Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. Februar 2019, 11:40 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. Februar 2019, 11:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

40 Finanzämter werden "Zentrale" unterstellt

WIEN. Die Bundesregierung plant eine Zentralisierung der Finanzverwaltung: Die 40 Finanzämter, die derzeit eigenständige Behörden darstellen, sollen zu einem "Finanzamt Österreich" zusammengefasst werden.

Schließen der einzelnen Ämter in den Regionen sei nicht angedacht, heißt es aus dem Finanzministerium, vielmehr solle eine "Zentrale mit Filialen in den Regionen" geschaffen werden.

Zudem sollen statt der Großbetriebsprüfung, der Steuerfahndung und der Finanzpolizei ein Großbetriebsprüfungsamt als Abgaben- und Dienstbehörde, ein Betrugsbekämpfungsamt als Finanzstraf- und Dienstbehörde sowie ein Prüfdienst für lohnabhängige Abgaben und Beiträge eingerichtet werden. Zusammengefasst werden sollen auch die neun Zollämter. Die Personalvertretungen sehen die Neuorganisation kritisch.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Oktober 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innenpolitik

Promis statt Profis: Warum viele Quereinsteiger Probleme haben

WIEN. Neue Gesichter für die Politik: Die Parteien haben gute Gründe für die Anwerbung namhafter Kandidaten.

"Trump und Kurz haben mit ihrem Treffen das erreicht, was sie wollten"

WIEN/WASHINGTON. US-Experte Heinisch über die Signalwirkung der Kanzler-Visite im Weißen Haus.

Kurz und Kushner auf einer Wellenlänge

WASHINGTON. Der Trump-Schwiegersohn und Kanzler Kurz verstanden sich prächtig.

Hass im Netz: Stelzer für bundesweites Gesetz

Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) schlägt zum Thema "Hass im Netz" ein gemeinsames ...

Vilimsky traf sich mit Le Pen

Im Brüssel traf sich gestern Harald Vilimsky, FP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl, ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS