Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. März 2019, 21:36 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. März 2019, 21:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Ungarn widersprechen Merkel: "Es gibt kein Abkommen zu Asylwerbern"

BUDAPEST. Nach Tschechien hat Ungarn den Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel widersprochen, die von einer bilateralen Vereinbarung zur Rücknahme von Asylbewerbern mit insgesamt 14 Staaten berichtet hatte.

ESTONIA-EU-SUMMIT-DIGITAL

Angela Merkel und Viktor Orban Bild: JANEK SKARZYNSKI (AFP)

Es gebe keine Vereinbarung mit Deutschland zu Asylbewerbern, sagte ein ungarischer Regierungssprecher am Samstag in Budapest.

Zuvor hatte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis entsprechende Informationen als "völligen Unsinn" bezeichnet und betont, dass sein Land ein solches Abkommen nicht unterzeichnen würde. Tschechien und Ungarn zählen innerhalb der EU zu den Hardlinern in der Flüchtlingsfrage. Merkel bemüht sich, einen Zerfall ihrer Regierungskoalition im Streit um die einseitige Rückweisung von Asylbewerbern an deutschen Grenzen abzuwenden. Die Kanzlerin widersetzt sich entsprechenden Plänen von Innenminister Horst Seehofer, der nicht zu einem Einlenken bereit ist.

Merkel hatte in einem Schreiben an die Koalitionspartner SPD und CSU berichtet, dass sie von 14 Staaten Zusagen zur beschleunigten Rückführung von Migranten erhalten habe. Es handle sich um Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Litauen, Lettland, Luxemburg, die Niederlande, Portugal, Schweden sowie Tschechien, Polen und Ungarn.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 30. Juni 2018 - 17:12 Uhr
Mehr Außenpolitik

Demokraten scheiterten mit Widerstand gegen Trump-Veto im Grenzstreit

WASHINGTON. Die Demokraten sind mit dem Versuch gescheitert, das Veto von US-Präsident Donald Trump im ...

Kampf gegen Steuerhinterziehung: EU-Parlament fordert Finanzpolizei

STRASSBURG. Das EU-Parlament hat einen entschiedeneren Kampf gegen Steuerhinterziehung und ...

Brexit: Parlament erzwingt Abstimmung über Alternativen

LONDON. Das britische Parlament hat der Regierung die Kontrolle über den Brexit-Prozess abgerungen.

EU-Parlament stimmte für Ende der Zeitumstellung ab 2021

STRASSBURG. Zum drittletzten Mal werden die Uhren in Europa am Sonntag um 2 Uhr eine Stunde vor auf ...

Freispruch oder nicht: Wie geht es nach Muellers Ermittlungen weiter?

US-Präsident Donald Trump triumphiert, die Demokraten wollen den ganzen Bericht sehen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS