Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 17. Juli 2018, 13:23 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Dienstag, 17. Juli 2018, 13:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Kickl beklagt hohe Kriminalitätsrate bei Flüchtlingen

WIEN. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat am Mittwoch hohe Kriminalität bei Flüchtlingen beklagt und ein schärferes Vorgehen der Regierung angekündigt.

BM Herbert Kickl (FPÖ)  Bild: ROLAND SCHLAGER (APA/ROLAND SCHLAGER)

Vor dem Ministerrat, bei dem der Sicherheitsbericht 2016 besprochen werden soll, erklärte der Ressortchef, die Zahl der fremden Tatverdächtigen sei im Berichtsjahr um 13 Prozent gestiegen. Besonders hoch sei dabei die Zahl der Asylwerber gewesen.

Zu wie vielen Verurteilungen es bei diesen Verdächtigen gekommen war, konnte Kickl nicht sagen und verwies auf die Zuständigkeit des Justizressorts. Betont wurde aber vom Minister, dass man auf solche Kriminalitätsentwicklungen mit einer "sehr, sehr strengen Asylpolitik" antworten werde.

Einmal mehr warb Kickl für raschere Verfahren und deutlich schnellere Außerlandesbringungen bei negativen Bescheiden. Zudem bekräftigte Kickl, dass die Exekutive die Möglichkeit erhalten soll, bei Flüchtlingen auf Handydaten zuzugreifen, freilich nur um anhand der Geo-Daten den Fluchtweg herausfinden zu können. Ferner will er die Mitwirkungspflicht von Asylwerbern insofern verschärfen, als sie ein Röntgen zur Altersfeststellung nicht verweigern können sollen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 10. Januar 2018 - 09:43 Uhr
Mehr Innenpolitik

Asyl: Hilfsorganisationen richten Appell an Regierung

WIEN. Dass sich die aktuelle Diskussion um die österreichische Asylpolitik vor allem um stärkeren ...

Österreich nimmt keine der 450 Bootsflüchtlinge aus Italien auf

WIEN. Österreich wird keine der jüngst in Italien gestrandeten 450 Migranten aufnehmen.

Kassen, Kindergarten oder Asyl: Erste dunkle Wolken über der Regierung Kurz

WIEN. Schwarz-Blau agiert schnell und ohne viel Rücksicht. Das bringt Unmut in den eigenen Reihen.

Kunasek ernennt Brieger zum neuen Generalstabschef

WIEN. Generalmajor Robert Brieger ist der neue Generalstabschef des Bundesheeres.

Asylanträge: Niedrigster Wert seit dem Jahr 2011

WIEN. Die Zahl der Asylanträge, die in Österreich gestellt werden, ist weiter stark rückläufig.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS