peter Westenthaler endete

WIEN. Der Strafaufschub für den ehemaligen FPÖ-Generalsekretär und späteren BZÖ-Obmann Peter Westenthaler ...

"Man tanzt nicht ungestraft mit Wladimir Putin“

Die Hochzeits-Einladung von Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) an den russischen Präsidenten Wladimir ...

Pflegegeld: Seit heuer steigt die Zahl der Bezieher wieder

WIEN. Zwei Jahre lang gab es wegen gesetzlicher Änderung Rückgänge.

Putin-Show bei Hochzeit der Außenministerin

GAMLITZ. Kremlchef war 90 Minuten Gast von Karin Kneissl.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS