Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 15:28 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 15:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Deutsch-Test für Islam-Lehrer

WIEN. Die rund 400 in Österreich aktiven islamischen Religionslehrer müssen bis Ende April Deutsch-Kenntnisse auf Matura-Niveau nachweisen.

Deutsch-Test für Islam-Lehrer

Ministerium fordert Sprachkenntnisse auf Matura-Niveau Bild: unbekannt

Jeder Lehrer in Österreich müsse für alle Fächer mit Unterrichtssprache Deutsch die Sprache auch ausreichend beherrschen. Anhand dieses Grundsatzes legte das Unterrichtsministerium am Montag die Regeln für die davor mit der Islamischen Glaubensgemeinschaft grundsätzlich vereinbarte Überprüfung der Deutsch-Kenntnisse vor.

Demnach müssen sich alle bundesweit rund 400 islamischen Religionslehrer bis Ende April einer Überprüfung der Sprachkenntnisse unterziehen. Um weiter unterrichten zu dürfen, müssen diese Deutsch-Kenntnisse auf dem Niveau B2 des „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen“ (GERS) nachweisen. Das entspricht nach Expertenansicht Matura-Niveau.

Die Organisation und die Festlegung der Modalitäten der Überprüfung sei Sache der Landesschulräte, hielt das Ministerium fest.

Mit 132 islamischen Religionslehrern an Pflichtschulen und insgesamt 169 Pädagogen (AHS sowie berufsbildende Schulen eingerechnet) wird es in Wien die mit Abstand meisten Prüflinge geben. Diese werden von den Schulleitern selbst getestet.

Unklar ist derzeit, wie viele der Islam-Lehrer die nun fixierten Anforderungen erfüllen können. Nach Angaben von Wiens Stadtschulrätin Susanne Brandsteidl (SP) habe man bereits seit dem Jahr 2006 im Zuge ihrer Neuanstellung 32 Lehrer überprüft. Fünf hätten den Test nicht bestanden und seien abgewiesen worden.

Brandsteidl forderte von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SP), dass künftig auch die Lehrmittel und Bücher für den Religionsunterricht durch den Bund zugelassen werden.

Kommentare anzeigen »
Artikel 17. Februar 2009 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Regierung will Sicherungshaft für gefährliche Asylwerber

WIEN. Die Regierung macht jetzt mit einer Sicherungshaft für potenziell gefährliche Asylwerber ernst.

Opposition verdächtigt Putin und die FPÖ

WIEN. Nach Bericht über Geld für Rechtspartei in Italien.

Promis statt Profis: Warum viele Quereinsteiger Probleme haben

WIEN. Neue Gesichter für die Politik: Die Parteien haben gute Gründe für die Anwerbung namhafter Kandidaten.

Volksschüler schneiden in Mathematik deutlich besser ab

WIEN. Die Schüler in den vierten Klassen Volksschule haben bei den im Vorjahr durchgeführten ...

Kurz: Orbans Kampagne „inakzeptabel“

WIEN. Die kritischen Stimmen in der Europäischen Volkspartei zum rechtskonservativen Premier Viktor Orban ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS