Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. März 2019, 19:47 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. März 2019, 19:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Erneute Eskalation bei "Gelbwesten"-Protest in Frankreich - Demo in London

PARIS/LONDON. Kurz vor Beginn einer "nationalen Debatte" zur Lösung der "Gelbwesten"-Krise sind in Frankreich erneut Zehntausende Menschen aus Protest gegen die Regierung auf die Straßen gegangen.

30 Kommentare nachrichten.at/apa 12. Januar 2019 - 20:33 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
WernerKraus (885) 15.01.2019 03:45 Uhr

Ein Schlag ins Gesicht der Demokratie? Gegen die eigenen Bürger läßt der linke Ganove mit Gewalt vorgehen. Rotten sich aber Zuwanderer zusammen, morden vergewaltigen, dann werden die Armen traumatisierten noch immer verschont. Aber das leider europaweit. Wo bleibt da die nötige Härte gegenüber den Asylwerber, die eigentlich nur Invasoren sind?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Grufti2016 (420) 14.01.2019 11:41 Uhr

Demonstrieren ist sicher Zulässig und sollte viel mehr auf der Welt wieder beginnen.Leider sind sehr viele Gewaltäter dabei die alles zerstören und das Volk (Unschuldige) mit hohen Kosten belangen. Die Polizei muss hart durchgreifen damit die die "Friedlich" demonstrieren auch zu ihrem Recht kommen. Auch hier ist diese Demonstration wegen Radikaler Störenfriede bei weitem Ausser Kontrolle geraten zum Schaden aller.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
adaschauher (3646) 13.01.2019 11:34 Uhr

Wer ist Macron? Der sebe Schwätzer wie Kurz

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
DonMartin (1092) 13.01.2019 14:24 Uhr

Immer noch besser als die Vorgänger,
welche die Altlasten hinterlassen haben.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Grufti2016 (420) 14.01.2019 11:56 Uhr

Aber du willst mir nicht ernsthaft erklären das diese Regierung nirgends dabei war nirgends mitgestimmt hat? Das zieht doch schon lange nicht mehr. Und an alle Glorifizierer, dieser Regierung die meiner Meinung noch nichts für den Kleinen Mann, Frau getan hat ausser, noch mehr ARBEITEN gebracht hat. Feiern ist erst nach den Taten dieser Regierung angesagt nicht vorher.

Hat irgend wer von euch schon mehr Geld am Konto? Ist irgend etwas billiger (leistbarer geworden)? Mieten, Lebensmittel Förderungen für schwächer Verdienende?, Gesundheitswesen ohne Zusatzkosten und und ???

Auch das Argument das Sie das BESSERE ÜBEL sind oder weniger bzw. anders unser Geld verprassen, kann ich nicht als Argument sehen. Politiker sollten nur dem Volk dienen und sonst niemanden. Das tut auch diese Regierung nicht.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (6934) 13.01.2019 14:17 Uhr

der Macron war ja bis vor Kurzem noch das große Vorbild vom Kurz.Seit dem Scheitern von Macron Brutalliberalismus ist der Herr Bundesopportunist ja nicht mehr so begeistert von ihm.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54194) 13.01.2019 11:24 Uhr

> Die "Gelbwesten"-Bewegung hatte Macron in die bisher schwerste
> Krise seiner Amtszeit gestürzt.


Um Gottes Willen! Wen kümmert die Amtszeit eines Präsidenten, wenns um das Aufbäumen der Regierungshierarchie gegen die Bürger geht?

Naja, die Medien halt, die fühlen sich der Elite zugehörig. Die zensieren ja auch wieder wie zu Königs Zeiten.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Auslandsrusse (897) 13.01.2019 10:08 Uhr

Das ist der Auswuchs der Sozialisten sprich ehemaligen Kummerln.Aber da wird von Demonstranten gesprochen und nich Randalierern oder Banditen.Den das wuerde nicht ins Bild der Rot Gruenspann Blindgaenger passen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54194) 13.01.2019 10:57 Uhr

Du stehst af da Saafm, Russ! traurig

Den Gelbwesten in Paris gehts um die parlamentarische Demokratie, ein Vokabel, das dir so fremd ist wie die Rückseite des Mondes.

Unseren undemokratischen Parteifunktionären in den Regierungen und in der Opposition und den Redakteuren übrigens auch.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
weyermark (12855) 13.01.2019 10:01 Uhr

Ob den Demonstranten bewußt ist,
wer am Ende des Tages die Kosten
für all die verursachten Schäden bezahlen wird ?

Macron etc. werden es unter Garantie nicht sein !

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54194) 13.01.2019 11:01 Uhr

> wer am Ende des Tages die Kosten

Das ist am Ende die Nebensache!

Die Hauptsache ist das Thema: Sie fordern ein "echtes Parlament".

Die Franzosen sind schon wieder demokratisch voraus!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
kpader (1398) 13.01.2019 09:51 Uhr

Frankreich gehört zu den reformunwilligsten Ländern weltweit.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54194) 13.01.2019 11:08 Uhr

Französisches Zweikammernparlament (Wikipedia) dürfte das Vorbild für viele andere Parlamente sein. Aber durchsetzt mit einer Überzahl von ruhendgestellten Beamten sind alle Parlamente der Welt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
dachbodenhexe (1729) 13.01.2019 10:36 Uhr

@ kpader ist es reformunwillig, wenn sich das Volk vom Staat nicht bis auf die Unterhose ausziehen läßt ?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54194) 13.01.2019 11:35 Uhr

Die Gelbwesten mit den Fahnen und der Marseillaise sind ja nicht gewälttätig, solang sie sich nicht gegen Knüppel und Pfefferspray wehren.

Das Fernsehen zeigt selten auf dem Boden liegend geknüppelte Polizisten.

Rinks / Lechts ist eine Falschmeldung für leicht manipulierbare Dummerln!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
herzeigbar (5291) 13.01.2019 04:50 Uhr

Die Gewalt geht vom Staat aus und derer Politiker.

Gelbwesten machen den Fehler sich nicht Direkt an die Zuständigen zu wenden. Die Sicherheitskräfte können nichts dafür.

Deswegen werden früher oder säter die Proteste im
Keime erstickt.

Weil Gewalt kein normaler Bürger gut heißt.

Bis es ihn SELBER Betrifft und ihm Grund und
Boden und Zukunft weggenommen wird.

Wenn der Staat und Politiker nicht so korrupt wären,
gäbe es diese Proteste nicht.

Wenn Staat Recht/Gesetz gleich einsetzt,
gäbe es diese Proteste nicht.

Mitarbeiter im Staat werden immer gegen das Volk/Bürger agieren, weils Angst um Ihr Steuergehalt und arbeitsplatz haben.

Jedoch das hat mit Recht/Gesetz nichts zu tun sondern nur Eigennutz.

Das FPÖ Wähler diese Proteste als Hetze gegen Linke und Ausländer nützt, ist mir schon klar.

Die Begreifen nie was wirklich abgeht hinter den Mauern des Schweigens des Staates/Politiker.

Es muss erst ganz schlimm werden, bis alle Bürger aufwachen.
Gotham lässt grüssen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Istehwurst (5609) 13.01.2019 03:04 Uhr

die importierte Gewalt aus dem nahen Osten wird Europa in ein Bagdad verwandeln ....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54194) 13.01.2019 11:28 Uhr

Wer übt denn Gewalt aus? Mit Pfefferspray und Knüppeln. Die "Migranten"?

Na gut, du erfährst ja nur aus den zensierten Medien grinsen

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
leapingfox (597) 13.01.2019 01:32 Uhr

Es ist wirklich schrecklich!
Seit dem Sturm auf die Bastillie vor mehr als 300 Jahren haben sie nichts dazu gelernt!

1968 haben wir Paris verlassen, als sie anfingen Pflastersteine aus der Straße zu reißen und friedliche Polizisten damit zu bewerfen.

Damit wurden sie zweifach kriminell.

Welche demokratisch gewählte Regierung verhandelt mit Kriminellen???

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
leapingfox (597) 13.01.2019 00:10 Uhr

Es ist wirklich schrecklich!
Seit dem Sturm auf die Bastillie vor mehr als 300 Jahren haben sie nichts dazu gelernt!

1968 haben wir Paris verlassen, als sie anfingen Pflastersteine aus der Straße zu reißen und friedliche Polizisten damit zu bewerfen.

Damit wurden sie zweifach kriminell.

Welche demokratisch gewählte Regierung verhandelt mit Kriminellen???

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (8835) 12.01.2019 22:26 Uhr

Dass die Kaum- und Nichtsteuerzahler mit ihrem Leben unzufrieden sind, ist logisch.

Dem Staat oder sonstwem die Schuld umzuhängen, ist der einfache Weg. Bringt aber wenig.

Jene Parteien, die immer weniger Selbstverantwortung und mehr Staat einfordern, erhiehen die Unzufriedenen von morgen, nur um heute ein paar Wählerstimmen einzufangen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jago (54194) 13.01.2019 11:14 Uhr

Der Rückkopplungseffekt funktioniert auch gesellschaftlich. Wenigstens DAS sollte dir verständlich sein!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
dachbodenhexe (1729) 12.01.2019 22:05 Uhr

Es gibt immer noch Menschen welche glauben, daß die EU zur Stabilität von Europa geführt hat.

Ich kann mich nicht daran erinnern, daß es vor der Gründung der EU zu solchen langandauernden und flächendeckenden Protesten des Volkes gegen die Regierungen in Europa gekommen wäre.

Wer bedenkt daß diese Proteste in einer großen Anzahl der Bevölkerung kommt, welche mit dem Einkommen nicht mehr auskommt, dann frage ich mich wem denn die EU nützt.

Ich habe den Eindruck, daß die EU vor allem der Finanzelite auf Kosten der breiten Masse dient.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
fritzlfreigeist (839) 12.01.2019 21:54 Uhr

Immer noch nicht haben ein Grossteil der Kurz- und Strachewähler überzogen, dass sie es sind, die die Kürzungen und Schlechterstellungen treffen werden.
Erst wenn der Hut brennt, werden diese Figuren aufwachen, aber da wird es zu spät sein.
Ob sich Gelbwesten auch in Österreich festsetzen, wird die Zukunft zeigen, aber für die Regierung dürfte dies kein Honiglecken werden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
SchuldirektorChristophLudwig (689) 12.01.2019 20:50 Uhr

Hier dann auch bald "orange Westen", wenn es so weitergeht, dass ehrbare Leute wie meine Person von Ämtern und Mächtigen drangsaliert und ausgehungert werden!
Das kommt zurück! Wartet es ab!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
spoe (8835) 12.01.2019 22:27 Uhr
amha (5610) 13.01.2019 11:21 Uhr
jago (54194) 13.01.2019 11:17 Uhr

Und jetzt stelle ich mir mit Grausen vor, dass solche Leute wie du in einer bedeutenden Funktion tätig sind.

Das ungefragte ad hominem erlaube ich mir deswegen, weil du ad hominem gepostet hast.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
netmitmir (6934) 13.01.2019 14:14 Uhr
herzeigbar (5291) 13.01.2019 04:51 Uhr
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 8 + 2? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS