Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 22. März 2019, 05:37 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 22. März 2019, 05:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Palästinenser feuerten Raketen auf Tel Aviv

GAZA. Der Konflikt zwischen militanten Palästinensern im abgeriegelten Gazastreifen und Israel ist erneut gefährlich eskaliert.

Palästinenser feuerten Raketen auf Tel Aviv

Israelische Raketenabwehr nahe Gaza Bild: Reuters

Nach dem ersten palästinensischen Raketenangriff auf die Stadt Tel Aviv seit dem Gaza-Krieg 2014, bombardierte Israels Luftwaffe in der Nacht auf Freitag 100 Ziele in dem dicht besiedelten Palästinensergebiet am Mittelmeer.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden dabei vier Menschen verletzt. Militante Palästinenser im Gazastreifen setzten am Freitag die Raketenangriffe auf Israel fort. Am Morgen wurden nach Armeeangaben vier Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert.

Schon im November 2018 war der Konflikt gefährlich eskaliert. Fast 500 Raketen und Mörsergranaten wurden auf Israel abgefeuert. Dabei wurde ein Mann in Israel getötet, bei heftigen israelischen Gegenangriffen kamen sieben Palästinenser ums Leben.

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. März 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Theresa May an die EU: Brexit bitte erst später

EU-Gipfel: Die britische Premierministerin bekommt eine letzte Frist – allerdings nur unter einer Bedingung.

Jacob William Rees-Mogg: Mays gefährlichster Widersacher

LONDON. Der 49-Jährige wurde dank des Brexit-Chaos vom Hinterbänkler zum Premierkandidaten.

Weber weist Kritik an Kompromiss zu Fidesz zurück

BRÜSSEL/BUDAPEST. Manfred Weber, der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament hat ...

Nordirische Lehren für die Europawahl in Österreich

In Nordirland ist das Gestern noch so präsent, dass uns vor dem Morgen graut.

EU stimmt Brexit-Verschiebung unter Bedingungen zu

BRÜSSEL/LONDON. Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen laut dem Entwurf einer Gipfel-Erklärung einer ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS