Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. April 2019, 07:44 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. April 2019, 07:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Fahndung nach mehr als Tausend Gülen-Anhängern in Türkei

ANKARA. Die Generalstaatsanwaltschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara hat die Festnahme von mehr als Tausend mutmaßlichen Gülen-Anhängern im Zusammenhang mit dem Putschversuch vor zweieinhalb Jahren angeordnet.

Gülen

Fethullah Gülen wird für den Putschversuch 2016 verantwortlich gemacht. Bild: Reuters

Zur Ergreifung der insgesamt 1112 Verdächtigen werde ein Einsatz in 76 Provinzen gestartet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Die türkische Führung sieht den islamischen Prediger Fethullah Gülen als Drahtzieher des gescheiterten Putsches vom Juli 2016. Gülen lebt in den USA, die Türkei verlangt seine Auslieferung.

Die Gesuchten sollen nach Angaben von Anadolu im Jahr 2010 bei dem Polizeikommissar-Examen betrogen haben. Demnach hätten sie die Prüfungsfragen vorher erhalten. Experten gehen davon aus, dass die Gülen-Bewegung im großen Stil Prüfungsfragen für die Polizei- oder Offizierslaufbahn besorgt hat, um ihren Anhängern eine Position im gehobenen Staatsdienst zu verschaffen. So habe die Bewegung es geschafft, den türkischen Staat zu unterwandern.

Die Polizei führt regelmäßig Razzien gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger durch. Alleine in der vergangenen Woche wurden nach Angaben von Anadolu mehr als 370 mutmaßliche Unterstützer der Bewegung festgenommen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte erst vor kurzem gesagt, dass der Kampf gegen die Gülen-Bewegung noch lange nicht vorbei sei. Fethullah Gülen und Erdogan waren lange Verbündete. Ein Zerwürfnis um Machtfragen wurde 2013 öffentlich, seitdem sind die beiden verfeindet.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Februar 2019 - 09:26 Uhr
Mehr Außenpolitik

Gipfeltreffen von Kim und Putin hat begonnen

WLADIWOSTOK. Im ostrussischen Wladiwostok hat das Gipfeltreffen von Russlands Präsident Wladimir Putin mit ...

Referendum brachte Ägyptens Präsident al-Sisi noch mehr Macht

KAIRO. Ex-General könnte jetzt bis 2030 regieren – auch sein Einfluss auf die Justiz wurde gestärkt.

Im Panzerzug nach Russland: Kim trifft Putin in Wladiwostok

WLADIWOSTOK. Russland strebt eine diplomatische Lösung im Atomkonflikt an.

Trump will bewaffnete Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken

WASHINGTUS-Präsident Donald Trump will bewaffnete Soldaten an die Grenze zu Mexiko schicken.

Hassanal Bolkiah: Vom Playboy zum Steiniger

Normalerweise macht er, was er will. Und er rechtfertigt auch seine Beschlüsse nicht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS