Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. März 2019, 19:24 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. März 2019, 19:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Mazedoniens Parlament billigt Änderung des Landesnamens

SKOPJE. Das mazedonische Parlament hat am Freitagabend die Umbenennung des südlichen Balkanlandes in Nord-Mazedonien beschlossen.

Entscheidung im Parlament.  Bild: (AFP)

Für die entsprechende Verfassungsänderung stimmten 81 der 120 Abgeordneten, womit die vorgeschriebene Zweidrittelmehrheit erreicht wurde.

Die Umbenennung des Landes ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass Mazedonien den Namensstreit mit Griechenland beilegen kann. Damit würde für Mazedonien der Weg zur Aufnahme in Nato und EU frei, was Athen bisher blockiert hat.

Nach der Erringung der Unabhängigkeit im Prozess des Zerfalls Jugoslawiens im Jahr 1991 wurde das Land unter dem Namen Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (englische Abkürzung: FYROM) Mitglied der Vereinten Nationen. Griechenland besteht seitdem auf einer Namensänderung, weil eine Provinz im Norden des Landes ebenfalls den Namen Mazedonien (Altgriechisch: Makedonia) trägt.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Januar 2019 - 19:38 Uhr
Mehr Außenpolitik

Hunderttausende Briten demonstrierten für zweites Brexit-Referendum

LONDON. "Ich liebe die EU": In London sind am Samstag hunderttausende Menschen für ein zweites ...

Putin und Erdogan planen erneut Treffen in Moskau

MOSKAU. Die Präsidenten Russlands und der Türkei wollen sich am 8. April erneut in Moskau treffen.

Sieg über IS in Syrien verkündet

BAGHOUZ. Die letzte Bastion der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) im syrischen Baghouz ist nach ...

Jetzt muss Donald Trump zittern

WASHINGTON. Nach fast zwei Jahren hat der US-Sonderermittler Robert Mueller seine Untersuchung der ...

Großbritannien atmet kurz auf: Das Brexit-Chaos ist vorerst vertagt

LONDON. Europa gewährt eine Gnadenfrist – unterdessen wächst der Widerstand gegen den Brexit.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS