Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 11:21 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 16. Jänner 2019, 11:21 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Ungarn widersprechen Merkel: "Es gibt kein Abkommen zu Asylwerbern"

BUDAPEST. Nach Tschechien hat Ungarn den Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel widersprochen, die von einer bilateralen Vereinbarung zur Rücknahme von Asylbewerbern mit insgesamt 14 Staaten berichtet hatte.

ESTONIA-EU-SUMMIT-DIGITAL

Angela Merkel und Viktor Orban Bild: JANEK SKARZYNSKI (AFP)

Es gebe keine Vereinbarung mit Deutschland zu Asylbewerbern, sagte ein ungarischer Regierungssprecher am Samstag in Budapest.

Zuvor hatte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis entsprechende Informationen als "völligen Unsinn" bezeichnet und betont, dass sein Land ein solches Abkommen nicht unterzeichnen würde. Tschechien und Ungarn zählen innerhalb der EU zu den Hardlinern in der Flüchtlingsfrage. Merkel bemüht sich, einen Zerfall ihrer Regierungskoalition im Streit um die einseitige Rückweisung von Asylbewerbern an deutschen Grenzen abzuwenden. Die Kanzlerin widersetzt sich entsprechenden Plänen von Innenminister Horst Seehofer, der nicht zu einem Einlenken bereit ist.

Merkel hatte in einem Schreiben an die Koalitionspartner SPD und CSU berichtet, dass sie von 14 Staaten Zusagen zur beschleunigten Rückführung von Migranten erhalten habe. Es handle sich um Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Litauen, Lettland, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, Schweden sowie Tschechien, Polen und Ungarn.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 30. Juni 2018 - 17:12 Uhr
Mehr Außenpolitik

"Brexit-Neuverhandlung ist keine Option"

STRAßBURG. Die EU will nach der historischen Abstimmungsniederlage für den Brexit-Vertrag im britischen ...

Pressestimmen zur Ablehnung des Brexit-Deals

LONDON. Zur Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament schreiben interntaionale Zeitungen am ...

May muss sich heute der Vertrauensfrage im Unterhaus stellen

LONDON. Die britische Premierministerin Theresa May muss sich nach der herben Brexit-Niederlage im ...

May hat sich gründlich verzockt

LONDON. Die britische Regierungschefin kämpfte bis zuletzt verzweifelt um ihren Brexit-Deal.

Theresa May: Wie hält diese Frau das aus?

Nein, danke. So attraktiv Macht auch sein mag, aber mit ihr will wirklich niemand tauschen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS