Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:29 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Rutte bei Kurz im Zeichen der EU-Ratspräsidentschaft

WIEN. Der Besuch des niederländischen Premiers Mark Rutte bei Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag ist im Zeichen der Vorbereitungen für die EU-Ratspräsidentschaft Österreichs gestanden.

Die großen Herausforderungen im zweiten Halbjahr 2018 werden dabei vor allem der Brexit, Migration und das EU-Budget sein, zeigten sich die beiden Regierungschefs nach dem Besuch des Neujahrskonzerts einig.

"Die Europäische Union muss Sicherheit geben, das beginnt beim Kampf gegen Radikalisierung und Terrorismus und endet beim ordentlichen Außengrenzschutz und dem Verhindern illegaler Migration", skizzierte Kurz eines der zentralen Themen für die österreichische EU-Ratspräsidentschaft. Auch die Subsidiarität - also mehr Eigenverantwortung der Nationalstaaten und Regionen und weniger, dafür ein effizienteres Europa - sowie der EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) gehörten dazu.

Hierbei betonte Kurz, dass die Briten auch nach dem Brexit ihren Beitrag leisten müssten, "insbesondere für Verpflichtungen, die sie übernommen haben". Zudem forderte der Bundeskanzler, wenn die EU kleiner werde, müsse sie auch schlanker werden, damit keine zusätzlichen Belastungen für die EU-Nettozahler entstehen. Sowohl die Niederlande als auch Österreich zahlen mehr in das EU-Bugdet ein als sie herausbekommen.

Rutte zeigte sich bei der gemeinsamen Pressekonferenz nach einem Arbeitsgespräch überzeugt, dass Österreich die Aufgabe gut meistern werde. Offensichtlich stehe viel auf der Tagesordnung, so der niederländische Premier, und er fügte schmunzelnd hinzu: "Aber das macht diese Ratspräsidentschaften so zu einem Vergnügen."

Er verwies ebenfalls darauf, dass Migration nicht nur die derzeitige bulgarische EU-Ratspräsidentschafts beschäftigen werde, sondern eben auch Österreich. Derzeit würden einige Vorschläge auf den Tisch liegen, wie innerhalb der EU mit Flüchtlingen umgegangen werden soll (Stichwort: Estnischer Vorschlag). Als wichtiges Thema für die EU nannte Rutte auch die Stärkung der Währungsunion.

Die beiden konservativen Regierungschefs zeigten sich auch besorgt über den Grenzstreit der beiden EU-Staaten Slowenien und Kroatien. Kurz zeigte sich "sehr unglücklich" über die Situation in der Nachbarschaft Österreichs; er wolle einen "positiven Beitrag zur Auflösung des Konflikts" leisten. Auch Rutte kündigte an, hier helfen zu wollen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 01. Januar 2018 - 19:29 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Nicht mehr mein Weltbild": Im ÖAAB wächst der Unmut

LINZ/WIEN. Die ÖVP bekommt zusehends Probleme mit ihrem Arbeitnehmerflügel ÖAAB.

Kopftuchverbot löst Kritik aus

BREGENZ. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) legt bei seiner Kritik an der Bundesregierung ...

Liste Pilz schließt Martha Bißmann aus Klub aus

WIEN. Der Nationalrat hat wieder eine "wilde Abgeordnete".

Oberösterreicher nutzen Papamonat am eifrigsten

WIEN. 6.070 Personen haben seit seiner Einführung am 1.

Ein-Mann-Opposition: Warum der Bundespräsident jetzt Klartext redet

Van der Bellen will sich nicht instrumentalisieren lassen – wilde Attacken der FPÖ
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS