Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 14. November 2018, 02:23 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 14. November 2018, 02:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Homo-Ehe: Lösung bis Jahresende 2009 geplant

WIEN. Justizministerin Claudia Bandion-Ortner (V) bestätigt ihren Zeitplan: Eine Lösung für die eingetragene Partnerschaft für homosexuelle Paare soll bis spätestens Ende des Jahres "auf dem Tisch" liegen, bekräftigte ein Sprecher des Justizministeriums am Mittwoch gegenüber der APA.

Justizministerin Claudia Bandion-Ortner Bild: APA

Noch würde die Arbeitsgruppe, der neben dem Justizministerium und dem Innenministerium auch das Gesundheitsressort angehört, Gespräche führen. Innenministerin Maria Fekter (V) rechnet damit, dass der parlamentarische Prozess im Herbst startet, bestätigte ihr Sprecher.

Ein offener Diskussionspunkt sei etwa die Frage, ob die Partnerschaft beim Standesamt oder beim Notar eingetragen wird, so das Justizministerium. Für Bandion-Ortner sei das aber nicht die Kernfrage. Wichtig sei, dass es eine eingetragene Partnerschaft für Homosexuelle gibt. Jetzt gehe es darum, einen politischen Konsens zu suchen und finden.

Das Gesundheitsministerium ist in der Arbeitsgruppe vertreten, da es auch bei der Sozialversicherung Anpassungsbedarf gibt. Der Nationalrat hat in der letzten Sitzung vor der Sommerpause abgesehen davon bereits Änderungen im Sozialversicherungsrecht beschlossen, wodurch die Mitversicherung verbessert wurde.

Dabei wurde unter anderem eine Anpassung des Begriffs der Hausgemeinschaften vorgenommen: Wer gemeinsam mit einem Versicherten in einem Haushalt lebt, mit dem er nicht verwandt oder verheiratet ist, hat dadurch trotzdem das Recht, sich beitragspflichtig mitversichern zu lassen - wovon potenziell auch gleichgeschlechtliche Partnerschaften betroffen sind. Das 3. Sozialrechtsänderungsgesetz 2009 tritt per 1. August in Kraft.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at (cs) 29. Juli 2009 - 12:25 Uhr
Mehr Innenpolitik

Hass im Netz: Regierung verspricht ein "digitales Vermummungsverbot"

WIEN. Gesetz soll soziale Medien zwingen, die Identität von Beschuldigten preiszugeben.

Häupls Solo im Stift St. Florian: "Ich habe keinen Pensionsschock"

SANKT FLORIAN. Michael Häupl war Gast bei den Kamingesprächen des Marketingclubs Linz.

Kassenreform: Zweifel an Einsparungen

WIEN. In einer Kurzstudie über die Auswirkungen der Krankenkassen-Zusammenlegungen kommt der Budgetdienst ...

Kompetenzbereinigung blockiert - SPÖ stimmt vorerst nicht zu

WIEN. Die von der Regierung in den vergangenen Monaten laut hinausposaunte Kompetenzbereinigung zwischen ...

Hass im Netz: Regierung will mehr Handhabe für Behörden

WIEN. Die Regierung will gegen Hass im Netz vorgehen und setzt dabei auf ein sogenanntes "digitales ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS