Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 15:54 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 15:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Rumänen schämen sich "für diese Regierung"

BUKAREST. Bei der offiziellen Übernahme des EU-Ratsvorsitzes in Bukarest kam es zu heftigen Protesten.

Rumänen schämen sich "für diese Regierung"

"Rumänien ist perfekt vorbereitet", sagte Regierungschefin Dancila zu Juncker. Bild: Reuters

Weder der starke Schneefall noch das offizielle Demonstrationsverbot konnten sie abhalten: "Wir wollen Europa und keine Diktatur. Wir wollen Justiz und keine Korruption!", brüllten Tausende Demonstranten vor dem Bukarester Athenäum, wo die EU-Spitzen mit einem Festakt Rumäniens halbjährige EU-Ratspräsidentschaft eröffneten. "Diese Korrupten der Regierung repräsentieren uns nicht. Sie haben nicht mit den europäischen Politikern zu sprechen, weil sie uns nicht vertreten. Es ist eine Schande und wir schämen uns für sie", forderten die Demonstranten.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker rief Rumänien einmal mehr dazu auf, die innenpolitischen Streitigkeiten zu überwinden. "Rumänien muss die internen Bedingungen für eine erfolgreiche Präsidentschaft schaffen", mahnte Juncker gestern in Bukarest. Nach dem Gespräch mit der rumänischen Premierministerin Viorica Dancila und Staatspräsident Klaus Iohannis zeigte sich Juncker allerdings zuversichtlich: Man habe ihm versichert, dass es keine gute Idee wäre, innere Probleme nach Europa zu exportieren. Dies diene niemandem. Juncker hielt auch einen Schengen-Beitritt Rumäniens noch in diesem Jahr für möglich.

Zwischen der sozialliberalen Regierung in Bukarest und dem der bürgerlichen Opposition nahe stehenden Staatschef Klaus Iohannis tobt ein heftiger Streit. Aus Iohannis’ Sicht – sowie aus Sicht der EU-Kommission – macht Rumänien unter anderem massive Rückschritte beim Kampf gegen die Korruption. Die rumänische Regierungschefin Viorica Dancila wies die Kritik erbost zurück: Rumänien sei perfekt auf den EU-Vorsitz vorbereitet.

Kommentare anzeigen »
Artikel 12. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Vernichtendes Presseecho für Theresa May

LONDON."Eine umfassende Demütigung", titelt am Mittwoch der "Daily Telegraph", der wie praktisch alle ...

"Brexit-Neuverhandlung ist keine Option"

STRAßBURG. Die EU will nach der historischen Abstimmungsniederlage für den Brexit-Vertrag im britischen ...

US-Militärangehöriger bei Anschlag in Manbij getötet

BEIRUT. Bei einem Selbstmordanschlag auf Kräfte der US-geführten Koalition gegen die Jihadistenmiliz ...

Pressestimmen zur Ablehnung des Brexit-Deals

LONDON. Zur Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament schreiben interntaionale Zeitungen am ...

May hat sich gründlich verzockt

LONDON. Die britische Regierungschefin kämpfte bis zuletzt verzweifelt um ihren Brexit-Deal.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS