Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. März 2019, 20:05 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. März 2019, 20:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Juncker gibt sich pessimistisch zu Brexit-Einigung

BRÜSSEL. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hat sich pessimistisch zu den Aussichten auf einen geordneten Austritt Großbritanniens geäußert.

Juncker will das Schlimmste vermeiden. Bild: Reuters

Seine Bemühungen um eine Lösung seien darauf ausgerichtet, das Schlimmste zu vermeiden, sagte Juncker am Donnerstag in Brüssel. "Aber ich bin nicht sehr optimistisch", fügte er im Wirtschafts- und Sozialausschuss hinzu.

Er begründete seine Einschätzung einen Tag nach einem Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May damit, dass es bei jeder Abstimmung im britischen Parlament nur eine Mehrheit gegen etwas gebe, aber nicht für etwas. Sollte es einen ungeregelten Brexit geben, hätte dies verheerende wirtschaftliche und soziale Folgen für Großbritannien und die EU.

May sprach nach dem Treffen mit Juncker am Mittwochabend von Fortschritten. Man sei in den Gesprächen über die irische Grenze weitergekommen. Großbritannien soll nach bisheriger Planung am 29. März aus der EU austreten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. Februar 2019 - 11:33 Uhr
Mehr Außenpolitik

Britische Minister wollen May stürzen

LONDON. "Das Ende ist nah": Mehrere britische Minister wollen einem Journalisten der "Sunday Times" ...

Opposition in Thailand bei Wahl laut Prognosen in Führung

BANGKOK. In Thailand hat die Opposition laut Prognosen die erste Parlamentswahl seit dem Militärputsch vor ...

Putin und Erdogan planen erneut Treffen in Moskau

MOSKAU. Die Präsidenten Russlands und der Türkei wollen sich am 8. April erneut in Moskau treffen.

Jetzt muss Donald Trump zittern

WASHINGTON. Nach fast zwei Jahren hat der US-Sonderermittler Robert Mueller seine Untersuchung der ...

Sieg über IS in Syrien verkündet

BAGHOUZ. Die letzte Bastion der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) im syrischen Baghouz ist nach ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS