Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 16:36 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 16:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Briten diskutieren über autofahrende Senioren

LONDON. Der schwere Verkehrsunfall, den Prinz Philip (97) mit seinem Land Rover vergangenen Donnerstag in der Nähe des britischen Sandringham verursacht hat, hat in Großbritannien eine Debatte über autofahrende Senioren entfacht.

Briten diskutieren über autofahrende Senioren

Prinz Philip (97) Bild: APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Philip sei mit seinen 97 Jahren zu alt, um Auto zu fahren. So lautet der Tenor, der in der Diskussion rund um den Unfall des Gemahls der Queen vorherrscht.

Adelsexperte Penny Junor sagte zu Sky News: "Ich habe zwar keine Ahnung, bei wem die Schuld lag – aber er ist 97 Jahre alt, und vielleicht sind seine Reaktionen nicht so schnell, wie sie einmal waren." Robert Jobson, Adelsreporter beim Evening Standard, meinte, es sei ein Wunder, dass Philip ohne Schaden davongekommen sei. "Ich denke, nahestehende Familienmitglieder werden ihm sagen, dass er lieber gefahren werden sollte."

Edmund Kind, Generaldirektor der Automobile Association in Großbritannien, verteidigt die älteren Autofahrer. "Nach einem Unfall mit älteren Autofahrern rufen Kommentatoren oft dazu auf, ihnen den Führerschein zu entziehen. Wenn wir Einschränkungen etablieren würden, müssten wir eher junge Fahrer einschränken."

Doch nicht nur Kommentatoren sprechen über das Alter des autofahrenden Prinzen – in Großbritannien diskutiert die breite Öffentlichkeit darüber, ob es künftig eine Altersbeschränkung für Autofahrer geben sollte. In Großbritannien ist der Führerschein bis zum 70. Lebensjahr befristet. Dann wird er ungültig, jedoch kann eine Verlängerung beantragt werden. Diese Verlängerung muss alle drei Jahre neu erfolgen. Dafür muss kein Tauglichkeitstest absolviert werden. Es reicht, ein Formular zur Selbsteinschätzung einzureichen.

 

Vier 107-jährige Autofahrer

Prinz Philip ist in Großbritannien keine Ausnahme. Mehr als 110.000 Briten, die mindestens 90 Jahre alt waren, hatten nach Angaben des Senders BBC noch im November ihren Führerschein. 314 waren sogar mindestens 100 Jahre alt. Die ältesten vier Senioren, die noch im Vereinigten Königreich fahren durften, sind 107 Jahre alt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Januar 2019 - 04:14 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trump nominiert Kelly Knight Craft als neue US-Botschafterin bei UNO

WASHINGTON/NEW YORK. US-Präsident Donald Trump will die US-Botschafterin in Kanada, Kelly Knight Craft, ...

Humanitäre Krise in Venezuela: Der Kampf ums Militär und die Hilfsgüter

CARACAS. Situation spitzt sich zu – heute droht eine gefährliche Auseinandersetzung an den Grenzen.

"Inakzeptabel": Kurz kritisiert Orbáns Kampagne

WIEN/BUDAPEST. Ungarns Regierung greift Kommissionspräsident Juncker an.

200 US-Soldaten bleiben in Syrien

WASHINGTON. Präsident Trump hatte eigentlich den vollständigen Truppenabzug angekündigt.

Nordkorea warnt vor Hungersnot

PJÖNGJANG. Kurz vor dem zweiten Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit US-Präsident Donald Trump ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS