Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. Oktober 2018, 03:36 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. Oktober 2018, 03:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Vaclav Klaus von Irland-Votum enttäuscht

PRAG. Der EU-kritische tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus zeigte sich vom Ja der Iren zum Lissabon-Vertrag enttäuscht. Es sei "schlecht", dass die irischen Wähler zum wiederholten Mal abgestimmt hätten. "Jetzt wird es in der EU kein Referendum mehr geben", sagte Klaus vor 300 Gegnern des Reformvertrages, die am Samstag auf der Prager Burg (Sitz des Staatschefs, Anm.) gegen den Vertrag demonstrierten.

Klaus verglich die erneute Volksabstimmung mit einem Fußball-Spiel, dessen Ergebnis jemandem nicht gefallen habe, weshalb man das Spiel wiederhole. Er betonte, dass er mit seiner Entscheidung zur Ratifizierung des Lissabon-Vertrags das Urteil des tschechischen Verfassungsgerichtshofes, der sich mit einem Prüfantrag gegen den Vertrag befasst, abwarten werde.

Der Ausgang der irischen Volksabstimmung sei eine Tatsache, die er nicht weiter kommentieren werde, er werde sie aber respektieren. "Es gibt nichts, was man hinzufügen könnte", so Klaus.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Oktober 2009 - 17:18 Uhr
Mehr Außenpolitik

Bayern: CSU strebt Koalition mit den "Freien Wählern" an

MÜNCHEN. Die Grünen sind enttäuscht und sprechen von "fehlendem Mut".

Das neue Bayern und das alte Lied von Partei, Programm und Person

Die Verdoppelung der grünen Stimmprozente in Bayern liegt im Trend der Wahlsiege von Winfried Kretschmann ...

Brexit-Sondergipfel im November abgesagt – bis auf Weiteres

BRÜSSEL/LONDON. EU-Diplomaten brachten eine längere Übergangsfrist nach dem Austrittsdatum ins Spiel.

Fall Khashoggi - Westliche Staaten gehen auf Distanz zu Saudi-Arabien

WASHINGTON/ISTANBUL. Wegen des vermissten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi gehen immer mehr ...

Studentin verbrachte zwei Wochen am Flughafen - jetzt darf sie einreisen

TEL AVIV. Israels Höchstes Gericht hat am Donnerstag ein Einreiseverbot für die US-Studentin Lara Alqasem ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS