Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 03:01 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Jänner 2019, 03:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

"Volksverräter": Trump beschimpft CNN-Reporter

WASHINGTON. Eklat im Weißen Haus: Erst liefert sich Präsident Donald Trump mit einem CNN-Reporter ein Wortgefecht, dann entzieht das Weiße Haus dem hartnäckigen Journalisten "bis auf Weiteres" die Akkreditierung.

"Volksverräter": Trump beschimpft CNN-Reporter

Trump legte sich im Weißen Haus mit CNN-Journalist Jim Acosta an. Bild: REUTERS

Im Fokus steht die Weigerung des Journalisten Jim Acosta, einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses, das Mikrofon zurückzugeben, nachdem Trump gesagt hatte, es sei genug. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, rechtfertigte Acostas Ausschluss: "Wir werden es nicht hinnehmen, dass ein Reporter Hand an eine Frau anlegt, die bloß versucht, ihren Job zu machen."

CNN stellte sich voll hinter seinen Reporter. Die Anschuldigung, Acosta habe bei einer Praktikantin "Hand angelegt", sei eine Lüge. Der Entzug der Akkreditierung sei "beispiellos" und eine "Gefahr für unsere Demokratie".

Tatsächlich ist in einem Video der Pressekonferenz zu sehen, wie Acosta versucht, Trump Fragen zu stellen, während dieser versucht, ihm das Wort zu entziehen. "Das reicht", sagt Trump mehrmals. Eine Mitarbeiterin versucht daraufhin, Acosta das Mikrofon aus der Hand zu nehmen. Sie greift mehrfach danach, Acosta hält es fest und wehrt ihren Arm ab. Dabei berührt er ihren Oberarm. "Entschuldigen Sie, Ma’am", sagt er.

"Sie sind eine furchtbare Person"

Der Reporter hatte Trumps Darstellung einer "Invasion" von Migranten aus Zentralamerika hinterfragt und Fragen zu den Russland-Untersuchungen des Sonderermittler Robert Mueller gestellt.

"Wenn Sie Fake News in die Welt setzen, was CNN tut, dann sind Sie der Volksfeind", warf ihm Trump daraufhin vor. CNN müsse sich schämen, einen Menschen wie Acosta zu beschäftigen. "Sie sind eine furchtbare, unverschämte Person", fuhr der Präsident den in den USA bekannten Reporter an.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 09. November 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

FBI hat kein Geld mehr für Informanten oder Klopapier

WASHINGTON. Regierungsstillstand bedroht die nationale Sicherheit der USA.

"Brexit": Opposition will Austrittsdatum verschieben

LONDON. Chancenreicher Unterhaus-Antrag von Labour sieht Verlegung des EU-Austritts auf 31. Dezember vor

Deutschland: Zahl der Asylanträge stark gesunken

BERLIN. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 185.853 Asylanträge gestellt – 16 Prozent weniger als 2017.

Wichtiger Posten für Nachfahrin von Gandhi in Indien

NEU-DELHI. Vor der für Mai erwarteten Parlamentswahl in Indien hat die 47-jährige Priyanka Gandhi gestern ...

Thailand wählt erstmals seit 2014

BANGKOK. In Thailand wird Ende März zum ersten Mal seit dem Militärputsch und der Absetzung von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS