Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. März 2019, 20:14 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. März 2019, 20:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Vaclav Klaus von Irland-Votum enttäuscht

PRAG. Der EU-kritische tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus zeigte sich vom Ja der Iren zum Lissabon-Vertrag enttäuscht. Es sei "schlecht", dass die irischen Wähler zum wiederholten Mal abgestimmt hätten. "Jetzt wird es in der EU kein Referendum mehr geben", sagte Klaus vor 300 Gegnern des Reformvertrages, die am Samstag auf der Prager Burg (Sitz des Staatschefs, Anm.) gegen den Vertrag demonstrierten.

Klaus verglich die erneute Volksabstimmung mit einem Fußball-Spiel, dessen Ergebnis jemandem nicht gefallen habe, weshalb man das Spiel wiederhole. Er betonte, dass er mit seiner Entscheidung zur Ratifizierung des Lissabon-Vertrags das Urteil des tschechischen Verfassungsgerichtshofes, der sich mit einem Prüfantrag gegen den Vertrag befasst, abwarten werde.

Der Ausgang der irischen Volksabstimmung sei eine Tatsache, die er nicht weiter kommentieren werde, er werde sie aber respektieren. "Es gibt nichts, was man hinzufügen könnte", so Klaus.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Oktober 2009 - 17:18 Uhr
Mehr Außenpolitik

Hunderttausende Briten demonstrierten für zweites Brexit-Referendum

LONDON. "Ich liebe die EU": In London sind am Samstag hunderttausende Menschen für ein zweites ...

Putin und Erdogan planen erneut Treffen in Moskau

MOSKAU. Die Präsidenten Russlands und der Türkei wollen sich am 8. April erneut in Moskau treffen.

Sieg über IS in Syrien verkündet

BAGHOUZ. Die letzte Bastion der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) im syrischen Baghouz ist nach ...

Jetzt muss Donald Trump zittern

WASHINGTON. Nach fast zwei Jahren hat der US-Sonderermittler Robert Mueller seine Untersuchung der ...

Großbritannien atmet kurz auf: Das Brexit-Chaos ist vorerst vertagt

LONDON. Europa gewährt eine Gnadenfrist – unterdessen wächst der Widerstand gegen den Brexit.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS