Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 15. August 2018, 09:07 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 15. August 2018, 09:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Gremium für Einhaltung des Programmes

WIEN. In der schwarz-blauen Koalition soll es rund um die Regierungskoordinatoren Gernot Blümel (ÖVP) und Hubert Fuchs (FPÖ) ein eigenes Gremium geben, das die Einhaltung der Regierungsvorhaben überwacht.

Diesem Kontrollgremium soll auch die Dritte Naitonalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller (FPÖ) angehören. Die Runde werde sich gelegentlich in größerer, auch wechselnder Zusammensetzung treffen, heißt es in einem Bericht des "Standard".

In den meisten Ressorts stehen nun auch die Kabinettschefs und die Generalsekretäre fest. Letztere wurden mit einem Weisungsrecht gegenüber den Sektionschefs ausgestattet und sind allen Dienststellen im Ministerium vorgesetzt. Generalsekretäre gab es bisher schon, allerdings nicht überall.

Im Kanzleramt übernimmt diese Funktion Dieter Kandlhofer, für Kanzler Kurz wird Bernd Brünner, für Minister Blümel Albert Posch in dieser Funktion tätig sein. Im Frauenministerium wird Bernadett Humer Generalseketärin, im Außenministerium Michael Linhart. Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) wird Peter Goldgruber als Generalsekretär zur Seite stehen, Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) Thomas Schmid. Im Bildungsministerium wird Jakob Calice Generalsekretär, im Verteidigungsministerium ist Wolfgang Baumann vorgesehen. In den übrigen Ministerien ist die Funktion noch nicht besetzt beziehungsweise wird es keinen Generalsekretär geben.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

BVT-Affäre: Opposition wendet sich wegen "Sabotage" an den VfGH

WIEN. SPÖ, NEOS und die Liste Pilz liegen weiter im Clinch mit dem Innenministerium: Die ...

FP-Landbauer-Comeback in die Politik rückt offenbar näher

WIEN. Die Rückkehr von Udo Landbauer in die Politik dürfte immer konkreter werden.

"Ich war noch nie eine Leise"

LINZ. Beate Meinl-Reisinger, neue Neos-Chefin, über Verrohung in der Politik, Wolfgang Ambros und das ...

Sommergespräche 2018: Liste Peter Pilz wird "langsam startklar"

WIEN. Man werde sich als "Gegenpol zur Rechtsregierung" aufbauen.

Unfallversicherung bleibt erhalten, Spitäler werden nicht geschlossen

WIEN. Sparen durch Kostenabwälzung: Rund 300 Millionen Euro sollen andere Träger zahlen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS