Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. April 2019, 10:17 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. April 2019, 10:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Früherer US-Astronaut Kelly strebt in die große Politik

WASHINGTON. Der frühere US-Astronaut Mark Kelly will für den US-Senat kandidieren. Der 54-Jährige kündigte am Dienstag an, für die oppositionellen Demokraten bei den Kongresswahlen 2020 antreten zu wollen.

Mark Kelly Bild: Reuters

Er nannte dies im Kurzbotschaftendienst Twitter "meine nächste Mission".

Kelly will im Bundesstaat Arizona kandidieren und das Mandat des im vergangenen August verstorbenen republikanischen Senators John McCain übernehmen. McCain hatte den Senatssitz mehr als drei Jahrzehnte lang inne. Sein Mandat hat derzeit die Republikanerin Martha McSally inne. Sie war vom Gouverneur von Arizona, Doug Ducey, zur vorläufigen Nachfolgerin McCains ernannt worden.

In einem Webvideo wandte sich Kelly gegen die "Parteilichkeit und Polarisierung" sowie den Einfluss des großen Geldes in der US-Politik. Er kritisierte auch, dass "Wissenschaft und Daten und Fakten" in der Politik an Bedeutung verloren hätten - eine Anspielung auf Präsident Donald Trump, der beispielsweise die wissenschaftlichen Befunde zum Klimawandel in Zweifel zieht.

Kelly flog vier Mal mit den US-Raumfähren ins All, 2011 nahm er seinen Abschied von der US-Raumfahrtbehörde NASA. Früher diente Kelly als Pilot in der US-Marine und flog während des Golfkriegs 1990-91 Kampfeinsätze im Irak und in Kuwait.

Kelly ist mit der früheren Kongressabgeordneten Gabrielle Giffords verheiratet, die 2011 in Arizona ein Schusswaffenattentat schwer verletzt überlebt hatte. Ein Mann hatte ihr aus nächster Nähe in den Kopf geschossen. Giffords schied dann 2012 aus dem Repräsentantenhaus aus. Wie seine Ehefrau tritt auch Kelly seit dem Attentat für eine Verschärfung des laxen US-Waffenrechts ein.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Februar 2019 - 18:37 Uhr
Mehr Außenpolitik

Die Ukraine steht vor einem politischen Erdbeben

KIEW. Der Komiker Wladimir Selenski hat beste Chancen, die Präsidentschaftswahl zu gewinnen.

"Trump sollte von seinem Amt enthoben werden"

WASHINGTON. Die Veröffentlichung des Mueller-Berichts hat in den USA eine Debatte über ein mögliches ...

"Nationalisten predigen nur Hass und erzählen ihren Völkern Unsinn"

Elmar Brok ist seit fast vier Jahrzehnten im EU-Parlament, so lange wie niemand sonst.

Mueller-Bericht für Trump "kompletter Schwachsinn"

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller zur ...

Ukraine-Wahlen: Hochspannung vor Debatte im Stadion

KIEW. Vor der einzigen direkten Wahlkampfdebatte zwischen dem amtierenden Präsidenten Petro Poroschenko ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS