Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 16. November 2018, 17:42 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Freitag, 16. November 2018, 17:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Beim Bundesheer beginnt das große Sesselrücken

WIEN. Der neue Generalstabschef steht so gut wie fest. Und auch an der Spitze von Militär- und Brigadekommanden werden Jobs frei.

 Beim Bundesheer beginnt das große Sesselrücken

In vielen Bereichen des Bundesheeres stehen Soldaten bald unter einem neuen Kommando. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Zu wenig Geld, fehlendes oder bald in Pension gehendes Personal. Über diese Probleme klagt das Heer seit Langem. Während für Ersteres wenig Hoffnung auf Besserung besteht – allen Beteuerungen der Regierung zum Trotz – ist die Personalentwicklung seit knapp zwei Jahren deutlich positiv. Durch das verbesserte Image der Armee hat der Drang junger Menschen, den Soldatenberuf zu ergreifen, kräftig zugenommen.

Die Verjüngung ist höchst nötig. Verabschieden sich doch in den nächsten Jahren viele Soldaten in den Ruhestand – und nicht nur "einfache" Unteroffiziere und Offiziere. Auch im Bereich der Kommandanten steht der große Umbruch bevor. In Wien wartet bereits alles darauf, dass Verteidigungsminister Mario Kunasek (FP) bekannt gibt, wer dem Ende Juni verabschiedeten und aus Oberösterreich stammenden General Othmar Commenda als oberster Soldat nachfolgt. Für Experten ist diese Personalie längst entschieden: Generalstabschef wird demnach Generalmajor Robert Brieger, derzeit im Kabinett des Ministers aktiv. Zuvor war der Wiener unter anderem Kommandant der EU-Truppe in Bosnien-Herzegowina.

 Beim Bundesheer beginnt das große Sesselrücken

Generalmajor Robert Brieger

Unklar ist derzeit noch, ob es künftig wieder einen stellvertretenden Generalstabschef geben wird. Diese Funktion war in der von Ex-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SP) verfügten Struktur nicht mehr vorgesehen. Doch sein Nachfolger hat diese wieder aufgehoben. Derzeit führt die Geschäfte der Chef der Generalstabsdirektion, Generalmajor Johann Luif. Übrigens: Diese Direktion gibt es in der von Minister Kunasek angeordneten alten Kommandostruktur gar nicht.

Neuer Kommandant in Salzburg

Während die Bekanntgabe des neuen Generalstabschefs noch aussteht, ist seit gestern der neue Militärkommandant von Salzburg fix. Brigadier Anton Waldner folgt Heinz Hufler nach. Hufler war übrigens vor seiner Zeit in Salzburg Kommandant der Heeresunteroffiziersakademie (HUAk) in Enns.

Auch in Oberösterreich stehen in den kommenden Monaten einige Veränderungen auf der Führungsebene des Heeres an. Fix ist, dass der Chef des Kommandos Luftunterstützung in Hörsching, Brigadier Andreas Putz, mit Ende September in Pension geht.

 Beim Bundesheer beginnt das große Sesselrücken

Brigadier Andreas Putz

Neuer Chef bei Luftunterstützung

Seine Funktion als Brigade-Kommandant wird allerdings nicht ausgeschrieben. Ihm folgt Oberst des Generalstabsdienstes Wolfgang Wagner, der für seine Laufbahn eine Truppenverwendung benötigt und deshalb mit der Führung der Brigade vorerst nur betraut sein wird.

Seine Bestellung löst übrigens bei einigen Offizieren Murren aus. Denn für Truppenoffiziere, also Offiziere, die keine Generalstabsausbildung haben, gebe es ohnedies nur drei Kommanden in Österreich. Mit Wagner falle damit eine davon – vorerst zumindest – weg. Der Oberösterreicher Wagner war vor einigen Jahren schon kurze Zeit in Hörsching stationiert. Damals als Stabschef des Kommandos Luftunterstützung.

Hörsching: Geht Raffetseder?

Auch beim Militärkommando Oberösterreich wären altersbedingt bald Veränderungen in der Führung möglich. Während dem Vernehmen nach mit Oberst Johann Hehenberger der stellvertretende Militärkommandant per Dezember in den Ruhestand treten dürfte, soll sich Militärkommandant Generalmajor Kurt Raffetseder noch nicht entschieden haben. Er könnte mit Februar 2019 in Pension gehen.

 Beim Bundesheer beginnt das große Sesselrücken

Generalmajor Kurt Raffetseder

Mit der Rücknahme der Strukturreform seines Vorgängers hat Minister Kunasek die Kommanden Land- und Luftstreitkräfte wieder zusammengelegt – mit Kommandositz in Graz. Damit bleibt der Chef des Streitkräftekommandos, Generalleutnant Franz Reißner, automatisch im Amt. Mit 62 Jahren könnte dieser aber ebenso demnächst in Pension gehen, wie der kurzzeitige Kommandant der Luftstreitkräfte, Generalmajor Karl Gruber, der mit seinem Kommando in Salzburg angesiedelt war.

Kommentare anzeigen »
Artikel Eike-Clemens Kullmann 13. Juli 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

12-Stunden-Tag: Scharfe Oppositions-Kritik an "Husch-Pfusch-Gesetz"

WIEN. Die Koalition hat die verlängerten Arbeitszeiten in der Debatte um den Dringlichen Antrag der SPÖ ...

Asyl: Kurz attackiert Vorarlberg

BREGENZ. Ungewöhnlich scharf reagierte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) auf Kritik aus Vorarlberg an ...

Notstandshilfe: Caritas-Präsidenten kritisieren Einschnitte

WIEN. Caritas-Präsident Michael Landau sowie seine Vorgänger Franz Küberl und Helmut Schüller haben ...

Umweltbundesamt: Umzug nach Klosterneuburg fix

WIEN/KLOSTERNEUBURG. Das derzeit in Wien ansässige Umweltbundesamt wird fix nach Klosterneuburg in ...

Es wird eng für Peter Goldgruber in der BVT-Affäre

WIEN. Widersprüche im U-Ausschuss bringen den mächtigen Generalsekretär in Bedrängnis
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS