Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:20 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Kurz reist zuerst zu Macron und dann zu Merkel

WIEN. Die erste Auslandsreise im neuen Jahr führt Bundeskanzler Sebastian Kurz (VP) am 12. Jänner zum französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron nach Paris.

Kurz reist zuerst zu Macron und dann zu Merkel

Kurz bald zu Gast bei den Macrons Bild: Reuters

Das teilte ein Kanzlersprecher am Dienstag mit. Die Paris-Reise sei, ebenso wie eine Mitte Jänner geplante Reise zur deutschen Kanzlerin Angela Merkel, ein "klares Zeichen" für die "pro-europäische Haltung" der neuen Regierung. Ein erster Punkt der bilateralen Gespräche in Paris seien die Vorbereitungen auf die österreichische Ratspräsidentschaft, in deren Zentrum die Brexit-Verhandlungen stehen würden und der künftige mehrjährige Finanzrahmen, wo Österreich als "EU-Nettozahler" Interesse habe, keine Mehrkosten auf sich zu nehmen, wie der Kanzlersprecher betonte. Ein zweiter Teil der Gespräche betreffe Macrons Reformpläne für Europa.

Mitte Jänner werde Kurz auch nach Berlin reisen, die Einladung habe Angela Merkel bereits kurz nach Angelobung der Regierung ausgesprochen. Aktuell befände man sich in der Phase der Terminkoordination, hieß es aus dem Bundeskanzleramt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Nicht mehr mein Weltbild": Im ÖAAB wächst der Unmut

LINZ/WIEN. Die ÖVP bekommt zusehends Probleme mit ihrem Arbeitnehmerflügel ÖAAB.

Kopftuchverbot löst Kritik aus

BREGENZ. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) legt bei seiner Kritik an der Bundesregierung ...

Liste Pilz schließt Martha Bißmann aus Klub aus

WIEN. Der Nationalrat hat wieder eine "wilde Abgeordnete".

Oberösterreicher nutzen Papamonat am eifrigsten

WIEN. 6.070 Personen haben seit seiner Einführung am 1.

Ein-Mann-Opposition: Warum der Bundespräsident jetzt Klartext redet

Van der Bellen will sich nicht instrumentalisieren lassen – wilde Attacken der FPÖ
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS