Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 21. September 2018, 04:43 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Freitag, 21. September 2018, 04:43 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Mindestsicherung: Regierung sucht nach neuen Lösungen

WIEN. Den Plan einer bundeseinheitlichen Lösung, die Mindestsicherung auf maximal 1500 Euro pro Familie zu deckeln, muss die Bundesregierung nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs verwerfen. 

VP-Kanzleramtsminister Gernot Blümel (Foto) und sein FP-Pendant Norbert Hofer müssen sich für eine bundesweit einheitliche Lösung bei der Mindestsicherung ein neues Modell überlegen: Der VfGH hat das niederösterreichische Modell gestern gekippt.   Bild: APA

Nachdem der Verfassungsgerichtshof die niederösterreichische Mindestsicherung aufgehoben hat, ist die Regierung auf der Suche nach einem neuen Modell. Ursprünglich hatten ÖVP und FPÖ angekündigt, die Deckelung auf maximal 1.500 Euro pro Familie österreichweit übernehmen zu wollen. Das sei "in dieser Form" nicht mehr möglich sein, sagte Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) am Dienstag. 

Richtungsweisende Entscheidung in Niederösterreich

Im Regierungsprogramm haben ÖVP und FPÖ angekündigt, die Mindestsicherung unabhängig von der Größe einer Familie zu deckeln ("Österreichweite Deckelung der Leistungen für eine Bedarfsgemeinschaft auf maximal 1.500 Euro"). Dieses in Niederösterreich bereits umgesetzte Modell hat der Verfassungsgerichtshof nun für verfassungswidrig erklärt und aufgehoben.

Blümel kündigte vor dem Ministerrat an, die Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs "selbstverständlich" respektieren zu wollen. "Wenn es der Verfassungsgerichtshof in dieser Form aufgehoben hat, werden wir eine andere Lösung finden müssen, die rechtskonform ist", sagte der ÖVP-Regierungskoordinator, der nach dem VfGH-Urteil gemeinsam mit seinem FP-Gegenüber Norbert Hofer einen Vorschlag bis Jahresende angekündigt hatte.

Grundsätzlich bleibe die Regierung aber bei ihrer Linie, dass es ein österreichweit einheitliches Modell für mehr Gerechtigkeit bei der Mindestsicherung geben müsse. Diese sei ursprünglich nämlich als Wiedereinstiegshilfe in den Arbeitsmarkt gedacht gewesen, werde in Wien aber schon fast als bedingungsloses Grundeinkommen gehandhabt. Die Frage, ob das Vorarlberger Modell ein mögliches Vorbild sein könnte, beantwortete Blümel nicht.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 14. März 2018 - 11:37 Uhr
Mehr Innenpolitik

Juncker: "Ich warne davor, den Populisten nachzulaufen"

SALZBURG. Jean-Claude Juncker fordert im Interview mit den Chefredakteuren der Bundesländerzeitungen ...

Nach dem Kern-Crash: Wo bitte geht's hier zur Opposition?

Kurzschlüsse. Alle Oppositionsparteien haben oder bekommen neue Spitzenleute.

Kern-Nachfolge: Zwei Frauen bleiben im Fokus

WIEN. Doris Bures wird als ideale Krisenmanagerin umworben, Pamela Rendi-Wagner als Kurz-Rivalin.

Eurofighter-U-Ausschuss: Bund-Befragung kurz nach Beginn abgebrochen

WIEN. Im Eurofighter-U-Ausschuss ist am Donnerstag die Befragung von Doris Bund zu Ende gegangen, bevor ...

Udo Landbauer wurde im niederösterreichischen Landtag angelobt

ST. PÖLTEN. Udo Landbauer (FPÖ) ist am Donnerstag im Rahmen seines politischen Comebacks in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS