Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. August 2018, 16:22 Uhr

Linz: 32°C Ort wählen »
 
Montag, 20. August 2018, 16:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Kritik aus Rom am Doppelpass für die Südtiroler

ROM. Der Chef von Italiens Demokratischer Partei, Matteo Renzi, kritisiert die ÖVP-FPÖ-Regierung, weil sie die Doppelstaatsbürgerschaft für deutsch- und ladinischsprachige Südtiroler im Regierungsprogramm hat.

Dieser Vorschlag sei eher eine "Provokation" als "ein nützlicher und notwendiger Schritt", sagte Renzi am Dienstag in Rom. "Südtirol ist ein außerordentliches Land und ein Vorbild von friedlichem Zusammenleben. Es hat keinen Sinn, Unfrieden zu nähren und alles infrage zu stellen", meinte der Ex-Premier. Als Regierungschef habe er Wladimir Putin das Südtiroler Modell als Vorbild für die Lösung des Konflikts in der Ostukraine vorgeschlagen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Haftaufschub für Peter Westenthaler endet

WIEN. Der Strafaufschub für den ehemaligen FPÖ-Generalsekretär und späteren BZÖ-Obmann Peter Westenthaler ...

"Man tanzt nicht ungestraft mit Wladimir Putin“

Die Hochzeits-Einladung von Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) an den russischen Präsidenten Wladimir ...

Pflegegeld: Seit heuer steigt die Zahl der Bezieher wieder

WIEN. Zwei Jahre lang gab es wegen gesetzlicher Änderung Rückgänge.

Putin-Show bei Hochzeit der Außenministerin

GAMLITZ. Kremlchef war 90 Minuten Gast von Karin Kneissl.

BVT-Affäre ist Thema für die Washington Post

WASHINGTON/WIEN. Die renommierte "Washington Post" beschäftigte sich am Wochenende in einem ausführlichen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS