Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:15 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 23:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Gottfried Küssel muss Haftstrafe voll absitzen

WIEN. Der wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung inhaftierte Rechtsextremist Gottfried Küssel muss seine Haftstrafe voll absitzen und wird nicht vorzeitig entlassen.

Gottfried Küssel

Der bekennende Rechtsextremist Gottfried Küssel Bild: APA

Das hat das Oberlandesgericht Wien laut einem Bericht des Ö1-"Morgenjournals" entschieden.

Küssel war 2013 wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung zu sieben Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden und hatte zuletzt einen Antrag auf Haftentlassung wegen guter Führung gestellt. Das Oberlandesgericht hat dies nun mit der Begründung abgelehnt, dass eine günstige Prognose für Küssels künftiges Verhalten nicht anzunehmen sei.

Küssel habe schon einmal nach einer Haftstrafe und vorzeitiger Entlassung gegen den Wiederbetätigungsparagrafen verstoßen. Darüber hinaus wies das Gericht laut ORF-Radio unter Verweis auf seine Verurteilung auch auf Küssels führende Rolle als Szeneführer der Neonaziszene in Österreich hin. Küssel wurde wegen seiner Umtriebe als Initiator der neonazistischen Homepage alpen-donau.info verurteilt. Die bis Jänner 2019 angesetzte Haftstrafe sitzt Küssel in der Justizanstalt Hirtenberg ab.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. Januar 2018 - 12:02 Uhr
Mehr Innenpolitik

"Nicht mehr mein Weltbild": Im ÖAAB wächst der Unmut

LINZ/WIEN. Die ÖVP bekommt zusehends Probleme mit ihrem Arbeitnehmerflügel ÖAAB.

Kopftuchverbot löst Kritik aus

BREGENZ. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) legt bei seiner Kritik an der Bundesregierung ...

Liste Pilz schließt Martha Bißmann aus Klub aus

WIEN. Der Nationalrat hat wieder eine "wilde Abgeordnete".

Oberösterreicher nutzen Papamonat am eifrigsten

WIEN. 6.070 Personen haben seit seiner Einführung am 1.

Ein-Mann-Opposition: Warum der Bundespräsident jetzt Klartext redet

Van der Bellen will sich nicht instrumentalisieren lassen – wilde Attacken der FPÖ
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS