Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 10:48 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 10:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

Begehrtes Trio: Kurz und Strache laden Oppositionschefinnen ein

WIEN. Sowohl Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) als auch Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) laden die neuen Chefinnen der Oppositionsparteien, Pamela Rendi-Wagner (SPÖ), Beate Meinl-Reisinger (NEOS) und Maria Stern (Liste Pilz) zu einem Kennenlernen ein.

Sommer-Ministerrat: Personalpakete, höhere Pensionen, neue Hubschrauber

Vizekanzler Strache und Bundeskanzler Kurz Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Das teilten die Regierungsspitzen am Freitag fast zeitgleich, aber getrennt voneinander, mit.

Die designierte SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner hatte sich zuletzt an die Chefs der anderen im Parlament vertretenen Parteien gewandt, um mit ihnen über eine Volksabstimmung über ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie zu sprechen.

Am Freitagnachmittag gab ein Sprecher des Kanzlers gegenüber der APA bekannt, dass Kurz die neuen Obfrauen der Oppositionsparteien zu einem Kennenlernen und einem Meinungsaustausch ins Bundeskanzleramt einlade. Der Termin könnte Ende Oktober stattfinden, wird aber erst koordiniert. Das Kanzleramt verwies darauf, dass es mit den Klubobleuten einen ständigen inhaltlichen Austausch zu tagespolitischen Themen geben soll.

Fast gleichzeitig verschickte wiederum das Büro von Vizekanzler Strache eine Aussendung, dass er die Chefinnen der drei Oppositionsparteien zu einem gemeinsamen Termin einlade. "Nachdem alle drei Oppositionsparteien mittlerweile eine personell veränderte Führung haben, ist es ein Gebot der Höflichkeit, hier eine Einladung auszusprechen und den Meinungsaustausch mit der Opposition zu pflegen", wird Strache zitiert. Das Wesen einer Demokratie bestehe darin, keinen demokratischen Mitbewerber auszugrenzen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Oktober 2018 - 18:51 Uhr
Mehr Innenpolitik

Promis statt Profis: Warum viele Quereinsteiger Probleme haben

WIEN. Neue Gesichter für die Politik: Die Parteien haben gute Gründe für die Anwerbung namhafter Kandidaten.

"Trump und Kurz haben mit ihrem Treffen das erreicht, was sie wollten"

WIEN/WASHINGTON. US-Experte Heinisch über die Signalwirkung der Kanzler-Visite im Weißen Haus.

Kurz und Kushner auf einer Wellenlänge

WASHINGTON. Der Trump-Schwiegersohn und Kanzler Kurz verstanden sich prächtig.

Hass im Netz: Stelzer für bundesweites Gesetz

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) schlägt zum Thema "Hass im Netz" ein gemeinsames ...

Vilimsky traf sich mit Le Pen

Im Brüssel traf sich gestern Harald Vilimsky, FP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS