Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. März 2019, 21:34 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. März 2019, 21:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Innenpolitik

150-Euro-Debatte: Strache verteidigt Hartinger-Klein

WIEN. FP-Chef Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag den 150 Euro-Sager von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) neuerlich verteidigt.

Strache

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Bild: Screenshot YouTube/FPÖ TV

"Bei den viel diskutierten 150 Euro geht es ausdrücklich um Nicht-Österreicher. Um jene, die noch nie in unser Sozialsystem eingezahlt haben, nicht Deutsch lernen und auch keiner Beschäftigung nachgehen wollen und auch Weiterbildungskurse verweigern", so Strache. Diese Personen sollen "mit einer Unterkunft, mit Essen und medizinischer Versorgung ausgestattet sein und ein Taschengeld von 150 Euro im Monat erhalten - das genügt", sagte der Vizekanzler in einer Video-Botschaft auf dem FPÖ-Youtube-Kanal. "Diese Voraussetzungen bieten eine Basis, sich zu integrieren, wenn ein Wille da ist", so der Parteiobmann.

Strache hatte sich bereits zuvor hinter seine Ministerin gestellt und den Medien eine verzerrte Darstellung vorgeworfen. Hartinger war für ihre Aussage zur Mindestsicherung von der Opposition aber auch von der Armutskonferenz teils scharf kritisiert worden. Die Ressortchefin hatte auf eine entsprechende Frage zur Kürzung bei der Mindestsicherung, ob man denn von 150 Euro im Monat leben könne, gemeint: "Wenn man die Wohnung auch noch bekommt, dann sicher." Später erklärte sie, missverstanden worden zu sein - denn sie habe von Asylwerbern gesprochen, "die ja rundum versorgt sind".

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 10. August 2018 - 11:01 Uhr
Mehr Innenpolitik

1,50 Euro für Asylwerber: Stelzer und Wallner gegen Pläne der Regierung

LINZ/WIEN. Schwarzer Widerstand aus den Ländern gegen die jüngsten Pläne von Innenminister Herbert Kickl ...

Anschlusshaft bis Kopftuchverbot: Ein Regierungsprogramm gegen Ausländer

WIEN. Asylwerber und Migranten: Auf keinem anderen Themenfeld ist die Koalition produktiver

Familienbeihilfe: Regierung verteidigt Indexierung

WIEN. Im von der EU-Kommission angestrengten Vertragsverletzungsverfahren hat die Regierung die Kürzung ...

"Ethikunterricht für die Regierung"

WIEN. Buchpräsentation: Hannes Androsch plädiert für die Neuerfindung Europas.

Ehemaliger Grüner wird Neos-Geschäftsführer

WIEN. Robert Luschnik folgt im Juli Stefan Egger.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS