Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 21. September 2018, 00:54 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Freitag, 21. September 2018, 00:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Faßmann optimistisch zu Deutschklassen

WIEN. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist trotz der Boykottdrohungen von Lehrern und Bedenken der Gewerkschaft weiterhin optimistisch, was die Einführung der Deutschförderklassen betrifft.

 Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP)   Bild: apa

Am Mittwoch trifft der Ressortchef Pflichtschullehrer-Gewerkschafter Paul Kimberger, diesem will er eine dicke Mappe an "Q&A" (Fragen und Antworten, Anm.) zu den Deutschklassen übergeben, kündigte Faßmann an.

"Vielleicht ist es mein Naturell, dass ich zu optimistisch bin", meinte der Minister am Rande des Ministerrats. Er gehe aber davon aus, dass das nächste Schuljahr "gut über die Runden" gehen wird. Man habe viel gearbeitet - manchmal gebe es aber ideologisch motivierte Vorbehalte. Diesen möchte der Minister mit Information begegnen. So gebe es für die Deutschförderklassen eine dicke Mappe mit möglichen Fragen und Antworten: "Man muss sie halt lesen", sieht Faßmannauch eine gewisse Holschuld. Auch abgesehen davon werde man mit Rat und Tat und Service zur Verfügung stehen.

Klärungsbedarf bei räumlicher Unterbringung

In der Bundeshauptstadt gebe es an sechs, sieben oder acht Standorten noch Klärungsbedarf über die räumliche Unterbringung, räumte Faßmann ein. Es habe aber am Dienstag abermals ein "gutes Gespräch" mit Wien gegeben. "Da werden wir eine Lösung finden." Auf Drohungen von Lehrern angesprochen, die die Deutschklassen nicht umsetzen wollen, reagierte Faßmann gelassen und verwies darauf, dass Gesetze einzuhalten sind.

Die Schulbehörden hätten heute Früh auch die Stellenplanrichtlinie für das kommende Schuljahr erhalten. Damit werden die Ressourcen des letzten Jahres fortgeschrieben: "Wir setzen auf Kontinuität", so der Minister.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. Juni 2018 - 12:19 Uhr
Mehr Innenpolitik

Juncker: "Ich warne davor, den Populisten nachzulaufen"

SALZBURG. Jean-Claude Juncker fordert im Interview mit den Chefredakteuren der Bundesländerzeitungen ...

Nach dem Kern-Crash: Wo bitte geht's hier zur Opposition?

Kurzschlüsse. Alle Oppositionsparteien haben oder bekommen neue Spitzenleute.

Kern-Nachfolge: Zwei Frauen bleiben im Fokus

WIEN. Doris Bures wird als ideale Krisenmanagerin umworben, Pamela Rendi-Wagner als Kurz-Rivalin.

Eurofighter-U-Ausschuss: Bund-Befragung kurz nach Beginn abgebrochen

WIEN. Im Eurofighter-U-Ausschuss ist am Donnerstag die Befragung von Doris Bund zu Ende gegangen, bevor ...

Udo Landbauer wurde im niederösterreichischen Landtag angelobt

ST. PÖLTEN. Udo Landbauer (FPÖ) ist am Donnerstag im Rahmen seines politischen Comebacks in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS