Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. Oktober 2018, 03:04 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. Oktober 2018, 03:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

40 Finanzämter werden "Zentrale" unterstellt

WIEN. Die Bundesregierung plant eine Zentralisierung der Finanzverwaltung: Die 40 Finanzämter, die derzeit eigenständige Behörden darstellen, sollen zu einem "Finanzamt Österreich" zusammengefasst werden.

Schließen der einzelnen Ämter in den Regionen sei nicht angedacht, heißt es aus dem Finanzministerium, vielmehr solle eine "Zentrale mit Filialen in den Regionen" geschaffen werden.

Zudem sollen statt der Großbetriebsprüfung, der Steuerfahndung und der Finanzpolizei ein Großbetriebsprüfungsamt als Abgaben- und Dienstbehörde, ein Betrugsbekämpfungsamt als Finanzstraf- und Dienstbehörde sowie ein Prüfdienst für lohnabhängige Abgaben und Beiträge eingerichtet werden. Zusammengefasst werden sollen auch die neun Zollämter. Die Personalvertretungen sehen die Neuorganisation kritisch.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Rechnungshof: Vernichtende Kritik an Fusion der Krankenkassen

WIEN. Kein gutes Haar lässt der Rechnungshof (RH) an der geplanten Reform der Krankenkassen: Die ...

Der Adjutant des Kanzlers: Wie sich Gernot Blümel mit dem Brexit plagt

WIEN. EU-Vorsitz. Der 36-jährige Politprofi und Hobbyboxer Blümel ist der wichtigste Helfer von Sebastian ...

Doppelpässe: Vier Fälle vor dem Verfassungsgericht

WIEN. Die Causa um mutmaßliche österreichisch-türkische Doppelstaatsbürger beschäftigt nach dem ...

Kern hilft bei China-Geschäften

WIEN. Eine bunte Koalition hat der Chef der Austrian Chinese Business Association (ACBA), der Wiener ...

Werner Amon: Der Mann für (fast) alle Fälle

Dass Werner Amon für die ÖVP als "Chefkontrollor" in den Untersuchungsausschuss zur BVT-Affäre entsandt ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS