Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 02:06 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 02:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Waffenexporte: USA bauen ihre Dominanz aus

STOCKHOLM. Fünf Länder waren in den vergangenen Jahren für 75 Prozent aller Exporte von Kriegswaffen auf der Welt verantwortlich: die USA, Russland, Frankreich, Deutschland und China.

Waffenexporte: USA bauen ihre Dominanz aus

US-Kriegsgerät ist gefragt. Bild: APA/AFP

Das hat eine Datenauswertung des "Stockholm International Peace Research Institute" (SIPRI) für die Jahre 2014 bis 2018 ergeben, die heute präsentiert wird.

Die USA haben dabei ihren Spitzenplatz als Rüstungs-Exporteur ausgebaut: 36 Prozent aller Waffenausfuhren entfielen in dem Fünf-Jahres-Zeitraum auf die Vereinigten Saaten. In den fünf Jahren davor (2009 bis 2013) waren es 30 Prozent gewesen.

Russland verliert Marktanteile

Das an zweiter Stelle gelegene Russland haben die USA in den vergangenen zehn Jahren immer weiter abgehängt. Der russische Marktanteil am internationalen Geschäft mit Kriegsgerät ging in den beiden Betrachtungszeiträumen von 27 auf 21 Prozent zurück – vor allem, weil Indien und Venezuela weniger kauften.

Hinter den beiden ehemaligen Supermächten des Kalten Krieges folgen Frankreich, Deutschland und China mit klarem Abstand, aber relativ eng beieinander: Auf sie entfallen Quoten von 6,8, 6,4 und 5,2 Prozent an allen Rüstungsexporten. Im Gegensatz zu Russland konnten sie ihr Stück am Kuchen der Geschäfte aber jeweils vergrößern.

Großabnehmer Saudi-Arabien

Die in dem SIPRI-Bericht festgehaltene Datenauswertung erfasst auch, wie bedeutend Saudi-Arabien als Abnehmer von US-Waffen ist. Das wahhabitische Königreich nahm der amerikanischen Rüstungsindustrie fast ein Viertel (22 Prozent) der Produktion ab, die ins Ausland ging.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. März 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Brexit: Verzweifelte Suche nach einem Ausweg aus der Sackgasse

LONDON. Welche Möglichkeiten den Briten in den nächsten Tagen noch bleiben und wie die EU mit dem ...

"Wenn schon austreten, dann ruckzuck"

Österreichs EU-Kommissar Johannes Hahn (VP) im OÖNachrichten-Interview über den Brexit, die Rolle der ...

"Kasperltheater muss zu Ende sein"

BRÜSSEL. Kurz vor der heutigen Entscheidung über einen möglichen Ausschluss der ungarischen Fidesz-Partei ...

FBI überwachte Trumps Ex-Anwalt Cohen seit Mitte 2017

WASHINGTON. Die US-Bundespolizei FBI hat bereits im Juli 2017 Überwachungsmaßnahmen gegen den langjährigen ...

Warum in Großbritanniens Parlament jahrhundertealte Regeln gelten

LONDON. Das Vereinigte Königreich ist zwar eine konstitutionelle Monarchie, hat aber keine geschriebene ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS